Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Im Glaskäfig sitzen die drei Angeklagten im Pussy-Riot-Prozess (Foto: rapsinews)
Im Glaskäfig sitzen die drei Angeklagten im Pussy-Riot-Prozess (Foto: rapsinews)
Montag, 30.07.2012

Pussy-Riot: „Moralischer Fehler“, aber keine Schuld

Moskau. Am ersten öffentlichen Verhandlungstag im Fall der des „Rowdytums“ angeklagten Frauenband Pussy Riot geben die Angeklagten einen „moralischen Fehler“ zu, weisen aber eine unter das Strafrecht fallende Schuld zurück.

Der weltweit für Aufsehen sorgende Prozess hatte am Montagvormittag mit fast einer Stunde Verspätung begonnen. Der Journalistenandrang war so groß, dass auch der größte Saal des Moskauer Gerichts nicht alle Interessenten fassen konnte.

In diesem Raum war 2010 übrigens auch der Prozess gegen Ex-Yukos-Chef Michail Chodorkowski verhandelt worden, der ebenfalls eine immense internationale Resonanz gehabt hatte.

Wilde Tänze und Gebete als politischer Akt


In ihrer Anklageschrift betonte die Vorsitzende Richterin, die Musikerinnen hätten „den Gläubigen tiefe geistige Wunden zugefügt“ und „die Vorstellungen von der Gerechtigkeit ins Wanken gebracht“, als sie am 21. Februar 2012 vor dem Altar der Christ-Erlöserkathedrale in Moskau ihren skandalösen Auftritt hatten.

Bei Russland-Aktuell
• Barbusige Femen-„Terroristin“ attackiert Patriarch Kyrill (26.07.2012)
• Pussy Riot: Prozess öffentlich, aber erst nächste Woche (23.07.2012)
• Anklage: Pussy Riot ist für Imam-Mord verantwortlich (20.07.2012)
• Pussy Riot: Frau kreuzigt sich vor Petersburger Kirche (13.07.2012)
• Pussy Riot-Skandal: Kirchensprecher hat Erleuchtung (25.06.2012)
Den drei jungen Frauen wird jetzt „religiöses Rowdytum“ vorgeworfen; ihnen droht eine Haft von bis zu sieben Jahren.

Die Angeklagte Nadeschda Tolonnikowa gab zu, einen moralischen Fehler, aber kein strafrechtlich zu verfolgendes Verbrechen begangen zu haben. Der maskierte Auftritt mit wilden Tänzen und Gebeten an die Gottesmutter, sie solle Russland „von Putin befreien“, sei ein rein politischer Akt gewesen.

Auf keinen Fall hätten sie das Ziel gehabt, die Gefühle der Gläubigen zu verletzen. Deshalb seien sie auch außerhalb eines Gottesdienstes in die orthodoxe Hauptkirche Russlands gegangen und das zudem in der fröhlichen und ausgelassenen Butterwoche.

Liveübertragung aus dem Gerichtssaal


Nach Verlesung der Anklageschrift wurde die bis dahin in einer Liveübertragung gesendete Verhandlung unterbrochen. Die Zeugenbefragungen und die Erörterung der Beweismittel gehen ohne laufende Kameras und Fotoaufnahmen weiter.

Zuvor hatte das Gericht die Anträge der Verteidigung der drei Frauen auf die Befragung von verschiedenen Zeugen und eine Neuaufnahme der Ermittlungen abgelehnt. Die Verteidiger nannten den Prozess „eine Schande“ und ein „Auftragsmachwerk“. Die Drahtzieher seien „Putin und der Kreml“.

“Putin hat Angst vor uns“


Am Vortag hatte ein Interview von drei Bandmitgliedern für den englischen „Observer“ für Aufsehen gesorgt. Die Frauen waren in ihren bunten Kleidern und, wie üblich, maskiert vor die Kamera getreten. Eine von ihnen hatte erklärt, der Prozess zeige, „dass Putin Angst vor uns hat“.

Sie würden ihre Aktionen nicht einstellen, weil das heißen würde, sie würden dem „Druck aus dem Kreml nachgeben“. Sie erklärten, die Masken verliehen ihnen das Gefühl, „ganz stark wie ein Superheld wie Spiderman zu sein“.

Russische Menschenrechtler bezeichnen die Verhandlungen als „Schauprozess“, um oppositionelle Regungen im Land zu unterdrücken. Befürworter, besonders aus Kreisen der russisch-orthodoxen Kirche, pochen dagegen auf die „Aufrechterhaltung von Ordnung und Moral“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Cello 04.08.2012 - 06:41

Zur Kenntnissnahme

@jich

Willkommen zurueck! Hoffe Sie hatten erholsame Aus- bzw. Urlaubstage.

Es ist Ihnen moeglicherweise infolge obengenannter Abwesenheit entgangen, dass die Redaktion von aktuell.ru per 25.07.12 eine Reglementierung auferlegt hat, welche AUSNAHMSLOS fuer ALLE Kommentarverfasser und Leser Gueltigkeit hat.

http://www.aktuell.ru/ueber_uns/hausmitteilung/eine_flut_von_leserkommentaren_aber_regeln_muessen_sein_88.html

Somit sollte Ihnen bewusst sein, dass hier einen Verfasser Namens \"Stoll\" und nicht den von Ihnen aus Respektlosigkeit und Mangel an Anstand diskriminierenden (Pazifistische Kiffer) \"SStroll\" existiert.


Cello 31.07.2012 - 11:11

Eher einen Wirtschaftskrieg

@Stoll

>>>> Krieg zwischen China und Russland in Betracht gezogen wird

Dass Russland von seinem Nachbar und (Noch)freund China auf der Hut sein muss ist sicherlich Nichts neues. Doch ich denke dabei nicht strategisch, sondern eher an wirtschaftliche Hintergruende, denn die bis ins letzte Detail durchkalkulierte Wirtschaftsstrategie der chinesischen Fuehrung, ist bis anhin von Erfolg gekroent. Man erinnere sich an den Deal 2009 betreffend Oellieferung der naechsten 25 Jahre durch Russland. Desweiteren sprechen die Innovation, Effizienz usw. eine klare und deutliche Linie. Wichtig und nicht zu vergessen ist der 23. August 12,dann naehmlich gelten fuer Russland die Regeln der WTO, auch wen noch nicht so im scharfen Sinne. Doch das Land der Mitte wird nicht schlafen!!


Stoll 31.07.2012 - 07:59

@31.07.2012 0:32 JohannGmelin, ---

will Romney, einen Krieg anfangen, „als SUPERMACHT“, gegen Russland und China ??

DEN, denke ich, kann er haben..... ob er danach noch an der „Ostküste“ wohnt, ist eine ander Frage.....---

Sie wollen wohl zu gern einen 3.Weltkrieg haben. Diese Kriegshetze ist unerträglich.
Wenn Sie es so nötig haben, dann verteidigen Sie ihre Ansichten anders, eventuell dann gleich direkt in Syrien.


Stoll 31.07.2012 - 07:45

So viel Putin-Loyalität zahlt sich aus

Führende Kirchenvertreter haben Kürzungen von Sozialleistungen an Alte gebilligt, die Jugend zum freiwilligen Militärdienst in Tschetschenien aufgerufen und neue Kriegsschiffe und Atomraketen gesegnet, die sie als „Russlands Schutzengel“ bezeichneten. Sie stehen auch hinter der Auffassung, dass Russland mit seiner einzigartigen Geschichte sich nicht für eine liberale Demokratie westlichen Stils eigne.
Der Text geht weiter unter :
http://www.epochtimes.de/kirche-zwischen-kreml-und-kommerz--430037.html


Stoll 31.07.2012 - 07:33

@31.07.2012 5:54 Cello,---

http://de.rian.ru/politics/20120720/264025511.html ---

Habe den Link gelesen und finde ihn fast erschreckend. Denn auf dem Gleichgewicht der Kräfte beruht doch der \" Große Frieden \" und die Angst vor einem 3.Weltkrieg.
Wenn jetzt die russische Armee noch nicht mal mehr in der Lage ist, einem potentiellen Gegner Widerstand zu leisten, dann ist die Kacke wohl am Dampfen.
Nur noch die Atomwaffen Russlands schrecken ab. Keine sehr gute Vorstellung, wenn Russland nicht in der Lage sein soll, einen konventionellen Krieg zu führen. Interessant, dass auch ein Krieg zwischen China und Russland in Betracht gezogen wird. Um die Modernisierung der russischen Streitkräfte ist es aber nicht so gut bestellt wie es geplant wird, heißt es im Beitrag.


Stoll 31.07.2012 - 07:07

Die Tatsachen sind ehr ernüchternd

Brics bringen Weltordnung ins Wanken
Von Markus Gärtner


Cello 31.07.2012 - 05:54

Schlagkraft???

@JohannGmelin

http://de.rian.ru/politics/20120720/264025511.html

Und wie in und von Russland bekannt, aehnelt sie den vielen anderen zivilen oder strategischen Beispielen, denn jene sind etwa nur 50% einsatfaehig!!


Stoll 30.07.2012 - 19:34

Deswegen bis zu 7 Jahren Arbeitslager???

Mutter Gottes, du Jungfrau, vertreibe Putin! Vertreibe Putin, vertreibe Putin!

Schwarzer Priesterrock, goldene Schulterklappen,
alle Pfarrkinder kriechen zur Verbeugung,
das Gespenst der Freiheit im Himmel
Homosexuelle werden in Ketten nach Sibirien geschickt.

Der KGB-Chef ist euer oberster Heiliger,
er steckt die Demonstranten ins Gefängnis.
Um den Heiligsten nicht zu betrüben, müssen Frauen gebären und lieben.

Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck! Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck!

Mutter Gottes, du Jungfrau, werde Feministin, werde Feministin, werde Feministin!

Kirchlicher Lobgesang für die verfaulten Führer,
Kreuzzug aus schwarzen Limousinen.
In die Schule kommt der Pfarrer,
geh zum Unterricht, bring ihm Geld.

Der Patriarch glaubt an Putin. Besser sollte er, der Hund, an Gott glauben.
Der Gürtel der Seligen Jungfrau ersetzt keine Demonstrationen,
die Jungfrau Maria ist bei den Protesten mit uns!
Mutter Gottes, du Jungfrau, vertreibe Putin! Vertreibe Putin, vertreibe Putin!“


Stoll 30.07.2012 - 19:01

Weltweite Unterstützung für Pussy Riot

Moralische Vergehen mit dem Strafgesetz zu verfolgen ist schon sehr abenteuerlich. Da klagt die korrupte und käufliche russische Justiz, laut Ex-Präsident Medwedjew, junge Künstlerinnen für einen einminütigen Auftritt in einer Kirche an, in der sie für die Erlösung Russlands von Putin gebetet haben. Brutal und ohne Rücksicht schlägt nun die korrupte und käufliche Justiz zu. Erbarmungslos ohne Gnade unterstützt die Kirche dieses Vorgehen. Einfach zum Kotzen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 30.07.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru