Online video hd

Смотреть 18 лет видео

Официальный сайт goldsoftware 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Werden die Bürgermeisterwahlen in Moskau vorgezogen?
Mehr Touristen und ein neuer Direktflug nach Moskau
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Leider ist es nicht so, dass Nordkoreas Jung-Diktator Kim Jong Un nur eine Spielzeugarmee befehligen würde (Foto: yandex.ru)
Leider ist es nicht so, dass Nordkoreas Jung-Diktator Kim Jong Un nur eine Spielzeugarmee befehligen würde (Foto: yandex.ru)
Dienstag, 02.04.2013

Russland: Nordkorea blufft, aber es ist ein Spiel mit dem Feuer

Moskau. Russland geht davon aus, dass weder Nord- noch Südkorea trotz aller akuten Spannungen einen echten Krieg vom Grenzzaun brechen wollen. Aber Scharmützel könnten schnell eskalieren, warnt man in Moskau.

„Wir glauben nicht, dass irgendeine der Seiten bewusst zu kriegerischen Handlungen greifen wird, wenn gleich in der gegenwärtigen angespannten Atmosphäre die Gefahr groß ist, dass es zu gewollten lokalen militärischen Zusammenstößen kommt, die ein plötzliches Zusammenbrechen der bisherigen Situation hervorrufen können“, formulierte der russischen Sonderbotschafter Grigori Logwinow am Dienstag in der für einen Diplomaten berufsüblichen Umschweife.

Moskau gegen Kriegsgeschrei und Muskelspiel


Im Namen des russischen Außenministeriums rief er erneut alle Konfliktpartien auf der koreanischen Halbinsel zur Zurückhaltung auf: „Gewisse Länder sollten aufhören, ihre engstirnigen Vorhaben unter Ausnutzung der Lage in der Region zu lösen.“ Man müsse dort mit jedweder Rhetorik aufhören und auf jegliche Aktivitäten verzichten, die die Spannung noch anheizen könnten, so der Vertreter des Moskauer Außenamtes.

Bei Russland-Aktuell
• Russland kritisiert nordkoreanischen Raketenstart (12.12.2012)
• Russland erlässt Nordkorea 11 Mrd. USD Schulden (18.09.2012)
• Kim Jong Il gestorben, Russland verfolgt Entwicklung (19.12.2011)
• Russland lehnt neue Sanktionen gegen Nordkorea ab (13.04.2012)
• Krieg an Russlands Ostküste? Moskau beruhigt Seoul (23.11.2010)
Der Moskauer Tadel kann sowohl auf die nordkoreanische Seite bezogen werden, die mit immer neuen Drohungen und Aufkündigungen früher erreichter entspannender Maßnahmen die Kriegsstimmung anheizt – als auch auf die USA, die mit der Verlegung von Tarnkappenbombern nach Südkorea ihre Muskeln spielen lassen. Heute wurde noch ein US-Kriegsschiff und eine schwimmende Radaranlage näher an Korea herangeführt.

Das schlechteste sei jetzt, sich in einen Streit zu verwickeln, wer hier Recht habe und wer Unrecht, so der russische Diplomat. Das wichtigste sei, den „Ausbruch eines militärischen Szenarios“ auf der Halbinsel zu verhindern und die Situation auf politisch-diplomatischer Ebene zu halten, hieß es.

Einschätzung: Atomreaktor ist eher eine Ruine


Logwinow erklärte es auch noch für möglich, mit Nordkorea Verhandlungen über dessen Atomprogramm zu beginnen – ungeachtet der Tatsache, dass Pjöngjang heute die Wiederinbetriebnahme eines 2007 still gelegten Reaktors in seinem Kernforschungszentrum Yongbyon ankündigte.

Russische Experten halten diese Ankündigung allerdings für eine weitere verbale Drohung ohne realistischen Hintergrund: Der Reaktor sei heruntergekommen und veraltet. Es brauche sehr lange, um ihn wieder in Betrieb zu nehmen, so Grigori Toloraj, Direktor des Korea-Programmes des Wirtschaftsinstitutes der Akademie der Wissenschaften: „Es wäre einfacher, einen neuen zu bauen“.

Die Drohung mit dem Reaktor sei nur ein weiterer Schritt in der „PR-Kampagne“ von Machthaber Kim Jong Un, mit der er versuche, Südkorea, die USA und den Westen zu verängstigen.

Experte: Kim Jong Un spielt nur den Bösewicht


Uniprofessor Sergej Osnobischtschew, ein Mitarbeiter des Abrüstungszentrums der Akademie, hält die nordkoreanische Kriegsrhetorik für einen „großen Bluff“. Ankündigungen wie jetzt den Reaktorstart könne gegenwärtig niemand überprüfen. Einziges Ziel Nordkoreas sei es, die ganze Situation bis zum Überkochen hoch zu provozieren „und dann all dies gegen irgendwelche Privilegien und Zugeständnisse einzutauschen“.

Das stalinistische Regime in Pjöngjang wolle vor allem eines erreichen, so der russische Experte: Eine Sicherheitsgarantie, dass es vom Ausland nicht gewaltsam gestürzt wird.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 02.04.2013
Zurück zur Hauptseite








Das Wasserkraftwerk Sajano-Schuschenskoje ist eins der gewaltigsten Bauwerke der Welt. Im August 2009 kam es zu einer Tragödie, als der Maschinenraum überschwemmt wurde . Derzeit wird die letzte der zerstörten Turbinen ersetzt. (Topfoto: Ballin/rufo.ru)





Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
St.Petersburg
Neue High-Speed-Züge werden nach Kasan umgeleitet
Moskau
Mehr Touristen und ein neuer Direktflug nach Moskau
Thema der Woche
Boston-Anschlag: Kadyrow beschuldigt FBI des Mordes
Kaliningrad
Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
Kopf der Woche
Plagiats- und Prüfungsaffäre: Bildungsminister vor dem Aus
Kommentar
Auge um Auge: Priester rät zur Prügel für Blasphemiker
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Donnerstag, 6. Juni
01:03 

Russland Geschichte: Puschkin-Denkmal in Moskau

Mittwoch, 5. Juni
12:32 

Kollaps nach Brand in der Moskauer Metro

11:59 

Putin widerspricht Assad und sucht Einheit mit Europa

01:03 

Geschichte Russland: Tausend Jahre Taufe

Dienstag, 4. Juni
18:25 

EGE: Korruption durchlöchert russische Abitur-Prüfung

14:51 

Werden die Bürgermeisterwahlen in Moskau vorgezogen?

01:03 

Russland Geschichte: Brussilow-Offensive

Montag, 3. Juni
19:12 

Anti-Terror: Bürgermeister von Machatschkala verhaftet

14:32 

Mehr Touristen und ein neuer Direktflug nach Moskau

01:03 

Geschichte Russland: Gasexplosion fordert 575 Tote

Sonntag, 2. Juni
01:03 

Russland Geschichte: Demo niedergeschossen

Samstag, 1. Juni
01:03 

Geschichte Russland: Nordmeerflotte gegründet

Freitag, 31. Mai
17:56 

Grosny: Wer missbraucht Russlands Flagge als Müllbeutel?

15:47 

Syrien möchte in Russland MiG-Kampfjets kaufen

01:03 

Russland Geschichte: Bau der Transsib begonnen

Donnerstag, 30. Mai
17:54 

Fisch stinkt vom Kopf her: Korruption in der Kremlverwaltung

15:17 

Assad hat russische S-300 Raketen und will nach Genf

09:46 

Der Qualm wird dünner: Ab Samstag neue Rauchverbote

01:03 

Geschichte Russland: Todesstrafe wird abgeschafft

Mittwoch, 29. Mai
17:38 

Lawrow: EU verwirrt die Lage vor Syrien-Konferenz

14:03 

Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes

14:00 

Neue High-Speed-Züge werden nach Kasan umgeleitet

12:34 

Diesmal legt Gewitterregen den Moskauer Berufsverkehr lahm

01:03 

Russland Geschichte: Rattenkampf in St. Petersburg

Dienstag, 28. Mai
18:54 

Leiter der Drogenbehörde wird um Vielfaches reicher

15:54 

Plagiats- und Prüfungsaffäre: Bildungsminister vor dem Aus

11:35 

Boston-Anschlag: Kadyrow beschuldigt FBI des Mordes

01:03 

Geschichte Russland: Rust landet auf dem Roten Platz

Montag, 27. Mai
18:56 

Mammut-Fund in Sibirien: Mammutblut mit Frostschutzmittel?

15:41 

Russland kann den US-Raketenschirm in Europa neutralisieren

11:34 

Ein politisch Verfolgter weniger: Bankier Borodin ist Geldwäscher

01:03 

Russland Geschichte: St. Petersburg und Tsuschima

Sonntag, 26. Mai
01:03 

Geschichte Russland: Nikolaus II. wird gekrönt

Samstag, 25. Mai
01:03 

Russland Geschichte: Aus finstersten Tiefen

Freitag, 24. Mai
18:46 

Auge um Auge: Priester rät zur Prügel für Blasphemiker

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео hd онлайн