Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Skandal um betrunkenen Piloten der Fluggesellschaft S7 (Foto: S7)
Skandal um betrunkenen Piloten der Fluggesellschaft S7 (Foto: S7)
Montag, 12.10.2009

Deutsche Polizei stoppt betrunkenen russischen Piloten

Frankfurt/Main. Am Frankfurter Flughafen hat die Polizei einen angetrunkenen russischen Piloten gestoppt. Der Mann sollte eine Maschine der Fluggesellschaft S7 nach Moskau steuern. In Russland wird nun gegen S7 ermittelt.

Der Mann war am 10. Oktober der Flughafenkontrolle wegen des starken Alkoholgeruchs aufgefallen. Ein Test ergab, dass der Pilot 0,5 Promille im Blut hatte. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr eingeleitet.

Angetrunkener Pilot auf Kaution frei


Gegen eine Kaution von 1.000 ˆ ist der 49-Jährige aber zunächst auf freien Fuß gekommen. Auch der S7-Flug nach Moskau konnte mit einer Stunde Verspätung gestartet werden. Die Fluggesellschaft stellte einen Ersatzpiloten.

S7 fliegt von Moskau mehrere Ziele in Deutschland an. Neben Frankfurt stehen auch Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Nürnberg und Stuttgart auf dem Flugplan. In Österreich steuert die Airline, Wien, Graz, Insbruck und Linz an.

Bei Russland-Aktuell
• Absturz in Perm 2008: Chaos und Alkohol im Cockpit (02.06.2009)
• Aeroflot-Passagiere gegen betrunkenen Piloten (04.02.2009)
• Tu-154 stürzt im Iran ab – wohl keine Überlebenden (15.07.2009)
Dennoch hat das Schauspiel am Frankfurter Flughafen ein Nachspiel für die Airline. Die Staatsanwaltschaft von Westsibirien (die Fluggesellschaft S7, früher Sibir, basiert in Nowosibirsk) hat eine Überprüfung der medizinischen Flugbetreuung bei S7 eingeleitet.

Alkohol am Steuer kein Ausnahmefall in russischen Flugzeugen


Betrunkene Piloten sind in Russland nach Angaben von Luftfahrtexperten keine Seltenheit. Immer wieder kommt es zu üblen Vorfällen. So musste Anfang des Jahres die Staats-Airline Aeroflot ihren Piloten auf dem Flug nach New York auswechseln, weil die Passagiere rebellierten. Der Mann war so betrunken, dass nicht einmal die Flugansage zu verstehen war.

Auch das Flugunglück der B737 über Perm führen Ermittler inzwischen auf Alkohol im Cockpit zurück. Die Maschine war im September vergangenen Jahres beim Landeanflug abgestürzt. Alle 88 Insassen, darunter auch der ehemalige Tschetschenien-General Gennadi Troschew, kamen bei dem Absturz ums Leben.

Alkohol zum Abspannen


Der Ermittlungsbericht kam zu dem Schluss, dass der Chefpilot hoffnungslos überlastet und übermüdet war nach sieben Flügen innerhalb von drei Tagen ohne die nötigen Ruhe- und Erholungszeiten. Um sich zu entspannen, griff der Pilot offenbar zur Flasche:

Bei der Untersuchung der sterblichen Überreste des Piloten waren auch Alkoholspuren festgestellt worden. Eine Promille-Messung war aber nicht mehr möglich, heißt es im Bericht.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 12.10.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Plath/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du