Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Juschtschenko auf der Demo in Kiew (Foto: RIA Nowosti)
Juschtschenko auf der Demo in Kiew (Foto: RIA Nowosti)

Juschtschenko – Der Revolutionär?

Von André Ballin, Kiew/Moskau. Laute Rockmusik spielt auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz für den Oppositionskandidaten Viktor Juschtschenko. Und tatsächlich ist er fast so populär wie ein Rockstar. Aus voller Kehle schreien die Demonstranten seinen Namen, wenn sie gefragt werden, wer der neue Präsident der Ukraine werden soll. Unter seinen Anhängern sind viele Jugendliche und Studenten.

Juschtschenko ist ein Phänomen, das nicht mit seinem Aussehen erklärt werden kann. Früher, d.h. vor seiner Vergiftung, konnte er damit vor allem bei den weiblichen Wählern punkten. Inzwischen hat er ein pockiges, leicht aufgedunsenes Gesicht und sieht merklich gealtert aus. Seinem Image hat das kaum geschadet.

Bei Russland-Aktuell
• Wohl oder Übel – Der Ukraine droht die Spaltung (22.11.2004)
• Unentschieden in der Ukraine (01.11.2004)
• Ukraine: Opposition gibt nicht auf (24.11.2004)
• Stichwahl in der Ukraine notwendig (01.11.2004)
• Das Wahldebakel von Kiew (10.11.2004)
Er gilt als der Oppositionär zum Kutschma-System, einem System das sich ein Jahrzehnt durch Korruption am Leben hielt. Freilich hatte auch Juschtschenko in dem System seinen Platz. Er war erst Zentralbankchef und zwei Jahre lang sogar Premierminister. Als er jedoch gegen den Filz vorgehen wollte, wurde er gefeuert.

Jetzt ruft er seine Anhänger zur Revolution auf und polarisiert das Land. Es gibt zwar selbst unter den Janukowitsch-Wählern kaum jemand, der große Sympathien für den mit (groß)väterlicher Gestik daherkommenden Premier hegt. Doch er gilt seinen russischsprachigen Wählern immer noch als einzige Alternative zum ihrer Meinung nach viel zu radikalen und nationalistischen Juschtschenko.

Aussagen wie „Die Ukraine den Ukrainern“, mit denen er aufgetreten sein soll, sind es, die seinen Gegnern übel aufstoßen. Denn die Ukraine ist bei aller Eigenständigkeit aufgrund ihrer Geschichte und ihrer Bevölkerungsstruktur eng mit Russland verbunden. Offiziell hat Juschtschenko das immer wieder betont. Jetzt muss er das allen glaubhaft machen, um eine Spaltung des Landes zu verhindern, sollte seine Revolution erfolgreich sein.


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 24.11.2004
Zurück zur Hauptseite







In Kiew, auf dem hohen Ufer des Dnjepr fing einmal mit der Kiewer Rus die Geschichte Russlands an. Ist Russland europäisch oder die Ukraine russisch? Oder ist der Dnjepr die Scheidelinie? Oder ist das Schnee von gestern? (Foto: Mrozek/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177