Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Mit Andrej Wosnessenski geht einer der letzten großen Künstler der 1960er Jahre. (Foto: newsru.com)
Mit Andrej Wosnessenski geht einer der letzten großen Künstler der 1960er Jahre. (Foto: newsru.com)
Dienstag, 01.06.2010

Der große Dichter Andrej Wosnessenski ist tot

Moskau. Andrej Wosnessenski, einer der bekanntesten Dichter Russlands, ist am Dienstag im Alter von 77 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Er gehörte zu den „größten lebenden Dichtern aller Sprachen“.

Der breiten Masse ist Wosnessenski vor allem als Schlagertexter für die Popdiva Alla Pugatschowa und für seine Rockoper „Junona und Awos“ bekannt. In Wirklichkeit gehen seinen Werke viel tiefer.

In seiner Jugend verband ihn eine Freundschaft zu dem berühmten Dichter Boris Pasternak, der ihm sozusagen den Weg in die „große Literatur“ ebnete. Als Vorbilder für sein Schaffen benannte er Pablo Neruda und Wladimir Majakowski.

Ächtung durch Chruschtschow


Wosnessenski gehört zur Plejade der „Schestidesjatniki“, also einer ganzen Reihe von talentierten Schriftstellern der 1960er Jahre. Sein Name wird in einem Atemzug genannt mit Jewgeni Jewtuschenko, Bella Achmadulina und Robert Roschdestwenski.

Im Unterschied zu vielen seiner Zeitgenossen blieben Wosenessenski Lagerhaft und Zwangsemigration erspart, und doch war auch er von Veröffentlichungsverboten und Ächtung durch die sowjetischen Machthaber betroffen.

Nachdem 1960 seine beiden ersten Gedichtbände „Parabal“ und „Mosaik“ erschienen, wurde Wosnessenski bald zu einem Publikumsliebling – wenn er las, waren die Säle stets überfüllt. Seine exzentrischen Metaphern und das komplexe rhythmische System handelten ihm schon bald den Vorwurf des „Formalismus“ ein.

Nikita Chruschtschow rief ihm auf einer Veranstaltung mit Kulturschaffenden einmal zu, er solle „verschwinden“, und drohte mit der Zwangsausweisung aus der Sowjetunion. Dazu kam es nicht und Schreibverbote wechselten in Zukunft mit Veröffentlichungen seiner neuen Werke.

Bei Russland-Aktuell
• Hymnenautor Sergej Michalkow mit 96 Jahren gestorben (27.08.2009)
• Russland trauert um Schriftsteller Wassili Aksjonow (07.07.2009)
• Gogol: Von einer Nase, toten Seelen und Taras Bulba (01.04.2009)
• Große Anteilnahme an der Beisetzung Solschenizyns (06.08.2008)
• Kirgisiens Literat Tschingis Aitmatow gestorben (11.06.2008)

Mitglied in zehn Akademien


Seine Gedichtsammlung „Anti-Welten“ diente dem Moskauer Taganka-Theater 1965 als Vorlage für eine berühmt gewordene Inszenierung. 1978 erhielt er den Staatspreis der UdSSR. 1983 erschien erstmals eine Werksausgabe in drei Bänden.

Wosnessenski war Ehrenmitglied von zehn Akademien, darunter der American Academy of Arts and Letters, der Pariser Academie Goncourt. Beim Festival „Triumph“ in Paris wurde er 1996 zum „größten Dichter der Gegenwart“ erklärt.

Der amerikanische Dichter Robert Lowell formulierte diesen Ehrentitel anders: Für ihn war Andrej Wosnessenski einer der „größten lebenden Dichtern aller Sprachen“.

Der Dichter wird am Freitag auf dem Friedhof von Peredelkino beigesetzt. In dieser Künstlerdatschensiedlung verbrachte er viele Jahre seines Lebens.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 01.06.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru