Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Sergej Tigipko ist derzeit der drittstärkste Kandidat im Rennen. Wird er deswegen Ministerpräsident? (Foto: ukranews)
Sergej Tigipko ist derzeit der drittstärkste Kandidat im Rennen. Wird er deswegen Ministerpräsident? (Foto: ukranews)
Freitag, 15.01.2010

Wahlen in Kiew: Politische Dividenden für einen Bankier?

Kiew. Sergej Tigipko heißt der Mann der Stunde bei den Wahlen in der Ukraine. Der Bankier und Milliardär liegt in Umfragen auf Rang drei. Die Führenden Janukowitsch und Timoschenko versuchen, Tigipko auf ihre Seite zu ziehen.

Der Sieger des ersten Wahlgangs ist wahrscheinlich der Moskau-freundliche Kandidat Viktor Janukowitsch. Allerdings gehen alle politischen Beobachter davon aus, dass er die für den Sieg nötigen 50 Prozent nicht erhält. In Umfragen erhält er Werte zwischen 30 und maximal 40 Prozent.

Stichwahl zwischen Janukowitsch und Timoschenko


Also muss in einer Stichwahl zwischen ihm und der voraussichtlich zweitplatzierten Ministerpräsidentin Julia Timoschenko die Entscheidung. Deren Rating liegt bei 20 – 25 Prozent.

Timoschenkos Problem liegt vor allem darin, dass die einst siegreiche „orange“ Bewegung hoffnunglos zersplittert ist. Neben ihr kandidieren u.a. Präsident Viktor Juschtschenko, Ex-Parlamentschef Arseni Jazenjuk, Ex-Verteidigungsminister Anatoli Grizenko und Sozialistenchef Alexander Moros, der 2004 auch gemeinsam mit Timoschenko auf dem Maidan stand.

Timoschenko hat Verbündete verprellt


Selbst wenn diese Kandidaten im zweiten Wahlgang wegfallen, landen deren Stimmen noch lange nicht automatisch bei Timoschenko. Eigene Ambitionen, verletzte Eitelkeiten, aber auch der Zickzack-Kurs von Timoschenko selbst, der viele Ex-Verbündete verprellte, werden viele davon abhalten, eine Wahlempfehlung zugunsten von Timoschenko zu geben.

Bei Russland-Aktuell
• Timoschenko: Traumfrau für Europa, Ukraine und Moskau? (14.01.2010)
• Timoschenko warnt vor Wahlfälschungen in der Ukraine (13.01.2010)
• Wähler in der Ukraine bieten ihre Stimme zum Verkauf (13.01.2010)
• Ukraine: Timoschenko führt Wahlkampf mit einem Tiger (11.01.2010)
• Dame oder Bube? Ukraine überwindet allmählich Spaltung (05.01.2010)
Um ihren Rückstand aufzuholen, braucht sie daher Hilfe von Sergej Tigipko. Tigipko war in den letzten Jahren in der ukrainischen Politik eher eine Randfigur. In den 90er Jahren hatte er zweimal als Vize-Premier in der Regierung gesessen, darunter auch unter dem berüchtigten und inzwischen wegen Millionenbetrugs verurteilten Pawel Lasarenko.

Einst für Janukowitsch unterwegs, doch im Streit getrennt


Seit 2002 leitete er die Nationalbank der Ukraine und 2004 den Wahlkampfstab von Janukowitsch. Doch bereits im November warf er nach einem Streit den Job hin. Seitdem kümmerte er sich um seine eigenen Geschäfte. Und die liefen gut.

2008 führte ihn das Forbes-Journal unter den 20 reichsten Ukrainern. Sein Vermögen wurde auf 1,64 Mrd. USD geschätzt. Ein Teil des Reichtums mag sich in der Krise verflüchtigt haben, doch arm ist Tigipko sicher nicht.

Bei Russland-Aktuell
• Millionär zahlt Großteil des Lösegelds an Piraten (11.12.2009)
• Piraten geben Schiff mit 24 ukrainischen Seeleuten frei (10.12.2009)

Politische Dividenden aus Freikauf der Matrosen


So kaufte Tigipko aus seiner Privatschatulle die 24 ukrainischen Seeleute des Frachters „Ariana“ frei, die somalische Piraten in Geiselhaft genommen hatten. 1,7 Mio. USD soll Tigipko bezahlt haben. Das Geld war gut angelegt: Die Wähler zahlten es ihm mit einer enormen Steigerung des Ratings heim. Zehn Prozent würden den Bankier inzwischen wählen.

Nun könnte Tigipko die politischen Dividenden einsammeln. Gerüchten zufolge will ihm Timoschenko den Posten des Regierungschefs anbieten, wenn sich Tigipko im zweiten Wahlgang hinter sie stellt. Auch Janukowitsch werden ähnliche Absichten nachgesagt.

Tigipko weist Angebote zurück


Noch weist Tigipko derartige Vorschläge brüsk zurück. Sollte er nicht in die Stichwahl kommen, werde er keinen der beiden Kandidaten unterstützen, denn beide machten nur leere Versprechungen sagte der 50Jährige, der aus einem kleinen von Ukrainern bevölkerten Dorf im heutigen Moldawien stammt.

Doch ob Tigipko im Fall des Falles das „unmoralische Angebot“ ausschlägt, bleibt abzuwarten. Gerade in der Ukraine sind Versprechen vor der Wahl noch lange kein Indiz dafür, wie die Kandidaten anschließend handeln werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Lesovik 17.01.2010 - 13:21

@Niels G.

Wenn schon, dann Ñåðã³é Ëåîí³äîâè÷ Òiãiïêî. (Um kyrillische Schriftzeichen lesen zu können, müssen Sie ggf. die Codierung auf "Kyrillisch Windows-1252 umschalten - Anmerkung der Redaktion) Und nur weil sich irgendwelche angebliche Schriftgelehrte anmaßen kyrillische Buchstabenfolgen zu lateinisieren sollten Sie nicht Ihre vermeintliche Abneigung gegen Russland auf dieser Seite ausleben wollen.
Ich vermute stark Sie sind weder Russe, noch Ukrainer oder Osteuropäer überhaupt.
Gefällt Ihnen dieses Portal nicht, dann lesen Sie Bild!!!


Niels G. 15.01.2010 - 13:29

Muss man Tihipko zwangsrussifizieren?

Auch wenn das Portal Russland-Aktuell heißt, der Mann heißt Serhiy Tihipko!


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 15.01.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177