Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Freitag, 17.09.2010

Moskauer Mafia-Pate bei Mord-Attentat verletzt

Moskau. Mafia-Krieg mitten in Moskau: Auf „Opa Hassan“ (73), den wohl bedeutendsten Paten der russischen Unterwelt, ist gestern an der Twerskaja geschossen worden. Er überlebte das Attentat mit einem Bauchschuss.

Aslan Usojan, so der bürgerliche Name von „Ded Chassan“, wurde gestern Abend von einem Scharfschützen ins Visier genommen, als er im Hof eines Hauses an der Moskauer Pracht-Meile Twerskaja aus dem Auto stieg.

Der 73 Jahre alte Pate wollte dort seinen Sohn besuchen. Er wurde in den Bauch getroffen und schwer verletzt. Ein Leibwächter kam ebenfalls mit einer Schussverletzung ins Krankenhaus.

Totgesasgt zum eigenen Schutz


Zunächst hatten die Behörden die Falschmeldung in die Welt gesetzt, die Unterweltgröße sei bei dem Attentat getötet worden. Dies sollte verhinern, dass während des Transports ins Krankenhaus ein zweiter Mordversuch unternommen wird. Die Moskauer Klinik, wo „Ded Chassan“ jetzt liegt, wird inzwischen von OMON-Truppen bewacht.

Der Täter feuerte offenbar aus einer Wohnung im dritten Stock auf der anderen Straßenseite der Moskauer Hauptstraße. Dort wurde eine Kalaschnikow mit Schalldämpfer gefunden.

Räuberkönig von ganz GUS-Land


Usojan gilt in eingeweihten Kreisen als die wohl einflussreichste Figur in der Unterwelt der GUS-Staaten. Der 1937 in Georgien geborene Kurde rückte zur Führungsfigur der kaukasischen Mafia auf – und zum wohl ranghöchsten der für die Justiz nicht greifbaren „gesetzestreuen Diebe".

Bei Russland-Aktuell
• Nebenjob Moskauer Polizisten: Entführung und Bankraub (30.08.2010)
• Schatten des Paten: de facto Todesurteil gg. Mafiaboss (19.07.2010)
• Russisch-georgischer Mafiakrieg: Killer in Marseille (24.03.2010)
• 14 Jahre Haft für Petersburger Mafiaboss Barsukow (13.11.2009)
• Der Tod des Paten - ein Lehrstück aus der Unterwelt (12.10.2009)
Seit 2006 liefert er sich jedoch wegen der Verteilung von Pfründen einen Bandenkrieg mit den „Truppen“ von Tariel Oniani ("Taro"), eines anderen kaukasischen Paten in der russischen Hauptstadt.

Japontschik starb auf ähnliche Weise


Der Konflikt wurde offensichtlich, als im Sommer 2009 der Petersburger Verbrecher-Boss Wjatscherslaw Iwankow („Japontschik“) in Moskau durch einen Bauchschuss niedergestreckt wurde. Die mit „Ded Chassan“ verbündete Autorität von der Newa starb zwei Monate später an den Folgen des Attentats.

Die Tatsache, dass auch Usojan jetzt eine Kugel in den Bauch erhielt, wird von russischen Medien als Andeutung gewertet, dass dies zwei Episoden einer Geschichte sind.

Die mit der Aufklärung des Mordanschlags beschäftigten Behörden sind mit voreiligen Schlüssen über die Hintergründe sehr vorsichtig: Als ein potentielles Motiv der Tat gelte „eine mögliche kriminelle Atktivität“ des Opfers, hieß es.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 17.09.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru