Видео смотреть бесплатно

Смотреть 365 видео

Официальный сайт interaktiveboard 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Deutsches Schultheater präsentiert sich in Petersburg
Ausbau der Ostseepipeline geplant, BP interessiert
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Am orthodoxen Weihnachtsfest gehen immer mehr Menschen in Russland in die Kirche. (Foto: Mrozek/.rufo)
Am orthodoxen Weihnachtsfest gehen immer mehr Menschen in Russland in die Kirche. (Foto: Mrozek/.rufo)
Freitag, 21.12.2012

Russische Weihnachten – gefeiert wird erst im Januar

Moskau. Väterchen Frost, der russische Weihnachtsmann, beglückt die Kinder im Land nicht zu Heiligabend, sondern in der Silvesternacht. Weihnachten wird nämlich dank einer Kalenderverschiebung erst am 7. Januar begangen.

Für das westliche Verständnis ist die Abfolge der Feiertage um den Jahreswechsel in Russland verwirrend – es wird nämlich zuerst das Neujahrsfest gefeiert und dann Weihnachten. Der Grund ist ganz einfach: die russisch-orthodoxe Kirche behält den „alten“ (julianischen) Kalender bei, der hinter dem „neuen“ (gregorianischen) um 13 Tage hinterher hinkt.

Heiligabend sieben Tage nach Silvester


Auch der Ablauf der Silvesternacht sorgt bei Nichteingeweihten für Erstaunen – in der guten Stube steht ein geschmückter Tannenbaum, unter dem die Geschenke lagern, und Väterchen Frost kommt in Begleitung seiner Begleiterin, der Snegurotschka (Schneefräulein), mit der Bescherung für die Kleinen.

Silvester ist ein ausgemachtes Familienfest, zu dem man sich frühestens um 23 Uhr zu Tisch setzt. Um Mitternacht wird unter dem aus dem Fernseher tönenden Klang der Kremlglocken eine Flasche Sekt geleert – und dann nimmt die Feier erst so richtig Fahrt auf und zieht sich bis zum Morgen hin.

Bei Russland-Aktuell
• Weihnachten in Russland (06.03.2007)
• 110-jährige Tanne wird russischer Hauptweihnachtsbaum (16.11.2012)
• Millionen Russen begehen orthodoxe Weihnacht (06.01.2012)
Erst sieben Tage später folgt das Weihnachtsfest. Und am 13. Januar begehen die ganz Hartnäckigen auch noch das „alte neue Jahr“. Dann hat Russland fast zwei Wochen Ferien hinter sich, denn seit 2004 ist die Zeit von Silvester bis nach Weihnachten arbeitsfrei – im Schnitt sind das zehn Tage.

Bis zur Oktoberrevolution von 1917 war in Russland der julianische Kalender gültig gewesen. Die siegreichen Bolschewiki führten im Februar 1918 die gregorianische Zeitrechnung ein, aber die russisch-orthodoxe Kirche weigerte sich, die Kalenderreform der gottlosen neuen Machthaber zu übernehmen – und tut es bis heute.

Erste Tanne erst wieder 1935


Die Bolschewiki verboten derweil das Weihnachtsfest und alle anderen christlichen Feste. Weihnachtsmann und Weihnachtbaum wurden in den Untergrund getrieben. Der erste Tannenbaum wurde nach einer langen Pause erst 1935 wieder geschmückt, diesmal aber zu Silvester.

Auf diese Weise gingen schließlich Bräuche wie der Weihnachtsmann und das Verteilen von Geschenken in einem als völlig weltlich verstandenen Fest auf. Der religiöse Hintergrund verschwand fast völlig und kam erst mit der Perestroika seit Mitte der 1980er Jahre zurück.

Seit 1991 ist Weihnachten denn auch wieder offiziell Feiertag in Russland. Zwar feiern immer mehr Leute das orthodoxe Weihnachten – am 6. Januar 2011 sollen 2,1 Millionen Menschen die Heiligabend-Gottesdienste gesucht haben –, aber Hauptfeiertag im Jahresablauf ist und bleibt das fröhliche und ausgelassene Silvesterfest.

40 Tage Fasten


Für streng gläubige Christen ist der feuchtfröhliche Feiermarathon „zwischen den Jahren“ eine schwere Prüfung, denn der Kanon der russisch-orthodoxen Kirche schreibt für die 40 Tage vor Christi Geburt eine Fastenzeit vor.

Zwar ist diese nicht so streng wie vor Ostern, dem orthodoxen Hauptfest, aber verboten sind Fleisch, Milchprodukte und Eier; Fisch darf nur an bestimmten Tagen gegessen werden. Alkohol-Abstinenz versteht sich von selbst. Das Fasten dauert vom 28. November bis zum Aufgang des ersten Sterns am 6. Januar.

“Die Entwicklung steckt noch in den Kinderschuhen“


Wie gehen die Leute in Russland mit den doppeldeutigen Festen um? Wie viele Menschen Weihnachten tatsächlich nach allen kirchlichen Regeln begehen, erfasst keine Statistik. Die Zahl der Kirchgänger wird aber von Jahr zu Jahr größer. Die zentralen Fernsehkanäle übertragen die Gottesdienste, an denen sich Staatsführer wie Wladimir Putin und Dmitri Medwedew gern publikumswirksam zur Schau stellen.

„In den 90er Jahren gab es einen Boom“, sagt der 42-jährige Geschäftsmann Valeri Iljunin, der erst vor Kurzem zum Glauben fand: „Jetzt wächst die Zahl derjenigen, die sich der wahren Bedeutung von Weihnachten bewusst werden.“ Insgesamt ist er aber der Meinung, die Entwicklung „stecke noch in den Kinderschuhen“.

Die 76-jährige Rentnerin Maja Talantowa bedauert, dass ihr der Glauben fehlt, um Weihnachten gebührend zu begehen: „Meine sowjetische Erziehung hindert mich daran, obwohl ich positiv gegenüber der Feier eingestellt bin. Viele meiner Bekannten haben sich der Kirche aber stark angenähert.“ Sie habe sich Mitte der 1980er Jahre taufen lassen, als die streng religionsfeindliche Haltung des sowjetischen Staates abgemildert worden war.

“Die dummen 13 Tage“


Die 50-jährige Susanna Grudinowa, die in Moskau in einer Konzertagentur tätig ist, erzählt, sie sei früher in die Kirche gegangen, als es unerwünscht war, jetzt, wo es Mode geworden sei, tue sie es nicht mehr: „Ich denke, das liegt auch daran, dass die Kirche immer aktiver versucht, auf das weltliche Leben, die Bildung usw. Einfluss zu nehmen. Sie ist zu geschäftstüchtig geworden.“

Die Fest-Doppelung empfindet sie als störend: „Wenn ich entscheiden könnte, würde ich einen Einheitskalender einführen, ohne diese dummen 13 Tage Unterschied.“ Damit steht sie sicher nicht allein da, aber innerhalb der Kirchenführung wird der „alte Stil“ momentan nicht in Frage gestellt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 21.12.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>










Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
St.Petersburg
Deutsches Schultheater präsentiert sich in Petersburg
Moskau
Moskau will gegen illegale Vermieter vorgehen
Kopf der Woche
Ehren-Udmurte Gerard Depardieu tanzt tschetschenisch
Thema der Woche
Dem Meteoriten auf der Spur: Größere Fragmente gefunden
Kommentar
Der Meteorit - ein Warnschuss aus dem Weltall
Kaliningrad
Kaliningrad: Kreuzfahrtschiffe contra Hochseefischer
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Montag, 4. März
16:40 

Wieder kein Haftaufschub für Aljochina von Pussy-Riot

12:24 

Deutsches Schultheater präsentiert sich in Petersburg

12:18 

Sechs Schüler in Sibirien von Lawine verschüttet

01:01 

Russland Geschichte: Alexander II. und die freie Wahl

Sonntag, 3. März
01:01 

Russland Geschichte: Leibeigenschaft aufgehoben

Samstag, 2. März
01:01 

Russland Geschichte: Gorbi geboren, Nikolaus I. gestorben

Freitag, 1. März
15:37 

VIP-Schlägerei im Flughafen endet blutig ohne Sieger

13:20 

30 Menschen durch giftige Chlorwolke in Perm vergiftet

12:01 

Moskau will gegen illegale Vermieter vorgehen

09:50 

Ausbau der Ostseepipeline geplant, BP interessiert

01:01 

Russland Geschichte: Listjew -Mord verändert Russland

Donnerstag, 28. Februar
18:04 

Experten: Sotschi geologisch untauglich für Olympiabau

16:08 

Russlands Straßen fast die schlechtesten in der Welt

13:42 

Neuer Korruptionsskandal bringt Serdjukow in Klemme

11:24 

Deutsche Energie-Agentur: Kooperation auf neuer Basis

01:01 

Russland Geschichte: Mord an Palme erschüttert UdSSR

Mittwoch, 27. Februar
19:25 

„Trojanisches Pferdefleisch“ jetzt auch in Russland

17:44 

10 Mio. Ausländer in Russland, ein Drittel ist illegal

11:25 

Von wegen Frühling: Russland steht Kältewelle bevor

01:01 

Russland Geschichte: Blutiger Pogrom gegen Armenier

Dienstag, 26. Februar
16:55 

Durchsuchung wegen Steuerverfahrens bei Rusal-Konzern

13:51 

SPB: Straßenbahn kehrt auf den Heuplatz zurück

12:05 

Moskau: Autobahnring ab 1. März tags für Lkw tabu

11:02 

Sotschi: Bulldozer-Fahrer reißt Eisenbahnbrücke ein

01:01 

Russland Geschichte: Kalaschnikow und Samowar aus Tula

Montag, 25. Februar
20:00 

Ehren-Udmurte Gerard Depardieu tanzt tschetschenisch

16:27 

Dem Meteoriten auf der Spur: Größere Fragmente gefunden

13:49 

Putin verlängert Wohnungs-Privatisierung bis 2015

01:51 

Russland Geschichte: 50 Jahre Entstalinisierung

Sonntag, 24. Februar
01:04 

Russland Geschichte: Gogols tödliche Schreibhemmung

Samstag, 23. Februar
01:01 

Russland Geschichte: Heldentag oder Deportationstag?

Freitag, 22. Februar
18:49 

Russisches Nordvolk wehrt sich gegen den Untergang

15:41 

Janukowitsch bestätigt Milliarden-Streit mit Gazprom

13:53 

Russland erlässt Kuba Schulden und liefert Flugzeuge

11:48 

Moskaus Syrienresolution scheitert im Sicherheitsrat

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть видео онлайн

Смотреть видео hd онлайн