Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Hochwasser allerorten: Die russische Feuerwehr bekommt dieser Tage einiges zu pumpen (Foto: MTschS Gebiet Rostow)
Hochwasser allerorten: Die russische Feuerwehr bekommt dieser Tage einiges zu pumpen (Foto: MTschS Gebiet Rostow)
Dienstag, 09.04.2013

Schneeschmelze: In weiten Teilen Russlands droht landunter

Moskau. Der Winter war in Russlands zentralen Breiten sehr schneereich – und jetzt taut es kräftig. Flüsse und Bäche treten über die Ufer, in der Provinz müssen immer öfter Boote und Traktoren den Verkehr bestreiten.

Nach Angaben des russischen Katastrophneschutzes hat sich die Hochwasser-Lage in letzten 24 Stunden zwar etwas entspannt: Nicht mehr 200, sondern nur noch 119 Wohnhäuser seien in verschiedenen Regionen überflutet.

Doch dies könnte auch nur eine kurzes Aufatmen sein – der Wetterbericht lässt in den nächsten Tagen ein deutliches Anschwellen der Gewässer in dem meisten Regionen Russlands erwarten. Besonders kritisch könnte es in Zentralrussland südlich von Moskau werden, wo dieses Jahr besonders viel Schnee fiel.

Akute Lage in Tatarstan und Saratow


Katastrophenalarm wegen der Hochwasserlage gilt gegenwärtig nur in neun Gemeinden in Tatarstan und im Gebiet Saratow. Die Behörden nehmen die Lage relativ gelassen – zum einen ist man derartige Überflutungen zur järhlichen Schneeschmelze schon gewohnt, zum anderen sind nach offiziellen Berichten bisher keine „sozial wichtigen Einrichtungen“ betroffen und die Lebensgrundlage der Menschen sei auch nicht in Gefahr.

In vielen niedrig gelegenen Gemeinden werden zu dieser Jahreszeit schon vorab Boote und Traktoren mit Anhängern klar gemacht, um die wegen niedrig gelegener Zufahrtstraßen oder abgetauchter Brücken unterbrochenen Verbindungen zur Außenwelt nicht ganz abreißen zu lassen.

Kritische Lage südlich von Moskau


In einem breiten Gürtel südlich der Hauptstadt von Brjansk im Westen bis Tambow im Osten könnte sich die Lage in den nächsten Tagen aber drastisch verschärfen, warnt heute der Katastrophenschutz: Bis Donnerstag sollen die Tagestemperaturen zum Teil auf bis zu 13 Grad steigen, noch dazu kann es regnen – und die dicke Schneedecke enthalte zum Teil doppelt soviel Wasser wie üblich, heißt es.

Bei Russland-Aktuell
• Statt globaler Erwärmung - Wetterchaos und Kleine Eiszeit (03.04.2013)
• Unwetter in Dagestan fordert sieben Todesopfer (10.10.2012)
• Pflichtversicherung gegen Naturkatastrophen geplant (06.08.2012)
• Flutwelle überrollt südrussische Städte: Über 150 Tote (08.07.2012)
• Tauwetter und Frühlingshochwasser stehen vor der Tür (19.03.2012)
Immerhin kommt die Flutwelle nicht unerwartet und plötzlich. Das Katastrophenschutz-Ministerium, dem auch die Feuerwehr untersteht, hat deshalb landesweit schon Einsatzgruppen in einer Stärke von 500.000 Mann mit über 100.000 Fahrzeugen formiert.

Zu tun hatten die Helfer heute beispielsweise schon in Baschkirien: Von den 90 Häusern des Dorfes Gagdjukowo steht die Hälfte unter Wasser, nachdem der nahe Fluss um 1,20 Meter anschwoll. 90 Dorfbewohner wurden in andere Orte evakuiert, der Rest harrt in der Schule der Siedlung aus.

Eisbarrieren können Flüsse aufstauen


Während der Schneeschmelze kommt es in Russland auch immer wieder zu schnell ansteigenden Überflutungen, da die anschwellenden Flüsse durch Barrieren aus aufeinander geschobenen Eisschollen blockiert werden können.

In solchen Fällen helfen dann nur noch Sprengungen – gelegentlich muss die Armee dabei mit ihrem Arsenal aushelfen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 09.04.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177