Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Putin darf auch weiterhin zeigen, wo es in Russland lang geht: Sein Wahlsieg scheint schon im ersten Anlauf ziemlich sicher  (Foto: gov.ru)
Putin darf auch weiterhin zeigen, wo es in Russland lang geht: Sein Wahlsieg scheint schon im ersten Anlauf ziemlich sicher (Foto: gov.ru)
Donnerstag, 23.02.2012

Demoskopen prognostizieren deutlichen Putin-Sieg

Moskau. Zehn Tage vor der Präsidentenwahl sind sich die beiden führenden Meinungsforschungs-Institute einig: Wladimir Putin gewinnt schon im ersten Wahlgang mit einer Mehrheit deutlich über 50 Prozent.


Das staatseigene Demoskopie-Institut WZIOM wie auch der unabhängige „Fonds Öffentlicher Meinung“ (FOM) veröffentlichen inzwischen nicht nur die Ergebnisse von Wählerbefragungen, sondern auch Prognosen, in die sie ihre Erfahrungen über die Entwicklung des Wählerverhaltens im Endspurt vor dem Wahltermin einfließen lassen.

Prognose: Putin bekommt fast 59 Prozent


Mit beeindruckender Einigkeit nennen beide Unternehmen für den Kreml-Kandidaten Wladimir Putin eine Zustimmung von 58,6 bzw. 58,7 Prozent bei den Wahlen. Damit entfiele der zweite Wahlgang, der nur notwendig wird, wenn kein Bewerber über 50 Prozent erringt.

Für KP-Chef Gennadi Sjuganow erwartet WZIOM 14,8 und FOM 16,2 Prozent. Dirttplatzierter ist der Dauerkandidat der LDPR, Wladimir Schirinowski: Er kommt auf 9,4 bzw. 8,8 Prozent.

Der als parteiloser Bewerber antretende Multimilliardär Michail Prochorow hat in den letzten Wochen beständig zugelegt und erringt der Prognose zufolge nun 8,7 bzw. 8,6 Prozent. Auf dem letzten Rang des Kandidatenquintetts steht Sergej Mironow von der Partei „Gerechtes Russland“ mit 7,7 bzw. 6,1 Prozent.

Bei Russland-Aktuell
• Putin vor 100.000 Fans beschwört „Schlacht um Russland“ (23.02.2012)
• Pro und Contra - Demonstrationen in ganz Russland (20.02.2012)
• Putins Rating wächst weiter – jetzt schon 58,6 Prozent (20.02.2012)
• Putin braucht zwei Versuche - für die Bobbahn (16.02.2012)
• Chodorkowski: Zweiter Wahlgang wird Putin ändern (02.02.2012)

40 Prozent Nichtwähler erwartet


Spielraum für Wahlkampferfolge in den letzten zehn Tagen bietet allerdings noch die Wahlbeteiligung: FOM sieht sie bei nur 59 Prozent.

Prochorow könnte also zum Beispiel noch an dem nur knapp vor ihm liegenden Schirinowski vorbeiziehen und auf Rang Drei kommen. Außer einem Image-Erfolg bringt dies allerdings wenig, da nur bei einem notwendig werdenden zweiten Wahlgang der Drittplatzierte einiges Gewicht hat – in dem er seinen Anhängern empfehlen kann, für den einen oder anderen Kandidaten zu stimmen.

Keine Mehrheit für Putin in Moskau und Petersburg


Vziom veröffentlicht auf seiner Webseite auch separate Prognosen für die beiden Metropolen Russlands: Wenn Moskau und St. Petersburg (und damit auch die Hochburgen des Anti-Putin-Protests) alleine die Präsidentenwahl bestreiten würden, müsste der rückkehrwillige Ex-Präsident in den zweiten Wahlgang: Er kommt dort nur auf 43,7 (in Moskau) bis 46,7 Prozent (in seiner Heimatstadt St. Petersburg).

In beiden Großstädten erreicht der Oligarch Prochorow mit Werten von 17,2 bzw. 16 Prozent auch mehr Unterstützung als der Kommunist Sjuganow, der im Bereich von 14,5 bis 12,7 Prozent rangiert.

In St. Petersburg verdrängt auch noch der als Lokalmatador geltende Mironow mit 13,4 Prozent Sjuganow knapp auf Platz Vier.

Liegen die Demoskopen also nicht falsch, verfehlt die junge Oppositions-Bewegung ihr Hauptziel, Wladimir Putin zumindest in den zweiten Wahlgang zu zwingen. Er muss allerdings mit deutlich weniger Unterstützung als 2004 rechnen, als er mit 71 Prozent gewählt wurde.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

ganz klar 23.03.2012 - 17:45

Russland-Deutschland

russland ist berechtigt sich zu wehren gegen die Stationierung von Raketen in Polen!Deutschland und Russland MUESSEN enger zusammenarbeiten auf allen Ebenen.War dies der Fall,FriedrichII.v.Preussen,in der Napoleonzeit,waehrend der Bismarckzeit,ging es beiden Nationen und Voelkern GUT!Beinahe gelang es:Putin+Chirac+Schroeder!Schade dass es keinen Bestand hatte.Bleibt die Hoffnung auf bessere Zeiten.Uebrigens:Erster Besuch in St.Petersburg war fabelhaft!!!!


stuartpet@googlemail.com 23.02.2012 - 22:39

Putin = Stalin

@Uwe64DD, wer Putin wählt der wählt ein verkommenes stalinistisches System, dass zwar einer Minderheit die Löhne erhöht hat, aber 80 % der Menschen in Armut belassen tut.Politische Unterdrückung, ein Justizwesen aus dem 17.Jahrhundert und die Korruption vom kleinsten Polizisten bis zu leitenden Beamten, sowie staatlicher Willkür,lassen das Land zurück ins Mittelalter fallen.Wir im Westen können uns nur noch kaputt lachen über das reichste Land der Erde, aber einer total verkommenen Herrschaftselite mit einem brutalen machtgierigem Putin an der Spitze. Über 90 Jahre blutiger Diktatoren haben das Land moralisch verkommen lassen.Dutzende Millionen ermordeter Menschen sind das Ergebnis dieser 90 jährigen Herrschaft unfähiger Diktatoren. Wann wachen die Russen endlich auf und jagen ihre Tyrannen endlich wirklich auf den Müllhaufen der Geschichte ! Westliche Demokratie muß das Vorbild werden bei allen Fehlern und Schwächen, aber im Westen geht es fast 100 % der Menschen besser als den gewöhnlichem Russen. Das liegt am besserem politischen System und Wirtschaft. Deutschland hat zwar den Krieg verloren, aber Rußland ist der wahre Verlierer im Wettstreit der Systeme.


Paulsen-Consult 23.02.2012 - 17:48

Beresowski, nicht gerade ein Intimfreund von Putin, schätzt Putins Vermögen nach der Krise auf 12 Milliarden Dollar. Wenn das zuträfe, würde es mich schon ein bischen an einen Oligarchen erinnern. Als Regierungschef oder Präsident eine Milliarde Dollar pro Jahr zu verdienen, das kann nicht ganz mit rechten Dingen zugehen. Vielleicht hat Putin ja mal das eine oder andere Geschenk angenommen, oder sich selbst geholt? Was denkt ein armes Volk wie die Russen über soetwas? Fühlen die sich nicht beschissen? Der Mittelstand wird auch ganz gern mal von FSB-Funktionären enteignet. Sollte er dafür jetzt dankbar sein?


Uwe64DD 23.02.2012 - 17:20

Putinswahl

In der jetzigen schwierigen Zeit für Russia ist es gut wenn ein starker Mann das Land regiert un dies kann nur Putin sein...Liberales Zeug wie Medwedew braucht dieses Land nicht und irgendwelche Milliardäre die sich nur selber noch reicher machen wollen brauch dieses Land auch nicht und der Mittelstand soll mal darüber nachdenken mit wem Sie stark geworden sind und dies war W.W. Putin.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 23.02.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du