Видео смотреть бесплатно

Смотреть 3d видео

Официальный сайт maxceiling 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Neue Atomrakete Bulawa beim Teststart (Foto: TV)
Neue Atomrakete Bulawa beim Teststart (Foto: TV)
Freitag, 07.06.2013

Neue Radaranlagen, Atomraketen - alte Sicherheitsphilosophie

Moskau. Es vergeht fast kein Tag, ohne dass neue Errungenschaften der russischen Rüstungsindustrie und des Militärs vorgeführt werden. Sind das nur teure Spiele für das heimische Publikum oder rüstet Russland tatsächlich für neue Konflikte auf?

Seit der Ernennung des neuen Verteidigungsministers Sergej Schoigu setzte der russische Generalstab seine Kräfte bereits in zwei Großmanövern in Szene. Erst übten im Süden, im Kaukasus und im Schwarzen Meer alle Teilstreitkräfte integriertes Zusammenwirken bei der Abwehr eines Manöverangriffs, dann wurde die russische Luftabwehr geprüft.

Bei Russland-Aktuell
• Putins Wahlprogramm Teil VII: Kritik an USA und Nato (27.02.2012)
• Bedrohungsanalyse: Kosmos, Cyberkrieg, gelenktes Chaos (20.02.2012)
• Russland kann den US-Raketenschirm in Europa neutralisieren (27.05.2013)

Neun Raketen abgefangen - zwei nicht


Von elf Interkontinentalraketen, die von dem Manöverfeind (dargestellt von russischen Fernkamfbombern mit Luft-Boden-Raketen) abgefeuert wurden, seien neun erfolgreich abgefangen worden, berichtete Schoigu anschliessend Wladimir Putin.

Es gibt also doch noch deutlichen Nachholbedarf, wenn Russland das erklärte Ziel erreichen will, unter seinem eigenen Atom- und Raketenschirm von aussen unangreifbar zu werden, da die kooperative Lösung mit den USA gemeinsam nicht klappt.

Bei Russland-Aktuell
• Russlands Aufrüstungsprogramm droht zu platzen (02.07.2012)
• Russland rückt bei Militärausgaben auf Rang 3 vor (17.04.2012)
• Russland rüstet auf: Waffenkäufe für 500 Mrd. Euro (14.12.2010)
• Russland und Westen streiten um Rüstungsausgaben (24.08.2010)
Tatsächlich liegt Russland auch mit seinen jetzt enorm gesteigerten Rüstungsausgaben noch weit hinter den USA und China. Zwar hat Russland mit seinem Verteidigungshaushalt im Jahre 2010 Japan, Saudiarabien und Deutschland überholt und liegt mit knapp 60 Milliarden Dollar fast gleichauf mit Frankreich und Grossbritannien.

Die Volksrepublik China gab 2010 allerdings doppelt so viel für sein Militär aus. Die USA investierten in ihre Supermachtrolle sogar mehr als zehnmal mehr (700 Mrd).

Bei Russland-Aktuell
• Neue Atom-U-Boote und Atomraketen für Russland in 2012 (09.02.2012)
• Flottenchef: Raketenrüstung schlechter als wir dachten (27.07.2009)
• Neues Atom-U-Boot: Stapellauf nach zwölf Jahren Bau (13.02.2008)
• Neue ballistische Rakete „Bulawa” erfolgreich getestet (19.09.2008)
• Russland stattet Militär mit neuen Waffensystemen aus (15.03.2006)
Modernisiert werden in Russland alle Militärbereiche. Stolz wurden in dieser Woche neue "Aligator"-Kampfhubschrauber vorgeführt, die eine enorme Feuerkraft haben. Es gibt neue Kampfflugzeuge, Panzer und Schützenpanzer. Die strategische U-Boot-Flotte wird schneller ausgebaut, wobei ein einziges U-Boot der "Borej"/"Juri Dolgoruki" Kosten von mindestens 1,25 Milliarden Euro verursacht.

Besonders aufwändig ist allerdings die Luft- und Raketenabwehr und die Sicherung der Zweitschlagsfähigkeit bei atomaren Interkontinentalraketen. Beides wird mit Hochdruck betrieben.

Russische Radaranlagen (Grafik: vz.ru)
Russische Radaranlagen (Grafik: vz.ru)
Am 5.Juni wurde eine neue Radarstation vom Typ Woronesch-DM beim südrussischen Armawir endgültig in Betrieb genommen. Sie soll an Stelle der von Aserbeidschan gemieteten alten sowjetischen Radaranlage bei Gabala treten und den gesamten Luft- und Weltraum in Richtung Süden bis zu einer Enfernung von einigen tausend Kilometern überwachen.

Bei Russland-Aktuell
• Russische Armee nimmt neue Radaranlage in Betrieb (27.02.2009)
• Russischer Vizepremier: Globale Raketenabwehr ab 2020 (09.07.2007)
• Raketenabwehr: Neue Chance für gemeinsames System (11.06.2009)
• Nato-Außenminister beraten mit Lawrow Raketenabwehr (15.04.2011)
Im dreijährigen Testbetrieb für die Anlage von Armawir seien dreihundert kosmische Objekte, sprich Weltraummüll und Satelliten, entdeckt worden, die noch nicht katalogisiert waren, berichten Militärs stolz.

Zusammen mit der Anlage im Gebiet Kaliningrad wird so der gesamte Süden und Westen Russlands gesichert. Probleme gebe es allerdings noch im Norden und besonders in Richtung Osten, sagen Militärfachleute, insbesondere nachdem die USA ihr Raketenpotential auf Alaska (gegen Nordkorea) aufgerüstet hätten.

Bis zum Jahre 2018, so erklärte Wladimir Putin bei der Indienststellung der Station Armawir, sollen weitere sieben solcher Anlagen eingerichtet werden, u.a. bei Irkutsk, Barnaul, Orsk und Workuta. Damit soll eine lückenlose Überwachung garantiert werden. "So verstärken wir unsere Sicherheitsgarantien in den Bereichen mit der höchsten Priorität", sagte Putin.

Neue atomare Interkontinentalrakete


Am gleichen Tag startete eine neue ballistische russische Interkontinentalrakete vom Testgelände bei Astrachan. Dieser vierte Test der mobilen Interkontinentalrakete "Rubesch" sei erfolgreich verlaufen, berichteten die Militärs Putin. Nach noch einem weiteren Test in diesem Jahr könnten die ersten dieser Raketen "mit erhöhter Treffsicherheit" dann in 2014 in Dienst gestellt werden.

Bei Russland-Aktuell
• Finanzminister Kudrin kündigt seinem künftigen Chef (26.09.2011)
• Finanzminister Kudrin setzt Rotstift beim Militär an (25.05.2011)
• Russlands Aufrüstungsprogramm droht zu platzen (02.07.2012)

Wofür die Eile?


Die Rüstung läuft also in atemberaubendem Tempo, als gäbe es in den nächsten Jahren tatsächlich die Gefahr eines bewaffneten internationalen Konflikts, an dem Russland beteiligt sein könnte - auch wenn er wahrscheinlich fernab beginnt.

Das Rüstungsprogramm verschlingt - zu Lasten anderer Staatsaufgaben - solche Riesensummen, dass schon vor zwei Jahren Finanzminister Alexej Kudrin unter Protest zurücktrat bzw. getreten wurde. Aber das Tempo lässt nicht nach, im Gegenteil.

Allerdings ist damit noch nicht bewiesen, dass die schönen neuen Waffensysteme keine teure "Pappkameraden" zur Bereicherung von Rüstungsindustrie und -Beamten sind, sondern tatsächlich funktionieren und notfalls in ausreichender Qualität und Quantität zur Verfügung stehen könnten.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 07.06.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    Смотреть видео онлайн

    Смотреть видео hd онлайн