Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Amtskette ist keine leichte Bürde für den neuen Präsidenten Viktor Janukowitsch (Foto: tv/.rufo)
Die Amtskette ist keine leichte Bürde für den neuen Präsidenten Viktor Janukowitsch (Foto: tv/.rufo)
Donnerstag, 25.02.2010

Ukraine: Viktor Janukowitsch als Präsident im Amt

Kiew. Viktor Janukowitsch hat das Amt des ukrainischen Präsidenten übernommen. Die Zeremonie im Parlament verlief schlicht und schnell – und ohne das Beisein von Vorgänger Juschtschenko und Premier Timoschenko.

Die Inauguration ohne jeglichen Pomp ist der Lage der Ukraine angemessen: „Das Land befindet sich in einer äußerst schwierigen Lage: es gibt keinen Haushalt, aber große Auslandsschulden, Armut und eine zerfallene Wirtschaft“, erklärte Janukowitsch in seiner Antrittsrede vor der Rada und den internaitonalen Gästen.

Janukowitsch krempelt verbal die Ärmel hoch


Der 59 Jahre alte Politiker aus der ostukrainischen Industriestadt Donezk relativierte das schwarze Bild aber gleich, in dem er hinzufügte, es gäbe eine Rettung vor dem sozialen und wirtschaftliche Kollaps – „und ich weiß, was wie zu tun ist“. Vordringlich müsste wieder eine effektive staatliche Verwaltung aufgebaut werden und eine handlungsfähige Regierung geschaffen werden.

Bei Russland-Aktuell
• Janukowitsch-Amtseinführung ohne hohe russische Gäste (25.02.2010)
• Janukowitsch: Erste Auslandsreise geht nach Brüssel (23.02.2010)
• Timoschenko macht Präsident Janukowitsch den Weg frei (22.02.2010)
• Janukowitsch nimmt Kurs auf Zollunion mit Russland (17.02.2010)
• Janukowitsch nach Brüssel, Osteuropa wird neu sortiert (15.02.2010)
Trotz der Amtsübernahme Janukowitschs bleibt dessen Rivalin bei den Wahlen, Premierministerin Julia Timischenko, vorerst im Amt. Allerdings kündigte Janukowitschs „Partei der Regionen“ schon an, bei der nächsten Sitzung der Rada einen Antrag auf Entlassung Timoschenkos zu stellen – und diesen durchzubringen.

Wo die dafür erforderliche neue Mehrheit herkommen soll, ist allerdings noch unklar. Möglicherweise wird zumindest ein Teil der Partei „Unsere Ukraine“ des bisherigen Präsidenten Juschtschenko auf die Seite Janukowitschs überlaufen.

Orange Rivalen schmollen


Viktor Juschtschenko selbst blieb der Amtseinführung seines Nachfolgers fern – ebenso wie Julia Timoschenko. Die Politikerin hatte zwar ihre Klage auf Wahlanfechtung wegen Aussichtslosigkeit zurückgezogen, beharrt aber weiterhin darauf, dass sie den Wahlsieg ihres Kontrahenten nicht anerkenne.

Janukowitsch: Russland und Europa gleichermaßen wichtig


Nach dem deutlichen West-Kurs der bisherigen Führung skizzierte der gemeinhin als „Russland-orientiert“ charakterisierte Janukowitsch die Position der Ukraine als ein blockfreies Land: „Als Brücke zwischen Ost und West und integraler Bestandteil Europas wie auch der ehemaligen UdSSR gleichzeitig“ werde sein Land maximalen Nutzen aus „gleichberechtigten und für beide Seiten vorteilhaften Beziehungen zu Russland, der EU, den USA und anderen bestimmenden Ländern“ ziehen.
In der Moskauer Führung macht sich unterdessen eine gewisse Enttäuschung darüber breit, dass der vermeintliche Verbündete Janukowitsch nicht deutlicher auf Ost-Kurs geht. Hauptindiz dafür ist, dass dessen erste Auslandsreise nach Brüssel und nicht nach Russland führen wird.

Doch Janukowitsch kann es sich aus Rücksicht auf die innere Zerrissenheit der Ukraine jetzt gar keinen scharfen Kurswechsel leisten.

So ist es wohl als Zeichen einer gewissen Verschnupfung zu verstehen, dass Russland weder seinen Präsidenten Dmitri Medwedew, noch seinen Premierminister Wladimir Putin nach Kiew zur Inauguration entsandte – anders als fast alle anderen Nachbarländer der Ukraine.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

B.Giertz 26.02.2010 - 13:58

Kein hoher Gast aus Russland

Ich glaube es ist wohlbedachtes Kalkül, dass aus Moskau \"nur\" der Duma-Präsident Boris Gryslow kommt.

Es wird ja richtig bemerkt, dass Viktor Janukowitsch nun einen Balance-Akt vollbringen muss.

Moskau wird nicht so sehr auf formelle Verträge setzen, sondern mehr die geistige und kulturelle Verbundenheit der Ukraine mit Russland betonen.

Die Tatsache, dass Patriarch Kyrill I. als einziger Kirchenfürst dem neuen Präsidenten seinen Segen geben soll (darf ?) sagt doch schon genug.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 25.02.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177