Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Torwart Malafejew musste in den Anfangsminuten gleich zweimal hinter sich greifen (Foto: Sportexpress)
Torwart Malafejew musste in den Anfangsminuten gleich zweimal hinter sich greifen (Foto: Sportexpress)
Donnerstag, 22.11.2012

Champions League: Zenit kämpft und scheidet aus

St. Petersburg. Die Playoffs der Champions League finden ohne russische Beteiligung statt. Nachdem sich zunächst Spartak Moskau daheim blamiert hatte, scheidet nun auch Zenit St. Petersburg trotz grandioser Aufholjagd aus.

Schlechter hätte das Spiel wohl nicht starten können: Zenit lag im Heimspiel gegen den spanischen Vertreter Malaga bereits nach zehn mit zwei Toren im Rückstand – trauriger Rekord für einen russischen Verein in der Champions League. Buanotte in der achten und Seba in der neunten Minute hatten für die Andalusier getroffen.

Zenit beweist Kampfgeist


Es deutete in der Anfangsphase einiges darauf hin, dass die Newa-Kicker genauso untergehen würden wie am Vortag Spartak in seinem Heimspiel gegen Messi und den FC Barcelona (0:3). Doch fehlenden Kampfgeist kann man dem russischen Meister nicht vorwerfen. Nach dem ersten Schock stabilisierte Zenit die Abwehrreihen – in der zweiten Halbzeit begann dann die Aufholjagd.

Bei Russland-Aktuell
• Pyro-Attacke auf Torwart: Spielabbruch und viele Fragen (19.11.2012)
• Petersburg treibt Stadionbau mit 100 Mio. Euro voran (15.11.2012)
• Anschi schlägt Liverpool, Rubin sichert sich Play-Off (09.11.2012)
• Champions League: Spartak und Zenit patzen erneut (08.11.2012)
• Spielerzwist beim FC Zenit: Geld siegt über Fußball (24.09.2012)
Bereits kurz nach Wiederanpfiff sorgte Danny in der 49. Minute für den Anschlusstreffer. Später, in der 86. Minute, besorgte Faisulin gar noch den Ausgleich. Zum Sieg reichte das Anrennen in den Schlussminuten allerdings nicht mehr. Stattdessen musste Bystrow in der 90. Minute noch wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Feld.

Ende in der Champions League, Kämpfen um Europaliga


Das 2:2 ist für Zenit zu wenig, um ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen. Da Mailand gleichzeitig in Anderlecht siegte, kämpft Zenit nur noch um den Einzug in die Europa-Liga.

Für die hochfliegenden Ambitionen an der Newa sicher ein herber Dämpfer. Schließlich hatte der Club dank der großzügigen finanziellen Unterstützung von Gazprom vor der Saison massiv aufgerüstet. Die Rekordtransfers von Hulk und Witsel für insgesamt 80 Mio. Euro haben sich bisher nicht bezahlt gemacht.

Ärger in der heimischen Liga nach Fankrawallen


Dem russischen Meister steht zudem weiterer Ärger ins Haus. Nachdem beim Auswärtsspiel bei Dynamo Moskau Böller von der Zenit-Tribüne auf das Spielfeld flogen und den Dynamo-Torwart verletzten, berät die Disziplinarkommission des russischen Fußballverbands über Sanktionen.

Für ein ähnliches Vergehen im Pokalspiel bekam der Zweitligist Torpedo Moskau vor einigen Wochen eine technische Niederlage anerkannt und musste zudem mehrere Heimspiele vor leeren Tribünen austragen. Die Zenit-Führung hat angesichts solcher Perspektiven schon mal angedroht, die russische Liga zu verlassen, sollte der Club zu hart bestraft werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 22.11.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177