Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Zweikampf zwischen Rubins Kapitän Scharonow und dem Doppeltorschützen von Chelsea Torres (Foto: TV)
Zweikampf zwischen Rubins Kapitän Scharonow und dem Doppeltorschützen von Chelsea Torres (Foto: TV)
Freitag, 05.04.2013

Europa-Cup: Abramowitschs Chelsea schlägt Rubin Kasan

London. Rubin Kasan, dem letzten russischen Vertreter in der Europa-Liga, droht das Aus. Bei Chelsea London gab es eine 1:3-Niederlage. Ein Maskenmann und der letztjährige Champions League Sieger waren am Ende zuviel.

Vielleicht war es die Angst vor dem großen Namen. „Die ersten zehn bis 15 Minuten waren wir von Chelsea ein bisschen eingeschüchtert“, räumte Kasans Trainer Kurban Berdyew nach der Niederlage ein. An der Stamford Bridge spielten die Russen zumindest sehr zaghaft und gaben die Initiative von Beginn an ab.

Bei Russland-Aktuell
• Kasan muss gegen Abramowitschs Club Chelsea ran (15.03.2013)
• Europa Liga: Kasan weiter, Zenit scheitert an Basel (15.03.2013)
• Auftakt nach Maß: russische Clubs siegen in Europa-Liga (15.02.2013)
• Europa-Liga: Russland schlägt Italien mit 5:0 (23.11.2012)
• Rubin Kasan holt erstmals Fußball-Landespokal (09.05.2012)

Maskenmann Torres erschreckt Rubin


Folgerichtig kam Chelsea gleich gut ins Spiel. Nach einem Warnschuss von Ramires in der elften Minute besorgte Weltmeister Fernando Torres nach einer guten Viertelstunde die Führung. David Luiz hatte den „Maskenmann“ (Torres trägt nach einem Nasenbeinbruch eine schwarze Gesichtsmaske) steil in den Strafraum geschickt, wo dieser erst Rubin-Kapitän Scharonow überspielte und dann im Fallen den Ball im Tor versenkte.

Nach gut einer halben Stunde der nächste Aufreger: Der zweite Spanier in Chelsea-Diensten Mata legte auf den Nigerianer Moses zurück und dieser schoss den Ball hart unter die Querlatte. Keine Chance für Torhüter Ryschikow.

Bei Russland-Aktuell
• Die aktuelle Tabelle der russischen Fußball-Premierliga (25.11.2019)

Streit um Elfmeter


Doch die Tataren kamen noch einmal ins Spiel zurück. Eine Hereingabe von Ansaldi sprang Terry im Strafraum an die Hand. Schiedsrichter Gianlucca Rocchi aus Italien zeigte auf den Elfmeterpunkt. „Das war kein Elfmeter. Die Hand war angelegt. In den zwei Hundertstelsekunden konnte ich sie nicht wegziehen“, klagte Terry nach dem Spiel.

Natcho ließ sich von den Diskussionen nicht beirren. Geschickt verlud der israelische Nationalspieler Chelsea-Keeper Cech und verkürzte zum 2:1. Mit dem Ergebnis ging es auch in die Halbzeitpause.

Doppelpack für Torres


Nach dem Anpfiff machte Chelsea allerdings weiter Druck. Mata prüfte in der 49. Minute Ryschikow, doch der Torhüter von Rubin verhinderte mit einer guten Parade einen höheren Rückstand seines Teams. In der 70. Minute war er bei einer Kombination der Weltmeister Mata und Torres allerdings machtlos. Matas Flanke landete genau auf dem Kopf von Torres und dieser köpfte trotz Nasenbeinbruch wuchtig zum 3:1 Endstand ein. Kurz vor Schluss durfte bei Chelsea auch noch der Ex-Gladbacher Marko Marin aufs Feld laufen.

Rubin steht nach der deutlichen Niederlage beim Abramowitsch-Team bereits mit dem Rücken zur Wand. Beim Rückspiel in Moskau müssen die Kasaner mit mindestens zwei Toren Vorsprung gewinnen. Trainer Berdyew versprach daher eine andere Aufstellung und ein deutlich offensiveres Auftreten seines Teams.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 05.04.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru