Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Fußball braucht Platz - nicht nur bei einem flotten Angriff, sondern auch für die Infrastruktur drumherum. Erst recht bei einer WM (Foto: tv/.rufo)
Fußball braucht Platz - nicht nur bei einem flotten Angriff, sondern auch für die Infrastruktur drumherum. Erst recht bei einer WM (Foto: tv/.rufo)
Dienstag, 14.05.2013

WM-2018: Blitzenteignungen für König Fußball

Moskau. Ein Sondergesetz für die Vorbereitungen der Fußball-WM in Russland sieht vor, dass Grundbesitzer innerhalb einer Woche enteignet werden können, wenn ihr Land für Infrastrukturprojekte gebraucht wird.


Morgen wird die Staatsduma in zweiter Lesung das Gesetz über die Vorbereitung und Durchführung der WM-2018 beraten.

Darin befindet sich jetzt ein Passus, der es dem Staat erlauben soll, private wie juristische Personen in einem Schnellverfahren von nur einer Woche Dauer zu enteignen, wenn deren Grund und Boden für den Bau von Stadien, Trainingsstätten, Verkehrs- oder Versorgungsanlagen benötigt wird.

Kompensation zu Marktpreisen vorgesehen


Die Entschädigung für die Enteignung soll zu Marktpreisen erfolgen. Die Enteigneten haben zudem das Recht, innerhalb von zehn Tagen den Vorgang selbst oder auch nur die Höhe der Entschädigung anzufechten.

Bei Russland-Aktuell
• Zenit-Stadion eröffnet 2015 – 6 Jahre später als geplant (08.04.2013)
• Petersburg korrigiert Metro-Baupläne für WM-2018 (05.03.2013)
• Kaliningrad: Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit (05.10.2012)
• Austragungsorte WM-2018: Krasnodar zieht den Kürzeren (30.09.2012)
• FIFA-Blatter in SPb.: Fußball-WM-2018 jetzt amtlich (23.01.2011)
Damit kann der Fußball-WM noch rigoroser das Feld bereitet werden als den riesigen Bauprojekten für die Winter-Olympiade in Sotschi 2014: Dort zogen sich die beschleunigten Enteignungsverfahren über 30 Tage hin – wobei die Betroffenen hier nur das Recht hatten, gegen die Höhe der gebotenen Kompensation Widerspruch einzulegen. Wie die Zeitung „Kommersant“ heute berichtet, hatten allerdings nur die wenigsten Grundstücksbesitzer mit einem solchen Verfahren Erfolg.

Hälfte der Stadien muss noch geplant werden


Grundstücksprobleme beim Stadienbau wird es eventuell in Wolgograd, Jekaterinburg, Kaliningrad, Nischni Nowgorod, Rostow-am-Don und Samara geben. An diesen Spielorten müssen die Arenen noch geplant und errichtet werden.

Im Bau sind WM-taugliche Stadien bereits in St. Petersburg, Kasan, Sotschi und Saransk. Hinzu kommen zwei Arenen in Moskau – als einzig schon bestehendes Stadion wird das Olympiastadion „Luschniki“ benutzt werden.

Enteignungen könnte es aber auch für den Bau oder die Erweiterung von Flughäfen geben oder für die Errichtung von Zufahrtsstraßen.

In dem geplanten WM-Gesetz steht auch, dass für König Fußball auch Wald geopfert werden darf – sofern er nicht unter Naturschutz steht.

Damit sollen Konflikte wie um den Autobahnbau durch den Chimki-Wald im Norden Moskaus vermieden werden - zumindest juristisch wäre das Abholzen dann legal.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 14.05.2013
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177