Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das brasilianische Muskelpaket Hulk von Porto stürmt ab jetzt für Zenit St. Petersburg. (Foto sovsport.ru)
Das brasilianische Muskelpaket Hulk von Porto stürmt ab jetzt für Zenit St. Petersburg. (Foto sovsport.ru)
Dienstag, 04.09.2012

Zenit im Kaufrausch: 80 Mio. Euro für 2 neue Spieler

St. Petersburg. Russlands Fußballmeister Zenit St. Petersburg rüstet gewaltig auf: Für angeblich 80 Mio. Euro holt Zenit den Brasilianer Hulk und den Belgier Axel Witsel. Sie sollen dem Club in der Champions League helfen.

In Russland führt Zenit in der jungen Saison bereits wieder die Tabelle an. International wartet der Verein jedoch seit seinem UEFA-Cup-Sieg 2008 (noch unter Trainer Dick Advocaat) auf einen weiteren Erfolg.

Bei Russland-Aktuell
• Fußballstar Arschawin muss zurück nach England (02.07.2012)
• Fußball: Zenit St. Petersburg holt fast alle Ehrentitel (29.05.2012)
• Drei Spieltage vor Saisonende: Zenit ist Meister! (30.04.2012)
• Champions League: Zenit St. Petersburg fliegt raus (07.03.2012)
• Sieg im Kälteschrank: Zenit mit Charakter gegen Benfica (16.02.2012)

Megatransfers sollen Zenit international helfen


Mit den Megatransfers will der russische Spitzenclub nun auch international für Furore sorgen. Der 26-jährige brasilianische Nationalstürmer Hulk war bislang für den FC Porto aktiv, wurde aber zuletzt aktiv vom Champions League Sieger Chelsea London (gehört Roman Abramowitsch) umworben. Hulk soll einen Fünfjahresvertrag unterzeichnet haben.

Daneben verpflichtete der von Gazprom gesponserte Newa-Club auch noch Axel Witsel von Portos Ligakonkurrenten Benfica Lissabon. Der 23-Jährige gilt als Top-Talent in Belgien. Für beide Spieler sollen die Russen jeweils etwa 40 Mio. Euro bezahlt haben.

Bei Russland-Aktuell
• Die aktuelle Tabelle der russischen Fußball-Premierliga (04.09.2012)

Angebliches Interesse an Nani


Damit nicht genug: Angeblich hat Zenit auch noch seine Fühler nach dem portugiesischen Nationalspieler Nani ausgestreckt. Nani spielt derzeit für den englischen Traditionsclub Manchester United. Bei der EM in Polen und der Ukraine spielte Nani eine gute Rolle. Portugal scheiterte erst im Halbfinale am späteren Europameister Spanien im Elfmeterschießen.

Die Transferphase in Russland endet am 6. September. Damit ist für Zenit in Sachen Nani Eile geboten.

In jedem Fall machen sich die Russen berechtigte Hoffnungen auf ein Weiterkommen in der Champions League. In der Gruppenphase spielt Zenit in einer Gruppe mit dem FC Malaga (Spanien), AC Mailand (Italien) und dem RSC Anderlecht (Belgien). Die beiden Neueinkäufe sind dort spielberechtigt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 04.09.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru