Online video hd

Смотреть девушки видео

Официальный сайт detisavve 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Fernsehkanal zensiert Parodie auf Präsidententanz
Russland gehen die eigenen Arbeitskräfte aus
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Vor dem Abschied aus dem Präsidentenamt macht Wladimir Putin bei seinem letzten Staatsbesuch noch einmal Kasse in Libyen (Foto: Westi)
Vor dem Abschied aus dem Präsidentenamt macht Wladimir Putin bei seinem letzten Staatsbesuch noch einmal Kasse in Libyen (Foto: Westi)
Donnerstag, 17.04.2008

Putin in Libyen: Milliarden-Aufträge für Wirtschaft

Tripolis/Moskau. Über die libyschen Staatsschulden gegenüber Russland will der russische Präsident Putin mit Muammar al-Gaddafi verhandeln. Zugleich geht es um Milliarden-Aufträge für Russlands Wirtschaft.

Am Mittwochabend war die russische Delegation in der libyschen Hauptstadt Tripolis angereist. Leiter der Delegation ist der russische Präsident Wladimir Putin, Mitglieder sind mehrere russische Minister aber auch hochrangige Wirtschaftsvertreter.

Partner einigen sich auf Schuldenhöhe


Denn neben der Verhandlung über die libyschen Staatsschulden gegenüber Russland stehen Gespräche über zahlreiche einträgliche Wirtschaftsgeschäfte auf der Tagesordnung.

Bereits gestern teilte der russische Finanzminister Alexej Kudrin Journalisten in Tripolis mit, dass sich beide Seiten auf eine Schuldenhöhe von 4,6 Milliarden US-Dollar (rund 2,9 Milliarden Euro) geeinigt haben. Derzeit werde über die Tilgungsmodalitäten diskutiert.

Bei Russland-Aktuell
• Putin besucht zum ersten und letzten Mal Libyen (15.04.2008)
• Gesetz geändert: Gazprom und Rosneft erschließen Küsten (17.04.2008)
• Gazprom bekommt Gasfeld in Jakutien zum Billigtarif (15.04.2008)
• Gazprom und TNK BP: Joint Venture für Gas-Vertrieb (03.04.2008)
• Russische RZD wird Betreiber der armenischen Eisenbahn (16.01.2008)

Viele Projekte für Zukunft geplant


Die Schulden sind also fast Schnee von gestern. Die Partner planen bereits mehrere gemeinsame Wirtschaftsprojekte für die Zukunft: Vor der Presse erklärte der Chef der russischen Eisenbahn RSchD Wladimir Jakunin, sein Unternehmen rechne mit dem Auftrag für eine Eisenbahnstrecke zwischen Sirt und Bengasi. Auftragswert: Zwei Milliarden Euro.

Der Leiter des Unternehmens TechnoPromExport Sergej Moloschawy will Aufträge im Wert von insgesamt 6,6 Milliarden US-Dollar an Land ziehen (rund 4,2 Milliarden Euro). Innerhalb der nächsten acht bis zehn Jahre werde sein Unternehmen mehrere Einrichtungen für die libysche Elektrizitätswirtschaft bauen.

Gazprom weitet Aktivitäten in Nordafrika aus


Die russische Energiewirtschaft, allen voran der staatliche Gasmonopolist Gazprom (Gasprom), sind bereits seit längerem an einem Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit dem nordafrikanischen Land interessiert. Am Mittwochabend gaben Gazprom und die „Nationale Ölgesellschaft Libyens“ bekannt, ein Joint Venture gründen zu wollen.

„Das Gemeinschaftsunternehmen wird in allen Bereichen der Gas- und Öl-Industrien tätig sein – von der Förderung bis hin zu Transport und Absatz“, erklärte Gazprom-Vorstandsvorsitzender Alexej Miller in Tripolis.

Für die Ausweitung der Aktivitäten in Afrika will Gazprom die Kontakte der Gesellschaft Libya Africa Investment Portfolio nutzen. Interessant sei unter anderem der Bau einer Pipeline von Nigeria über Algerien nach Europa.

Miller verwies darauf, dass bereits eine Pipeline zwischen Libyen und Italien unter Beteiligung des italienischen Energiekonzerns ENI verlegt worden sei. „Vorgesehen ist die Verlegung eines zweiten Rohrs und die Verdoppelung der Liefermenge. Gazprom ist an einer Beteiligung an dem Projekt interessiert, das bereits von ENI umgesetzt wird“, so Miller.

Bomber für den Ex-Schurkenstaat


Und auch die Rüstungsindustrie wird von dem letzten Staatsbesuch des scheidenden russischen Präsidenten Putin profitieren: Rüstungsgüter im Wert von insgesamt drei Milliarden US-Dollar (rund 1,8 Milliarden Euro) will Russland an Libyen absetzen.

Auf der Lieferliste stehen zwölf Suchoj Su-35 Jagdflugzeuge und Flag-Einheiten vom Typ Tor M2E. Darüber hinaus will Russland Ersatzteile und Munition für bereits zu Sowjetzeiten gelieferte Ausrüstung verkaufen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 17.04.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>










Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

13.09.2011 Gazprom und Shell erörtern Gründung von Joint Venture in Westsibirien
13.09.2011 Trans-Kaspi-Pipeline: Moskau rügt Einmischung der EU
13.09.2011 Aserbaidschan beginnt Öllieferungen durch Ukraine nach Ost- und Mitteleuropa
13.09.2011 Russland hebt Prognose für Getreideexport an
13.09.2011 Russland gehen die eigenen Arbeitskräfte aus
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
St.Petersburg
Petersburger Beamte bekommen mehr Gehalt als Moskauer
Moskau
Streit nach Abriss alter Moskauer Zentralmoschee
Thema der Woche
Petersburg gedenkt 70 Jahren Leningrader Belagerung
Kopf der Woche
Schauspieler will mit Gottes Hilfe Präsident werden
Kommentar
Eurasien der zwei Geschwindigkeiten auf dem GUS-Gipfel
Kaliningrad
Kaliningrads Schlossteich-Kaskaden werden restauriert

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Онлайн видео бесплатно