Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Hugo Chavez war in Moskau ein gern gesehener Gast (Foto: TV)
Hugo Chavez war in Moskau ein gern gesehener Gast (Foto: TV)
Mittwoch, 06.03.2013
Aktualisiert 06.03.2013 18:37

Hugo Chavez tot: Russland verliert engsten Amigo

Moskau. Venezuelas Präsident Hugo Chavez ist tot. Wladimir Putin würdigte Chavez als "engen Freund Russlands". Tatsächlich waren die Beziehungen zwischen Moskau und Caracas unter Chavez außergewöhnlich gut.

Im Alter von 58 Jahren erlag Chavez am Dienstag in Caracas seinem Krebsleiden. Vizepräsident Nicolas Maduro, der Wunschnachfolger von Chavez, verkündete unter Tränen die Todesnachricht im landesweiten Fernsehen und ordnete eine siebentägige Staatstrauer.

Russland trauert um Verbündeten


Getrauert wird nicht nur in Venezuela, sondern auch in Russland. Witali Tschurkin nannte Chavez's Tod eine Tragödie. „Er war ein großer Politiker für sein Land, Lateinamerika und die Welt. Er hat eine wichtige Rolle für die Entwicklung der Beziehungen zwischen Venezuela und Russland gespielt, so dass wir sehr um seinen Verlust trauern“, sagte der hochrangige Diplomat.

Auch die russische Staatsführung meldete sich zu Wort: Premier Dmitri Medwedew erklärte: "Wir teilen den Schmerz Eures Verlusts und werden diesen großartigen Menschen, Patrioten und Bürger immer in Erinnerung behalten."

Guter Freund Putins


Auch Präsident Wladimir Putin lobte Chavez in seiner Beileidsbekundung als "ungewöhnlichen und starken Mann, der in die Zukunft schaute und sich immer die höchsten Ziele steckte."

Die Beziehungen zwischen Putin und Chavez galten als freundschaftlich. Der Kremlchef erklärte dann auch, der Comandante habe viel für die bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern getan.
Bei Russland-Aktuell
• Venezuela: Grosseinkauf von Panzern in Russland (27.06.2012)
• Chavez glaubt an Putins Sieg und Einmischung der USA (29.12.2011)
• Chavez verkauft deutsche Ruhr Oel GmbH an Rosneft (15.10.2010)
• Hugo Chavez fährt im Lada selbst durch Moskau (15.10.2010)
• Venezuela-Russland: Waffen und Geld für Anerkennung (15.09.2009)
Tatsächlich war wohl kein anderer amerikanischer Staatsmann, weder aus dem Süden noch aus dem Norden des Doppelkontinents, so häufig in Moskau wie Chavez. Die letzte Visite liegt allerdings schon gut zwei Jahre zurück – vor dem Ausbruch seiner Krebserkrankung.

Waffenbruder und ideologischer Partner


In Moskau wurde Chavez stets mit offenen Armen empfangen. Das Verstaatlichungs- und Umverteilungsprogramm zugunsten der Armen, dem er seine Popularität in Venezuela verdankt, war dabei für den Kreml nicht ausschlaggebend. Den Sozialismus hat die russische Führung längst ad acta gelegt.

Moskau war vor allem an dem Waffenbruder und einem ideologischen Bündnispartner im Kampf gegen die USA interessiert. Wie kaum ein anderer kritisierte Chavez die internationale Vormachtstellung Washingtons und lag damit auf einer Linie mit Moskaus Argumentation einer vielpoligen Welt. Geradezu demonstrativ suchte er die Kooperation mit Russland, China, dem Iran und Weißrussland. Dessen Präsident Alexander Lukaschenko trauerte dementsprechend um den "besten Freund, der Weißrussland heiß liebte und immer seine helfende Hand ausstreckte."

Als Russland nach dem Fünftagekrieg gegen Georgien die Souveränität Abchasiens und Südossetiens anerkannte, war Chavez einer der wenigen Staatsführer, die folgten. Als 2011 nach der Dumawahl in Moskau die Menschen auf die Straße gingen, erklärte sie Chavez kurzerhand zu Handlangern der USA.

Moskau hofft auf Profite im sozialistischen Caracas


Russland profitierte von dieser Partnerschaft auch wirtschaftlich. Venezuela war ein großer Kunde der Rüstungsindustrie. Kalaschnikows, Panzer und Flugzeuge, selbst U-Boote und Flugabwehrsysteme orderte Chavez für seine Armee. Die Milliardenkredite, die Russland dafür gewährte, öffneten zudem russischen Ölgesellschaften die Tür nach Venezuela. Während die US-Ölmultis ihre Koffer packen mussten, konnten russische Konzerne auf dicke Geschäfte hoffen.

Speziell Wladimir Putins Vertrauter, Rosneft-Chef Igor Setschin, konnte einen riesigen Offshore-Deal an Land ziehen. Das Projekt vor der Küste Venezuelas soll 50 Millionen Tonnen Öl pro Jahr an Ertrag bringen. Da schienen die zehn Milliarden US-Dollar Entwicklungskosten gut angelegt.

Perspektiven trüben sich ein


Doch nach dem Tod von Chavez sind die Perspektiven unklar. Innerhalb eines Monats müssen Neuwahlen in Venezuela stattfinden. Ob Maduro, dem die rhetorischen Fähigkeiten von Chavez fehlen, gewinnt, ist noch nicht sicher. Auch nicht, ob er den Kurs seines Vorgängers genau so fortsetzen wird. In Russland wird man gespannt auf die Entwicklung in der nächsten Zeit schauen.

Der Außenpolitik-Eperte Fjodor Lukjanow äußerte sich skeptisch. Venezuela werde sich ändern, meint er. "Einen solchen Antiamerikanismus, wie er Chavez eigen war, wird keine politische Führung beibehalten. Gewinnen die Chavez-Anhänger werden sich die Beziehungen zur USA langsam verbessern. Kommt die Opposition an die Macht, wird sich das Land umorientieren auf die USA", sagte er.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

schneidersitz 06.03.2013 - 16:10

Rußland verliert "Amigo", Nachtrag

Noch einen nachgeschoben. Da Ihr ja das Gute so verehrt, die Zukunft Rußlands, das Edle, die Symbole einer „freien“ Gesellschaft, mit denen Ihr uns Deutsche bekehren wollt, die Reinheit, den primitiven Abklatsch des deutschen Qualitätsjournalismus und nicht die „Amigos“, hier noch was zu hören: (die letzten 5 Minuten reichen vollkommen):

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/01/dlf_20130301_1915_5e892fb2.mp3


schneidersitz 06.03.2013 - 15:44

Rußland verliert "Amigo"

So, so, der \"Amigo\" Offentsichtlich würdet Ihr Euch gut als Pressesorecher von Muschi-Aufstand machen. Da ich 2/3 meines Lebens in Rußland verbracht habe, könnte ich diese verblödete Frauentruppe für deutsche Leser auch drastischer nennen. Macht weiter so!!!!


Cookie 06.03.2013 - 14:40

Geschmacklos

Findet Ihr die Überschrift nicht Geschmacklos? Da ist ein Mensch nach zwei Jahren Krebsleiden gestorben und hier wird „Amigo“ und so ein Schwachsinn von sich gegeben einfach nur Krank. Und Ihr tut noch einen auf Moralapostel.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 06.03.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177