Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Russischer Panzer rollt, georgischer Panzer qualmt - militärisch gesehen hat der Südossetien-Konflikt einen eindeutigen Sieger  (foto: vesti.ru)
Russischer Panzer rollt, georgischer Panzer qualmt - militärisch gesehen hat der Südossetien-Konflikt einen eindeutigen Sieger (foto: vesti.ru)
Freitag, 15.08.2008

Kaukasus: Krieg, Lüge und Recht auf Selbstbestimmung

Gisbert Mrozek, Moskau. Die Schlacht um Südossetien hat Russland gewonnen, die Schlacht um die Weltmeinung verloren. So gut wie sicher wird eine neue Konfrontation folgen. Europa könnte strategisch aushelfen.

Moskau hat den Informationskrieg weltweit bisher nicht wegen der Raffinesse amerikanischer PR-Strategen verloren, sondern wegen des gewissenlos dummen Umgangs mit der Wahrheit durch russischer Medienmacher - und vor allem aber deswegen, weil die eigentlichen Subjekte des Konflikts noch nicht auf der Bühne präsent sind. Aber darüber weiter unten.

Der georgische Überraschungsangriff kam so schnell und die russische Reaktion so direkt und so massiv, dass viele im Westen erst hinschauten, als Georgien schon nicht mehr der Aggressor, sondern schon der Geschlagene war. Und russische Truppen im Vormarsch. Das war der erste und bleibende Eindruck für viele Menschen im Westen.

Saakaschwili wollt am 8.8.08 in Zchinwali auf dem Siegertreppchen stehen


Trotzdem scheint sich allmählich herumzusprechen, dass Michail Saakaschwilieigentlich versucht hatte, an einem historischen Datum sein zweitgrößtes Problem mit einem rücksichtslosen Gewaltakt endgültig zu lösen.

Saakaschwili wollte am Freitag, dem 8.8.2008, als in Peking die Olympischen Spiele eröffnet wurden, vor den rauchenden Ruinen des Schauspielhauses von Zchinwali stolz auf dem Siegertreppchen stehen - während die russischen Panzer sich vor dem gesprengten Grenztunnel stauen.

Bei Russland-Aktuell
• Merkel bei Medwedew: Muss Europa US-Kurs fahren? (15.08.2008)
• Kreml-Neuling Medwedew: Nach 100 Tagen schon Krieg (14.08.2008)
• Staatstrauer um die Toten in Südossetien und Georgien (13.08.2008)
• Südossetien: Jede Seite kämpft mit ihrer Wahrheit (10.08.2008)
• Saakaschwili spielt im Pulverfass mit dem Feuer (08.08.2008)

Pläne mit den USA abgestimmt?


Dafür hatte Saakaschwili seit 2004 zielstrebig eigentlich alles getan. Seine Armee mit amerikanischen Waffen und Militärberatern auf- und ausgerüstet, noch einmal vor zwei Wochen bei großen georgisch-amerikanischen Militärmanövern unter Beteiligung von 1.000 US-Soldaten den Ausbildungsstand geprüft, zugleich mit Condoleeza Rice (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) den politischen Aufmarschplan besprochen, schließlich massiv Truppen und Flächenfeuerwaffen vor Zchinwali konzentriert. Und dann einfach losgeschlagen, aber eben doch nicht überraschend genug.

Verständlich, dass dann in Tiflis die Panik ausbrach, denn die russischen Panzer hätten eigentlich tun können, was Saakaschwili selbst vorhatte. Die endlosen Falschmeldungen über die russischen Panzer, die nach Tiflis rollen, waren teils Ausdruck der eigenen Panik, teils aber auch bewusst eingesetzte Propagandatricks, um von den eigenen Schandtaten abzulenken. Haltet den Dieb!

Haltet den Dieb! ...


Verständlich auch, dass im Westen diese Falschmeldungen begierig aufgegriffen und verbreitet wurden. Den Wahrheitsgehalt konnte sowieso niemand überprüfen, aber sie entsprachen den eigenen Vorstellungen von der Lage am besten. Und von manchem - vor allem in Osteuropa - wurden diese Meldungen wohl auch gezielt zur Verstärkung der konfrontativen "Containment"-Stimmung gegenüber Russland eingesetzt.

... und die panischen Folgen der Autosuggestion


Schnell wurden eben diese Politiker auch Geiseln der selbstproduzierten virtuellen Gefahr dieses russischen Phantom-Durchmarsches: Der polnische Pilot des Flugzeuges, in dem die Präsidenten Polens, der Ukraine und der baltischen Republiken saßen, weigerte sich, in Tiflis zu landen und flog nach Baku.

Michail Saakaschwili wiederum erschrak sich so sehr vor einem in der Ferne vorbeifliegenden Flugzeug, dass er in Panik so schnell davonrannte, dass seine Leibwächter ihn nur mit Mühe einholten, ihn zu Boden und sich selbst über ihn warfen.

Michail Saakaschwili geriet sichtlich ins Schwitzen (foto: vesti.ru)
Michail Saakaschwili geriet sichtlich ins Schwitzen (foto: vesti.ru)

Saakaschwilis Sprinterqualitäten


Ein Kameramann filmte in aller Ruhe und Süffisanz den peinlichen Zwischenfall. In Russland fand der Clip natürlich schnell Verbreitung. Saakaschwili hätte mit seinem Sprinterqualitäten eigentlich besser doch nach Peking fahren sollen, hieß es schadenfroh.

Zur selben Zeit bemühten sich in Moskau Politiker und Militärsprecher aus allen Kräften, wenn auch unnötigerweise, die Wahrheit zu verbiegen. Obwohl bekanntlich Lügen kurze Beine haben.

Zwei überflüssige Lügen aus Zchinwali ...


Die Stadt Zchinwali sei "wie Stalingrad dem Erdboden gleichgemacht", verkündeten Militärsprecher in Moskau. Dabei ist dies, kaum dass die ersten Bilder aus Zchinwali bekannt wurden, eine offensichtliche, grobe und unhaltbare Lüge. Zchinwali ist durch den georgischen Artilleriebeschuss und die anschließenden Kämpfe in der Stadt stark beschädigt, aber nicht "dem Erdboden gleichgemacht".

Sie sieht überhaupt nicht so aus wie Stalingrad, oder wie Dresden oder Grosny nach dem Krieg.

Bei Russland-Aktuell
• Russischer UN-Botschafter: „Russland verteidigt sich“ (14.08.2008)
• Ziel erreicht: Russland beendet Einsatz in Georgien (12.08.2008)
• Ossetien: Russland beschwört humanitäre Katastrophe (11.08.2008)
• Georgien streckt die Waffen – Abchasien wird heiß (10.08.2008)
• Krieg? Südossetien rechnet mit georgischem Angriff (07.08.2008)
Die Zahl der Opfer des georgischen Überfalls wird offiziell mit 1.600 angegeben. Zeitweise wurde die Zahl 2.000 genannt. Beide Zahlen scheinen maßlos übertrieben und werden wohl kaum bewiesen werden können. Bisher gibt es keinerlei Beweise, keine Bilder und noch nicht einmal Augenzeugenberichte, sondern nur Erzählungen darüber, was andere angeblich gesehen haben wollen. Es geht dabei hier nicht darum, das Verbrechen des Feuerüberfalls zu mindern.

200 Tote Bürger Zchinwalis (das waren die ersten Angaben) und einige hundert zerstörte Häuser sind schon schlimm genug. Es geht aber darum, dass es eigentlich nötig wäre, über das Verbrechen des georgischen Überfalls zu diskutieren, statt über Moskauer Lügen.

... und die zielstrebige Selbstdemontage der eigenen Glaubwürdigkeit


Mit diesen beiden Lügen hatten die Vertreter des Generalstabs in Moskau (und auch Vertreter Südossetiens) schon sich selbst und der Sache schwer geschadet, da begann die zweite Runde des Informationskrieges. Regelmäßig wurde aus Georgien gemeldet, russische Truppen hätten diese oder jene Stadt eingenommen - und ebenso regelmäßig wurde in Moskau entschlossen dementiert. "Russische Soldaten waren nie in Gori, Poti, Senaki ...".

Bis dann plötzlich in Moskau doch eingeräumt wurde, es seien bei Gori, Poti und Senaki riesige Waffenlager entdeckt worden. Soldaten seien schon seit drei Tagen dabei, diese Lager zu bewachen, zu sortieren und zu protokollieren. Genau genommen haben diese Soldaten natürlich nicht die genannten Städte besetzt, sondern (angeblich) nur Militärobjekte.

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht


Aber diese Erklärung kam erstens viel zu spät und zweitens entwertet sie alle vorherigen Dementis und stellt noch einmal die Glaubwürdigkeit aller künftigen offiziellen Moskauer Lageberichte in Frage. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.

Wir hatten schon fast vergessen, welche Informationspolitik es rund um Tschetschenien, die „Kursk“ und andere Dramen gegeben hatte. Jetzt wurden wir noch einmal daran erinnert. Dieser Schaden ist fast irreparabel.

Darum wurde die erste Schlacht um Südossetien zwar gewonnen, aber die Schlacht um die Weltmeinung nicht. Aber es gibt noch einen, noch tiefer liegenden Grund für die Medienschlappe.

Fortsetzung: Russland - Schutzmacht für regionale Selbstbestimmung?




Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 15.08.2008
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du