Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Freitag, 10.02.2012

Offizielle Umfragewerte: Putin im 1. Wahlgang durch

Moskau. Das offiziöse Meinungsforschungsinstitut WZIOM hat die neuesten Umfragewerte zur Präsidentenwahl am 4. Februar veröffentlicht. Putin klettert weiter nach oben – jetzt käme er auf 53 Prozent der Stimmen.

Bei Russland-Aktuell
• Präsidentenwahl: für Putin 28, für Sjuganow 22 Prozent (09.02.2012)
• Putin-Demo als "Beweis" für Sieg in der ersten Runde (06.02.2012)
• Umfrageergebnis: Putin siegt im ersten Wahlgang (31.01.2012)
• Neueste Umfrage: Petersburg gibt Putin nur 34 Prozent (30.01.2012)
Die WZIOM-Werte für Wladimir Putin haben in der letzten Zeit eine stetig ansteigende Tendenz. Wäre die Wahl vor einem Monat gewesen, hätte er diesen Angaben zufolge mit 48 Prozent in einen zweiten Wahlgang gemusst.

Dann legte er ein Prozent dazu, in der Woche darauf war die 50-Prozent-Hürde knapp überwunden. Vor einer Woche hatte er bereits 51,5 Prozent, und die erste Februarwoche beschert ihm mit 53,3 Prozent nochmals einen Aufschwung um 1,3 Prozent. KPRF-Chef Gennadi Sjuganow hat der Umfrage zufolge wieder zwei Prozent zugelegt und kann jetzt zehn verbuchen.

Die Umfrageergebnisse von WZIOM sind bei den Oppositionsparteien umstritten. Eine von der KPRF in Auftrag gegebene Befragung ergab allerdings erstaunliche 22 Prozent für Sjuganow und nur 28 Prozent für Putin. Dies klingt ebenfalls nicht sehr glaubwürdig, nur unter umgekehrten Vorzeichen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

jich 11.02.2012 - 11:37

Hätte Assad beizeiten auf die Macht verzichtet und einen ehrlichen Ausgleich mit den \"Oppositionellen\" gesucht, wäre ihm der Bürgerkrieg mit der einseitigen Parteinahme des Westens erspart geblieben

Und hätte Oma einen Schnurrbart, wäre sie ein Opa!

>Siehe Marokko,
Das Marokko, das NATO\'s Syrien Resolution im UNSC durchbringen wollte?

>der König hat
>unmittelbar nach Beginn
>der Gewalt in Libyen Reformen
>eingeleitet
Tjo sowie Nasarbajev in Kasachstan. Einen erbärmlichen Versuch ein 2.Benghazi zur Destabilisierung des Landes zu bilden hat es letztes Jahr trotzdem gegeben.

>Russland ist mit seiner
>Verhandlungslösung auf
>verlorenem Posten.
Abwarten und Tee trinken. Das gleiche hat man schon im Sommer gesagt, Erinnern Sie sich noch?

>Die Opposition verweigert sich
>Verhandlungen.
Also vorgestern noch habe ich das Gegenteil gehört.

>Das kann nur wie in Lybien enden.
Wieso denken Sie das? War Libyen wirklich solch ein Erfolg, dass man es wiederholen sollte?

>Im Krieg gewinnt der Stärke.
Und in der Diplomatie(kennt der Westen sowas noch?) gewinnt der Heuchler. Ich warte immer noch auf Obamas demokratische Reformen, die die wachsende Occupy Wall Street-Bewegung berücksichtigt und nicht mehr gewaltsam auflöst...

>realitätsfern und dumm (Sowjetunion, Jugoslawien, Lybien).

Auch hier würde mich interessieren, was genau Sie meinen...

>Assad hätte wissen müssen, der Westen nur auf seine Fehler wartet.

Welche wären das?Im besten Stil von David Cameron auf ´phony Human Rights´ zu pfeiffen?


xy 10.02.2012 - 21:21

Mehrparteiensystem

Hätte Assad beizeiten auf die Macht verzichtet und einen ehrlichen Ausgleich mit den \"Oppositionellen\" gesucht, wäre ihm der Bürgerkrieg mit der einseitigen Parteinahme des Westens erspart geblieben. Unzählige Menschen würden noch leben. Siehe Marokko, der König hat unmittelbar nach Beginn der Gewalt in Libyen Reformen eingeleitet. Der Westen schürt mit seiner Parteinahme natürlich eine militärische Lösung. Russland ist mit seiner Verhandlungslösung auf verlorenem Posten. Die Opposition verweigert sich Verhandlungen. Wie soll das ausgehen ? Das kann nur wie in Lybien enden.

Natürlich geht es nicht nur um Demokratie! Im Krieg gewinnt der Stärke.

Es ist nun mal so, wenn der Staat so dumm ist und im inneren zerfällt, weil er unfähig zum Ausgleich ist, wird er zum Spielball ausländischer Mächte. Das würde in einer Demokratie, die auf Konsens aus ist nicht passieren.

Und Menschen wie Parteien, die keine Korrektur und Kritik erfahren, werden selbstgefällig, kritikunfähig und reagieren schließlich realitätsfern und dumm (Sowjetunion, Jugoslawien, Lybien).

Natürlich werden die Menschenrechte vom Westen selktiv gehandhabt. Saudi Arabien wird nie kritisiert. Aber Assad hätte wissen müssen, der Westen nur auf seine Fehler wartet.


jich 10.02.2012 - 19:13

zwischen 40 und 53,3 Prozenz gibt es aber doch einen Unterschied.

Unterschied, den man durchaus mit der Quelle der Finanzierung und dem Besuch der US-Botschaft seitens gewisser Oppositioneller(aktuell.ru berichtete NICHT)erklären kann.

>Assad hatte Mehrparteiensystem
>versprochen.
Ein Versprechen, das er nicht halten konnte, weil ihm ´ungeduldige Revolutionäre´ zuvorgekommen sind. Demokratie darf nicht warten, deswegen sterben heute auf der Seite der Armee vergleichbar viele Menschen, wie auf der Seite der unbewaffneten(?), friedlichen Demonstranten, nicht wahr?

>Saudi Arabien, Katar oder
>Bahrain[...]die wenigstens so
>clever sind es mit dem Stärkeren
>zu halten.
1)Geht es dem Westen also nicht um Demokratie!
2)In wessen Bank mein Gold/Geld liegt, zu dem halte ich auch

>So werden sie länger leben
>als Assad und Gaddafi.
3)Gaddafi war seit fast einem Jahrzehnt ein zuverlässiger Partner des Westens(seine Hand war für Berlusconi buchstäblich ´küssenswert´). Er hatte Sarkozys Wahlkampagne finanziert und in Goldmann Sachs investiert. In beiden Fällen hat er sein Geld nicht wieder gesehen. Nicht zu vergessen die eingefrorenen sogenannten ´Gaddafi Konten´ im Westen mit hunderten von Milliarden drauf.
Wie man sieht, sind die ´Stärkeren´ keineswegs die zuverlässigeren, geschweige denn die ehrlicheren Partner und das obwohl sowohl Assad als auch Gaddafi reformoffener und demokratischer waren als alle anderen arabischen Führer zusammen.

4)Assad ist schon tot? Beziehen Sie sich auf die Drohung der ´friedlichen Demonstranten´, die ihm das versprochen haben?


xy 10.02.2012 - 17:54

jch

zwischen 40 und 53,3 Prozenz gibt es aber doch einen Unterschied. In Syrien ist Einparteinherrschaft. Assad hatte Mehrparteiensystem versprochen.
Richtig, Saudi Arabien, Katar oder Bahrain gehören auch in die Liste, wobei die wenigstens so clever sind es mit dem Stärkeren zu halten. So werden sie länger leben als Assad und Gaddafi.


jich 10.02.2012 - 17:37

xy

Wenn ich Ihre Posts lese, muss ich meistens erst hysterisch lachen, aber irgendwann überwiegt dann doch Mitleid und ich entscheide mich doch noch auf Ihre geistigen Ergüsse einzugehen.

Zu Ihrer Information: Levada-Center(von amerikanischen Demokratie-Profis finanziert) lang Putin bei über 40%. Das ist mittlerweile mehr als einen Monat her. Aktuelle Werte werden wohl mit WZIOM übereinstimmen.

>Es wird bald alles so sein,
>wie in Syrien

Interessanter Gedanke, aber da fehlen mir irgendwie Zusammenhänge. Könnten Sie das erläutern? Außerdem wieso ausgerechnet Syrien? Wieso nicht Saudi Arabien, Katar oder Bahrain?Oder kennen Sie sich mit Syrien besser aus als mit den drei genannten?

>Putin kann doch auch dem
>Parteiapperat befehlen,
>ihn nur noch als ´geliebten Führer´
>zu bezeichnen.

Auch hier eine gewagte Aussage ohne jegliche Erklärung. Warum sollte er das machen(wollen) und was bringt Sie zum Fazit er kann/will es?


xy 10.02.2012 - 16:56

Offizielle Umfragewerte

Das sind keine Meinungsumfragen. Hier wird den Wahlvorständen die Zielvorgabe für die Wahl angesagt. Wenn dann \"Umfrage\" und \"Wahlergebnis\" übereinstimmen muss ja alles in Ordnung gewesen sein.
Es wird bald alles so sein, wie in Syrien. Aus taktischen Gründen werden andere Parteien nicht gleich verboten, aber in der Praxis soll es darauf hinauslaufen, damit sich das Beamtenheer auch weiter aus dem Land versorgen lassen kann.
Putin kann doch auch dem Parteiapperat befehlen, ihn nur noch als \"geliebten Führer\" zu bezeichnen. Vielleicht setzt sich das ja auch im Land durch.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 10.02.2012
Zurück zur Hauptseite








In ganz Russland wird der 9.Mai, der Tag des Sieges und des Kriegsendes mit Militärparaden begangen. Auf dem Roten Platz in Moskau wurden u.a. auch moderne S-400 Luftabwehrraketensysteme gezeigt. (Topfoto: Foto: TV)



Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>

Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>


Fast alles über
Fussball in Russland

14.07.2015Moskau sagt Fabio Capello Ciao
10.07.2014Botschaft lädt zur Live-Übertragung des WM-Finals ein
27.06.2014Russland verpasst Achtelfinale gegen Deutschland
12.09.2013Petersburg bewirbt sich um Fußball-Europameisterschaft
15.08.2013Russland blamiert sich bei WM-Qualifikation in Nordirland
13.06.2013Fußball-EM U21: Deutschland schlägt Russland
18.04.2013Ex-Fußballstar Arschawin randaliert betrunken in London
12.04.2013Chelsea: Abramowitschs 90 Mio. Euro und ein Halbfinale
08.04.2013Zenit-Stadion eröffnet 2015 – 6 Jahre später als geplant
05.04.2013Europa-Cup: Abramowitschs Chelsea schlägt Rubin Kasan
03.04.2013Zenit-Arena: Stadionbau hängt wieder in der Luft
21.03.2013Kadyrows Schimpftirade im Stadion – Grosny darf alles?
15.03.2013Kasan muss gegen Abramowitschs Club Chelsea ran
15.03.2013Europa Liga: Kasan weiter, Zenit scheitert an Basel
22.02.2013Machatschkala wirft Hannover 96 aus der Europa League

Mehr Fussball bei www.fussball.aktuell.ru >>>

Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>

Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>



Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177