Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть 4k видео

Официальный сайт aktuell 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Fehlstart in Baikonur: Rakete zerschellt nach 30 Sekunden
Unwetter über Moskau: eine Tote, viele Probleme
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Bescheidene Fundstücke: Größere Meteoriten-Fragmente als dieses wurden bisher nicht gefunden (Foto: urfu.ru)
Bescheidene Fundstücke: Größere Meteoriten-Fragmente als dieses wurden bisher nicht gefunden (Foto: urfu.ru)
Montag, 18.02.2013
Aktualisiert 18.02.2013 18:09

„Chondrit“: Tscheljabinsker Meteorit war gewöhnlich

Tscheljabinsk. Zwei Substanzen sind in Tscheljabinsk gegenwärtig besonders gefragt: Fensterglas und Chondrit. Letzteres ist das typische Gestein-Mix von Meteoriten – auch der Feuerball vom Freitag bestand daraus.

Bisher wurde kein größeres Fragment des Meteoroiden gefunden, der am Freitag spektakulär über Tscheljabinsk in die Atmosphäre eintrat und dabei mit einem gewaltigen Knall tausende Fensterscheiben zertrümmerte. Einige "Krümel" wurden aber bereits wissenschaftlich untersucht.

Die Behörden haben offiziell die Suche nach dem „Schuldigen“ im mutmaßlichen Aufprall-Gebiet eingestellt. Unter den Einheimischen ist unterdessen allerdings ein wahres Meteoriten-Fiber ausgebrochen: Gerüchten zufolge haben manche Leute einiges an Material eingesammelt.

Kosmische Steine schon im Angebot - oder kommen sie aus dem Kieswerk?


Im Internet tauchten auch schon die ersten Verkaufsannoncen auf – wobei unklar bleibt, wie ernst man deren Echtheit nehmen darf. Die Tscheljabinsker Polizei kündigte an, die Angebote zu prüfen. Experten warnen, dass Laien auch gewöhnliche Steine für Meteoriten-Stücke halten können.
Das offenbar von einem Fragment des Himmelskörpers ins Eis des Tschebarkul-Sees geschlagene Loch von etwa acht Meter Durchmesser wird nach wie vor noch von der Polizei bewacht. Dort wurden aber weder Radioaktivität noch irgendwelche Giftstoffe festgestellt. Ein Versuch von Tauchern, am Boden des Sees irgendetwas zu finden, brachte aber nichts: Die Sicht in dem Gewässer sei gleich null, hieß es. Auch muss davon ausgegangen werden, dass der hier eingeschlagene Meteorit sich tief in den Schlamm am Seeboden eingegraben hat.

Kleine Fragmente des "Tschebarkul-Meteoriten" in Forscherhand


Wissenschaftler der Ural-Universität in Jekaterinburg fanden am Wochenende in der Nähe des Eiskraters über 50 winzige Bruchstücke. Sie beklagten zwar, dass sie von den Behörden nicht bis an die abgesperrte Einschlagstelle vorgelassen wurden. In der nicht bewachten Umgebung konnten die Forscher mit geübtem Auge dennoch einige Dutzend Fragmente einsammeln, deren Größe allerdings eher in Millimetern denn in Zentimetern gemessen werden muss.

Bei Russland-Aktuell
• Tscheljabinsk: Millionenstadt unter Meteoritenbeschuss (15.02.2013)
• Der Meteorit - ein Warnschuss aus dem Weltall (15.02.2013)
• Ural-Meteorit: Absturzstellen auf der Erde gefunden (15.02.2013)
• Meteorit über dem Ural: „Als würde der Krieg beginnen“ (15.02.2013)
• Vor 100 Jahren: Der Weltuntergang an der Tunguska (28.06.2008)
Wie Expeditions-Chef Viktor Grachowski, ein Mitglied der Meteoriten-Kommission der Akademie der Wissenschaften erklärte, ergab eine Analyse der Splitter, dass es sich dabei um „gewöhnlichen Chondrit“ handelt – typisches Meteoritengestein.

Das beweist zum einen, dass man wirklich Fragmente des Boliden gefunden hat. Zum anderen bedeutet dies aber auch, dass der Knaller von Tscheljabinsk ein gewöhnlicher Vertreter seiner Art war: Etwa 85 Prozent aller auf der Erde gefundenen Meteoriten weisen dieses Materialmix auf, das nur zu etwa zehn Prozent Metall enthält.

Sollten nicht anderswo noch größere Fragmente gefunden werden, bekommt der Meteorit nun nach seinem Hauptfundort den Namen Tschebarkul.

Russische und amerikanische Experten der NASA sind sich inzwischen relativ einig, was die "technischen Daten" des ersten Meteroiden-Treffers der Geschichte angeht, bei dem beträchtlicher Sachschaden entstand und es viele Verletzte gab: Der Durchmesser des Boliden betrog 15 bis 17 Meter, sein Gewicht 10.000 Tonnen. Er traf in einem flachen Winkel von 20 Grad auf die Erde und legte mit einer Geschwindigkeit von 18 Kilometer pro Sekunde noch etwa 500 Kilometer in der Atmosphäre zurück, bevor es in 19 bis 24 Kilometer Höhe zur Explosion des Brockens kam.

28 Fußballfelder Fensterglas kaputt


In Tscheljabinsk gehen unterdessen fieberhaft die Reparaturarbeiten nach dem großen Knall durch die Druckwelle des Meteoroiden weitern. Die Gesamtfläche der zertrümmerten Glasflächen wurde mit 200.000 Quadratmetern (das entspricht 28 Fußballfeldern) angegeben, betroffen sind 3.700 Häuser. Bis Sonntag Morgen war etwa ein Fünftel davon wieder verglast. Glas ist in der Stadt zur absoluten Mangelwaren geworden, ebenso wie die kundigen Handwerker, die Fenster reparieren oder neu einsetzen können.

Aus den Nachbarregionen wurden hunderte Glaser samt Material nach Tscheljabinsk in Marsch gesetzt. Viele Bewohner der Stadt müssen sich allerdings noch immer mit Folien, Decken oder Brettern behelfen, um zerstörte Fenster notdürftig abzudecken. In Tscheljabinsk fallen die Temperaturen gegenwärtig nachts auf minus 15 bis 20 Grad.

Von den über 1.000 Verletzten lagen gestern noch etwa 40 zur Behandlung in Krankenhäusern. Nach dem Schrecken und der Panik ist auch die psychologische Belastung für die Menschen hoch: Bei einer Telefon-Hotline zur psychologischen Beratung meldeten sich am Wochenende 1.800 Menschen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 18.02.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>










Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kopf der Woche
Deja-vu: Verkehrsunfall mit Depardieu in Moskau
Thema der Woche
Lost in Transition: Keine Spur von Whistleblower Snowden
Kommentar
Beutekunst: Gibt es überhaupt noch eine deutsche Aussenpolitik?
Moskau
Prochorow macht den Kutusow und gibt Moskau auf
St.Petersburg
Neue High-Speed-Züge werden nach Kasan umgeleitet
Kaliningrad
Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Dienstag, 2. Juli
18:04 

Putin bietet Schweige-Asyl – Snowden winkt ab

14:45 

Fehlstart in Baikonur: Rakete zerschellt nach 30 Sekunden

01:03 

Geschichte Russland: Letzter Parteitag der KPdSU

Montag, 1. Juli
13:50 

Unwetter über Moskau: eine Tote, viele Probleme

01:03 

Russland Geschichte: Spielcasinoverbot tritt in Kraft

Sonntag, 30. Juni
01:03 

Geschichte Russland: Katastrophe im Kosmos

Samstag, 29. Juni
01:03 

Russland Geschichte: Basilius-Kathedrale fertig

Freitag, 28. Juni
17:06 

Unsichtbarer Snowden: Das Phantom von Scheremetjewo

01:03 

Geschichte Russland: Ideologische Stilblüten

Donnerstag, 27. Juni
12:08 

Weißrussland kassiert ab 1. Juli für Fernstraßennutzung

01:03 

Russland Geschichte: Erstes Atomkraftwerk der Welt

Mittwoch, 26. Juni
01:03 

Geschichte Russland: Schrauben werden angezogen

Dienstag, 25. Juni
18:13 

Lost in Transition: Keine Spur von Whistleblower Snowden

11:26 

Deja-vu: Verkehrsunfall mit Depardieu in Moskau

01:03 

Russland Geschichte: Tichon erkennt Sowjetmacht an

Montag, 24. Juni
17:12 

Personalrochade im Wirtschaftsflügel des Kremls

11:14 

US-Informant Snowden entwischt dem CIA über Moskau

01:03 

Geschichte Russland: Siegesparade in Moskau

Sonntag, 23. Juni
13:07 

Beutekunst: Gibt es überhaupt noch eine deutsche Aussenpolitik?

01:03 

Russland Geschichte: Dichterin Achmatowa geboren

Samstag, 22. Juni
01:03 

Geschichte Russland: Tag von Gedenken und Trauer

Freitag, 21. Juni
15:45 

Beutekunststreit: Merkel lässt Termin mit Putin platzen

11:11 

Regierung dementiert bevorstehende Abwertung des Rubels

01:03 

Russland Geschichte: Rocker Viktor Zoi geboren

Donnerstag, 20. Juni
10:08 

Vertrauen ist gut, Rüstung besser: Putin will bessere Raketen

01:03 

Geschichte Russland: Erstflug einer Montgolfiere

Mittwoch, 19. Juni
15:54 

Obama schlägt Atom-Abrüstung vor, Moskau ist nicht begeistert

15:15 

Moskau steigt um: Drahtesel für Bullerei, Touristen u Normalos

01:03 

Russland Geschichte: Erstes Frauen-Todesbataillon

Dienstag, 18. Juni
17:51 

Russland eine Lesenation? - Wenn, dann nur zur Hälfte

01:03 

Geschichte Russland: Anastasia in Peterhof geboren

Montag, 17. Juni
19:19 

Begrünung in Norilsk: Gras hebt das Bewusstsein

17:14 

Wahl in Moskau: Sobjanin kandidiert als Unabhängiger

01:03 

Russland Geschichte: Einmarsch im Baltikum

Sonntag, 16. Juni
01:03 

Geschichte Russland: Die erste Frau im Weltraum

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





google.com
yahoo.com

Смотреть видео онлайн

Смотреть видео онлайн