Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Straße von Kertsch verwandelte sich durch den Sturm in einen Schiffsfriedhof (Foto: tv/newsru)
Die Straße von Kertsch verwandelte sich durch den Sturm in einen Schiffsfriedhof (Foto: tv/newsru)
Mittwoch, 14.11.2007

Ölpest: Kapitän beschuldigt ukrainische Behörde

Krasnodar. Wäre die Ölpest vermeidbar gewesen? Der Kapitän eines in der Straße von Kertsch im Sturm gebeutelten Schiffes hat die ukrainischen Behörden beschuldigt, den Tankern den Fluchtweg abgeschnitten zu haben.

Der russische Premierminister Viktor Subkow besichtigte gestern das Katastrophengebiet. Laut Subkow soll eine Sonderkommission im Laufe der Woche klären, wer für das Desaster verantwortlich ist: Neben dem Wetter und dem Wetterdienst sprach der Premier dabei auch den technischen Zustand der Schiffe und das Ignorieren der Sturmwarnung durch die Kapitäne an.

Am Sonntag waren vor der russischen und ukraninischen Schwarzmeerküste sowie in der Straße von Kertsch - der Einfahrt vom Schwarzen Meer ins Asowsche Meer - insgesamt fünf Schiffe gesunken und zehn beschädigt worden. Das Auseinanderbrechen des Tankers Wolgoneft-139 und ein Riss in einem zweiten verursachten dabei eine Ölpest. 2000 Tonnen Schweröl liefen aus. Auch starben drei Seeleute, fünf werden vermisst.

Bei Russland-Aktuell
• Sturm versenkt zehn Schiffe im Schwarzen Meer (12.11.2007)
• Mädchen stirbt bei Erdbeben auf russischer Insel Sachalin (02.08.2007)
• Russische Riesen-Pfütze: Minivan-Taxi auf Tauchfahrt (05.07.2007)
• Kaliningrad: Gewitterfront flutet hunderte Keller (30.05.2007)
• Stromausfall bei Sotschi: 400.000 Menschen ohne Strom (31.01.2007)

Wetterdienst warnte zu sanft


Offenbar war es für die Besatzungen der Schiffe aber nicht ohne weiteres möglich, den Ernst der Lage zu erkennen – und dann auch die rettenden Maßnahmen zu ergreifen. Dem Zeitungsbericht zufolge gab es nur eine einzige Sturmwarnung am Samstag Abend gegen 22 Uhr, als die Wellen noch beherrschbare zwei Meter hoch waren. Doch davon, dass es noch bedeutend schlimmer kommen sollte, war nicht die Rede.

Die schlechte Wetterlage hatte zudem dazu geführt, dass die Hafenkommandantur im ukrainischen Kertsch die von ihr kontrollierte Hauptfahrrinne durch die Meeresenge ins vergleichsweise ruhige Asowsche Meer bereits um 18 Uhr sperrte. „Deshalb lagen in der Durchfahrt 60 Schiffe vor Anker, darunter 15 bis 20 Tanker“, so Andrej Durassow, ein Kapitän, dessen Tankschiff den Sturm heil überstand.

Altersschwache Schiffe in den Wellen gefangen


Bei Nacht und Sturm ins noch unruhigere Schwarze Meer hinauszufahren, sei für diese Schiffe zu gefährlich gewesen, so der Kapitän. Erst als am Sonntag Morgen das Tankschiff „Wolgoneft-123“ einen Riss im Rumpf meldete, habe der ukrainische Lotsendienst die Fahrrinne wieder geöffnet.

Eine weitere Ursache für das Ölunglück könnte aber auch der schlechte Zustand der beiden russischen Schiffe gewesen sein: Ihre Reederei „Wolgotanker“ ist im Konkursverfahren, weshalb nicht genügend Mittel für eine ordnungsgemäße Wartung und Reparatur der Tankschiffe bereitstehen, so Sergej Melnikow, der ehemalige Vize-Chef der Reederei.

Am Mittwoch Morgen hat sich das Wetter so weit beruhigt, dass wieder Hubschrauber zur lokalisierung der Ölteppiche aufsteigen konnten. Außerdem läuft noch immer die Suche nach fünf vermissten Seeleuten des vor dem russischen Hafen Kawkas gesunkenen Schwefel-Frachters „Nachitschewan“.

Soldaten und Studenten kämpfe gegen Ölpest


Parallel kämpfen die russischen Hilfsdienste gegen die Ölpest an. Aus einem leck geschlagenen Tankschiff wurden zunächst 4.000 Tonnen Öl abgepumpt.

Bis Mittwoch Mittag waren von Spezialschiffen zur Ölbekämpfung sowie von Helfern an den verseuchten Stränden etwa 1500 Tonnen Schweröl sowie öldurchsetzter Sand und Wasserpflanzen abgeschöpft worden. Im Einsatz sind dort bisher Soldaten und Grenzpolizisten. Sie sollen nun durch 1.000 Studenten von Krasnodarer Hochschulen verstärkt werden.

Wie die Zeitung „Kommersant“ schreibt, sind aber bereits zehntausende Seevögel durch das Ölunglück gestorben und ähnlich viele erwartet wegen ölverschmierter Gefieder noch das gleiche Schicksal. (ld/rufo/St.Petersburg)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 14.11.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru