Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wladimir Putin positioniert sich gut als "Mann des Volkes" - beispielsweise, wenn er im Lada-Kleinwagen durch halb Sibirien fährt (Foto: premier.gov.ru)
Wladimir Putin positioniert sich gut als "Mann des Volkes" - beispielsweise, wenn er im Lada-Kleinwagen durch halb Sibirien fährt (Foto: premier.gov.ru)
Donnerstag, 01.03.2012

Ein Volksfest für Putin - Wahlkampf in Wolgograd

Wolgograd. Mit einem Volksfest lässt Präsidentenkandidat Putin im früheren Stalingrad um Stimmen werben. Doch auch in der russischen Provinz rund 1.000 Kilometer vom Kreml entfernt werden kritische Töne lauter.


Witze über Wladimir Putin kann Jelena Alexandrowna überhaupt nicht leiden. Mit eisigem Blick schaut die 54-Jährige zwei Mädchen nach, die sich lauthals über den Präsidentenkandidaten lustig machen. «Ihr habt doch keine Ahnung», ruft die Hausfrau den «frechen Gören» hinterher. Mit zwei Freundinnen steht sie an diesem windig-kalten Tag im Schneematsch auf der Friedensstraße im Zentrum von Wolgograd, dem früheren Stalingrad.

Heißer Tee und Suppe für Liebhaber der Stabilität


Vor den drei Damen hüpfen auf einer Bühne in den russischen Nationalfarben weiß-blau-rot zwei Moderatoren umher. Offiziell ist es ein normales Volksfest. Doch tatsächlich ist die Feier mit Tee- und Suppenständen eine einzige Wahlwerbung für Putin wenige Tage vor der Präsidentenwahl an diesem Sonntag. «Großes Land - starker Führer» steht auf der Bühne, ein Wahlspruch des 59-Jährigen.

Bei Russland-Aktuell
• Nur ein Drittel der Russen wähnt sich in einer Demokratie (29.02.2012)
• Kulturkampf vor der Wahl – für oder gegen Putin? (28.02.2012)
• Putin-Faktor: Opposition jetzt zum Misserfolg verdammt (26.02.2012)
• Wahlen in Russland: Mittel zur Herrschafts-Bestätigung (24.02.2012)
• Demoskopen prognostizieren deutlichen Putin-Sieg (23.02.2012)
«Wir brauchen Stabilität», sagt Jelena Alexandrowna. «Und die gibt es nur mit Putin.» Es ist das immer gleiche Argument, das auch der Regierungschef selbst bemüht, wenn er bei seinen Auftritten in ganz Russland vor neuem Chaos wie in den 1990er Jahren warnt.

Wahlverdruss - vor allem mit Putins Partei


Bei Jelena Alexandrowna und ihren Freundinnen scheint die Botschaft zu fruchten. Doch allzu viele Menschen sind nicht gekommen. «Wählen? Das ändert doch eh nichts», sagt eine junge Mutter im Vorbeigehen. Dann zerrt sie ihre kleine Tochter hastig weiter.

Bei der Parlamentswahl im Dezember 2011 lag Putins Partei in Wolgograd - trotz angeblicher Fälschungen - mit 42 Prozent der Stimmen unter dem offiziellen landesweiten Ergebnis. «Ihre Stimme brauche ich für den Sieg» steht nun auf Putin-Plakaten in der ganzen Stadt.

Ein einsames Plakat für Prochorow


Werbung seiner vier Gegenkandidaten gibt es kaum. Auf der Hauptstraße, die noch immer Lenin-Prospekt heißt, fällt ein einsames Plakat des milliardenschweren Bewerbers Michail Prochorow kaum auf. Achtlos stapft auch Ingenieur Maxim daran vorbei. «Prochorow? Der ist vom Kreml gesteuert», schimpft er. «Da wähle ich doch eher Sjuganow.»

Bei Russland-Aktuell
• Kandidat Prochorow beginnt mit Gründung einer Partei (24.02.2012)
• Putin vor Gericht – im russischen Internet (15.02.2012)
• Sozial und gerecht: Putin verteilt Wahlgeschenke an alle (13.02.2012)
• Tumult in der Staatsduma – Schirinowski flippt aus (07.02.2012)
• Chodorkowski: Zweiter Wahlgang wird Putin ändern (02.02.2012)
Mit den Stimmen von Valentina und ihrem Mann Sergej kann Gennadi Sjuganow, Kandidat der Kommunistischen Partei, auf jeden Fall rechnen. Mit ein paar Dutzend Gleichgesinnten - meistens Ältere - schwenkt das Rentnerpaar auf der Heldenallee vor dem Ewigen Feuer rote Fahnen mit Hammer und Sichel.

Kommunisten sehen Putin als Paten der Korruption


Wütend sei sie auf Putin, schimpft Valentina. «Der ist seit zwölf Jahren an der Macht und noch immer haben wir nur Korruption und Bürokratie.» Bedächtig nickend stimmt Sergej seiner aufgebrachten Ehefrau zu. 20 Prozent haben die Kommunisten bei der Parlamentswahl in Wolgograd bekommen, zweiter Platz. Nun hofft Valentina auf eine Stichwahl Sjuganow gegen Putin.

Auch Anhänger der liberalen Partei Jabloko sind bei der Kundgebung dabei. Ihr Kandidat Grigori Jawlinski ist nicht zur Wahl zugelassen worden, nun wollen sie eine Rückkehr Putins in den Kreml verhindern. Wer gewinnt, ist ihnen egal. «Eins, zwei, drei - mit Putin ists vorbei», rufen sie im Stakkato.

Das weiße Bändchen: Als wäre es ein Kainsmal


Hier kann Studentin Lisa endlich ein paar Bändchen im Weiß der Oppositionsbewegung verteilen. «Für saubere Wahlen», steht darauf - das Motto der neuen Massenbewegung, die vor allem in Moskau und St. Petersburg punktet.

In Wolgograd hingegen, Schauplatz blutiger Kämpfe im Zweiten Weltkrieg und rund 1000 Kilometer südlich von Moskau, wird Lisa ihre Bändchen nur selten los. «Oft wollen die Leute nichts damit zu tun haben, auch wenn sie gegen Putin sind», erzählt die 20-Jährige und lächelt schüchtern. «Sie haben Angst, dass sie Ärger mit ihrem Arbeitgeber bekommen.»

Immer wieder gibt es Berichte über Druck auf Angestellte, nicht nur in Staatsunternehmen, sie sollten mit ihrer Unterschrift Putin unterstützen.

Lieber Balladen als flotte Sprüche


Auf der Putin-Bühne versucht derweil das Moderatorenduo mit sich überschlagenden Stimmen, den Zuschauern bei Temperaturen um den Gefrierpunkt einzuheizen.

Doch in die Menge aus Familien und Rentnern kommt erst ein wenig Bewegung, als der prominente Schlagersänger Alexander Rosenbaum auftritt. Obwohl Wolgograd etwa eine Million Einwohner hat, finden nationale Stars eher selten den Weg in die «Provinz», wie es viele hier nennen.

(Benedikt von Imhoff, dpa)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Paulsen-Consult 01.03.2012 - 13:46

Tatsächlich brauchen die Russen Stabilität und vermutlich ist Putin der beste Garant dafür. Stabilität ohne Bewegung ist aber ein Schrumpfungsprozess. Um vorwärts zu kommen brauchen die Russen eine dynamische Stabilität. Wie er das hinbekommen will, was er jetzt anders macht als vorher, das hat Putin noch nicht erklärt.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 01.03.2012
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177