Видео смотреть бесплатно

Смотреть 4k видео

Официальный сайт avufa 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Trotz „Groß-Moskau“: Regierungsviertel am Kreml?
Schleier-Konflikt in Russland: Schuluniform als Lösung?
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Sie haben ähnliche Pläne, aber gegenwärtig wenig Chancen deren Durchsetzung in Syrien: Kofi Annan und Wladimir Putin (Foto: kremlin.ru)
Sie haben ähnliche Pläne, aber gegenwärtig wenig Chancen deren Durchsetzung in Syrien: Kofi Annan und Wladimir Putin (Foto: kremlin.ru)
Dienstag, 17.07.2012

Syrien-Krise: Annan trifft Putin und Lawrow in Moskau

Moskau. In Damaskus wird heftig gekämpft, währenddessen bemüht sich der UN-Beauftragte Kofi Annan in Moskau um eine Annäherung der Positionen der Großmächte. Putin hält weiter zum vor Ort schon gescheiterten Annan-Plan.

Im blutigen Syrienkonflikt bleiben die Fronten im Weltsicherheitsrat verhärtet. Die UN-Vetomacht Russland will im Streit mit dem Westen um härtere Sanktionen gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad nicht einlenken. Das berichtete heute die Moskauer Zeitung «Kommersant».

Putin will hart bleiben: Keine Sanktionen


Vor dem heutigen Treffen mit dem UN-Sondergesandten Kofi Annan habe Kremlchef Wladimir Putin eine «harte Linie» angekündigt. Der Weltsicherheitsrat könnte am Mittwoch über die Zukunft der UN-Beobachtermission entscheiden, deren Mandat am Freitag ausläuft. In der syrischen Hauptstadt Damaskus bringt unterdessen die Staatsmacht nach Angaben von Regierungsgegnern schwere Waffen gegen die Opposition in Stellung.

In Peking und Moskau wollten Annan und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstag die Blockadehaltung der beiden Vetomächte aufweichen. China und Russland zeigten jedoch keine Bereitschaft, den vom Westen geforderten Sanktionen gegen Assad zuzustimmen.

Kremlchef Putin sehe in dem Konflikt einen «Modellfall» für künftige innerstaatliche Unruhen, schrieb der «Kommersant». «Heute Syrien, morgen jedes andere Land», laute die Befürchtung im Kreml.

Annan sieht Schlüsselmoment in dem Bürgerkrieg


„Die syrische Krise steht an einem Scheideweg, jetzt ist ein Schlüsselmoment und Wendepunkt“, sagte Annan zum Auftakt seines heutigen Treffens mit Putin. Detaillierte Informationen über das Gespräch gibt es bislang nicht.

Außenminister Sergej Lawrow hatte dem Westen am Montag «Erpressung» vorgeworfen, weil man Russland zwingen wolle, Sanktionen gegen Assad zu billigen. Später empfing er dann Annan zum Abendessen. Das Treffen verlief unter Ausschluss der Presse, auch danach wurden keine Erklärungen abgegeben – ein Zeichen dafür, dass man nicht weiter gekommen war.

Bei Russland-Aktuell
• Russland attackiert Politik des Westens in Syrien (16.07.2012)
• Lawrow spricht mit syrischer Opposition in Moskau (11.07.2012)
• Syrien: Westen drängt Russland zu Assad-Aufnahme (04.07.2012)
• Rebellensieg u Sturz Assads führen zu Blutbad in Syrien (03.07.2012)
• Keine S-300 Raketen für Syrien. Es reicht auch ohne (26.06.2012)
Einigkeit soll zwischen Annan und Lawrow hingegen bei der Frage einer Verlängerung der UN-Beobachtermission in Syrien herrschen. Annan habe zugestimmt, dass die Beobachter eine wichtige und konstruktive Rolle spielen würden, sagte Vizeaußenminister Gennadi Gatilow.

Russland will nur dem Annan-Plan eine neue Chance geben


Der Kreml bezeichnete den Annan-Plan als „einzige lebensfähige Plattform zur Entscheidung des innersyrischen Problems“. Bisher hatte sich der Friedensplan des Ex-UN-Generalsekretärs in Syrien faktisch nicht umsetzen lassen.

Das Mandat der (wegen der eskalierten Lage ausgesetzten) Unsmis-Mission läuft am Freitag aus. Russland will dem Sicherheitsrat voraussichtlich morgen eine Resolution vorlegen, nach der die Mission um drei Monate verlängert wird. Der Westen kritisiert den Entwurf jedoch als «zahnlos». Hingegen kündigte Russland bereits Widerstand gegen ein britisches Dokument an, das Sanktionen gegen Assad vorsieht, falls der Präsident weiter gegen die Zivilbevölkerung vorgehe.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck forderte Russland auf, seine «Nibelungentreue» zu Assad aufzugeben. «Zwar verüben auch die syrischen Rebellen Gewalttaten, aber der Ursprung und der Grund der brutalen Eskalation liegt eindeutig bei Assad und seinem Regime», teilte Beck in Berlin mit.
Russland unterstützt jedoch nach eigenen Angaben keine Seite in dem Konflikt, besteht aber auf einer Beteiligung aller Parteien – also auch des Assad-Regimes - bei der Suche nach einer Lösung.

(dpa)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.07.2012
Zurück zur Hauptseite








Der „eiserne Felix" (Dserschinski), Gründer der ersten sowjetischen Geheimpolizei Tscheka, wird vom neuen St. Petersburg aus Glas und Beton eingeholt. (Topfoto: Brammerloh/.rufo)





Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Moskau
Trotz „Groß-Moskau“: Regierungsviertel am Kreml?
St.Petersburg
1 Milliarde Euro für neues Zenit-Stadion – woher nehmen?
Thema der Woche
Friedensnobelpreis für EU: unerwartet und seltsam
Kaliningrad
Kaliningrad: Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit
Kopf der Woche
Warnig wird Ober-Aufseher über Deripaskas RusAl
Kommentar
Sacharow-Preis für Pussy Riot? – Das geht zu weit!
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Sonntag, 21. Oktober
01:03 

Russland Geschichte: Trolleybuslinie in Leningrad

Samstag, 20. Oktober
01:03 

Geschichte Russland: Das Stehen an der Ugra

Freitag, 19. Oktober
18:29 

Vor Öl-Milliardendeal: TNK-BP-Manager festgenommen

16:54 

Klitschko auf Punktejagd in der politischen Arena

15:16 

Vergleich: Deripaska zahlt Tschernoi 200 Millionen

13:33 

Exil-Ölmilliardär Timtschenko will zurück nach Russland

12:43 

Trotz „Groß-Moskau“: Regierungsviertel am Kreml?

10:43 

Erste Pussy Riot-Frau zieht mit Klage nach Straßburg

09:06 

Teures Mobiliar des Patriarchen ist eine Spende

01:03 

Russland Geschichte: Ausnahmezustand in Moskau

Donnerstag, 18. Oktober
18:20 

Medwedew: Russland ohne Vorteile aus Kyoto-Protokoll?

17:01 

1 Milliarde Euro für neues Zenit-Stadion – woher nehmen?

13:48 

Trotz „Groß-Moskau“: Regierungsviertel am Kreml?

11:53 

Schleier-Konflikt in Russland: Schuluniform als Lösung?

10:37 

Moskauer Gespräche über Identität von Russlanddeutschen

09:07 

Medwedew wünscht entlassenem Minister starke Nerven

01:03 

Geschichte Russland: Erste Venussonde gelandet

Mittwoch, 17. Oktober
18:18 

Im Spannungsfeld der Gegenwart: Muslime in Russland

16:22 

Ratingagentur warnt Russland vor möglicher Abstufung

14:45 

Ermittler werfen Udalzow Anstiftung zum Aufstand vor

12:58 

Saubere Serie: russische Elf zufrieden in den Winter

10:30 

Pussy Riot: Haftaufschub wegen minderjährigen Kindern?

09:04 

Madonna wegen „Schwulenpropaganda“ vor Gericht in SPb.

01:03 

Russland Geschichte: Petropawlowsk hat Geburtstag

Dienstag, 16. Oktober
19:06 

Georgien: Wahlsieger Iwanischwili wird Staatsbürger

17:41 

Blog: Chimki - Wahl-Biotop von Nationalisten und Grünen

17:24 

Moskau-Petersburg: RZD plant neue Schnellbahn-Bahnhöfe

15:08 

Künstler planen „radikale orthodoxe Ausstellungen“

14:14 

Kaliningrad-Blog: Nachlese zu den Bürgermeisterwahlen

12:25 

Anti-Tabak: Medwedew kündigt Rauch-Verbote bis 2015 an

09:49 

Ermittler geben Ksenia Sobtschak 1,5 Mio. Euro zurück

01:03 

Geschichte Russland: Anbruch der Seifenopern-Ära

Montag, 15. Oktober
19:20 

Unfallfahrer erschießt sich nach Tod von Passagieren

17:33 

Armenisches Flugzeug nach Syrien in Türkei gegroundet

16:05 

Wahlen als Minderheitenprogramm: Beteiligung miserabel

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Онлайн видео бесплатно