Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Eisenbrücke über die Kama gehört zu den Sehenswürdigkeiten von Perm. (Foto: wikipedia)
Die Eisenbrücke über die Kama gehört zu den Sehenswürdigkeiten von Perm. (Foto: wikipedia)
Freitag, 29.04.2011

Perm: Das unbekannte Tor nach Asien an der Transsib

Perm. Die Vor-Ural-Stadt Perm gehört zu den weniger bekannten Touristenzielen an der Transsibirischen Eisenbahn. Es sind nicht viele historische Gebäude erhalten, aber ein Tagesstopp lohnt sich allemal.

Perm verdankt seine Existenz dem Kupfererz, das hier in der Regierungszeit Peters I. entdeckt wurde. 1723 wurde die Siedlung gegründet, die 1780 die Stadtrechte erhielt. Ein mächtiger Impuls für die industrielle Entwicklung war der erste Eisenbahnanschluss im Jahre 1878; später wurde Perm auch an die berühmte Transsibirische Eisenbahn angeschlossen.

Auch heute ist die kurz vor dem Ural-Gebirge gelegene Stadt an der Kama ein wichtiges Industriezentrum. Hier hat der Ölgigant Lukoil seinen Hauptsitz, hier werden Flugzeugturbinen gebaut, stark ist auch die Chemie- und die holzverarbeitende Industrie.

Dass Perm immer noch eine „große Unbekannte“ ist, verdankt Perm seiner jahrzehntelangen Existenz als „geschlossene Stadt“ – als Zentrum der sowjetischen Rüstungsindustrie war sie für Ausländer unzugänglich; erst seit 1991 darf sie besucht werden.

Dr. Schiwago war hier


Perm war bis vor wenigen Jahren die östlichste Millionenstadt Europas, wurde aber inzwischen von der baschkirischen Metropole Ufa überflügelt. In Perm leben heute knapp unter einer Millionen Menschen. Die Stadt versteht sich als „Tor nach Asien“.

In der historischen Innenstadt sind einige Bauten aus dem 19. Jahrhundert erhalten, die einen guten Querschnitt durch verschiedene architektonische Stile darstellen. Ganz besonders anzumerken ist das sogenannte „Schiwago-Haus“ – in Wirklichkeit heißt es Gribuschin-Haus und ist ein bizarres Beispiel für eine lokale Spielart des Jugendstils.

In Pasternaks berühmten Roman figuriert das himmelblau angestrichene Gebäude an der uliza Lenina 13 A als „Haus mit den Figuren“. Ganz real mit Perm ist eine weitere Persönlichkeit der russischen Kulturgeschichte verbunden: Impresario Sergej Djagilew, der Schöpfer der russischen Ballett-Saisons in Paris, verbrachte hier seine Jugend.

Ein Stückchen Mariinski


Berühmt ist das Opern- und Balletttheater von Perm. Als einziges in Russland hat es die gesamten Werke von Peter Tschaikowski auf dem Spielplan und gilt als eine der wichtigsten „Kaderschmieden“ für junge Talente.

Dies hat einen historischen Hintergrund: Während des Zweiten Weltkriegs war das Leningrader Kirow-Theater (Petersburger Mariinski-Theater) hierher evakuiert worden und leistete jahrelange Aufklärungs- und Ausbildungsarbeit. Die Folgen sind bis heute zu spüren.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Dietmar aus Dresden 29.04.2011 - 14:15

Perm: Das unbekannte Tor nach Asien an der Transsib

So unbekannt ist Perm nun wieder doch nicht.Zu DDR-Zeiten war Perm und der ganze Permer Bezirk einer der Hauptstandorte am FDJ-Jugendobjekt \"ERDGASTRASSE\".Im Rahmen dieses Bauvorhabens erfolgten die meisten An- und Abreisen über den Bahnhof Perm 2 oder über den Flughafen der Stadt.Für uns war Perm nicht die geschlossene Stadt,sondern das Einfallstor zur Arbeit auf den vielen Baustellen im Permer Gebiet von Otschor im Süden bis nach Gremjatschinsk im Norden.Perm ist für tausende Trassenarbeiter eine Erinnerung an einen sehr schönen und erlebnissreichen Lebensabschnitt mit vielen schönen Erinnerungen die sicher für sehr viele in Gedanken,Filmen und Fotos für immer weiterleben.Ich selber bin imer noch jeden Sommer da auf Urlaub und kann dieses Reiseziel nur wärmstens weiterempfehlen.

Dietmar Groschischka
Dresden

ehemals Erdgastrasse -
Standort Berjosowka / KFS


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 29.04.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Plath/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru