Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Die Bogenbrücke gehört zu den Hauptattraktionen von Borowitschi. (Foto: wikipedia.org)
Die Bogenbrücke gehört zu den Hauptattraktionen von Borowitschi. (Foto: wikipedia.org)

Borowitschi – liebliche Provinzstadt im Waldai

Die im Ostteil des Gebiets Nowgorod an den Ufern der malerischen Msta gelegene Kleinstadt Borowitschi vereint alte Kirchen, Holzhäuser und Sowjetbebauung zu einem Ensemble mit unnachahmlichem russischem Provinz-Flair.

Borowitschi liegt in den nördlichen Ausläufern der Waldai-Höhen, an der Stelle, wo der Fluss Msta diesen Höhenzug durchbricht. Borowitschi liegt etwa 190 Kilometer von Nowgorod entfernt und ist die zweitgrößte Stadt im gleichnamigen Gebiet.

Diese Stadt lohnt es, entdeckt zu werden. Mit ihren etwa 54.000 Einwohnern ist sie übersichtlich und gut zu Fuß zu erobern. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt die Zentrale Brücke, ein in Russland selten anzutreffendes Meisterwerk der Bogenbrückenbauweise.

Seit 2006 ist das Bauwerk für den Autoverkehr gesperrt, so dass die Bewohner von Borowitschi und seine Besucher in aller Ruhe die Msta überqueren und die schönen Aussichten auf Natur und historische Bebauung genießen können.

Kloster und Bahnhof


Bei einem Rundgang durch die Stadt fällt das Heilig-Geist-Kloster ins Auge, das 1572 zum ersten Mal erwähnt wurde und seit 1998 erneut im Besitz der russisch-orthodoxen Kirche ist. Zu empfehlen ist der Besuch des historischen Bahnhofs, einer der ganz wenigen erhalten gebliebenen hölzernen Bahnhofsgebäude.

Der einmalige Holzbahnhof ist ein Schmückstück von Borowitschi. (Foto: bilarius.ru)
Der einmalige Holzbahnhof ist ein Schmückstück von Borowitschi. (Foto: bilarius.ru)
Zwar angenagt vom Zahn der Zeit, hat das 1876 erbaute zweigeschossige Holzgebäude alle Irren und Wirren des 20. Jahrhunderts überlebt und dient bis heute als Bahnhof. Stark frequentiert wird die Strecke allerdings nicht mehr, aber es gibt mehrmals in der Woche Anbindungen nach Moskau (im Sommer auch nach St. Petersburg; siehe „Anfahrt“).

Stromschnellen und Ziegelproduktion


Borowitschi ist eine alte Stadt; ihre Wurzeln reichen bis ins 15. Jahrhundert zurück. Berühmt war der Ort, der 1770 von Katharina II. das Stadtrecht erhielt, für seine Lotsen, die Frachtkähne durch die gefährlichen Stromstellen oberhalb der Stadt führten.

Seit Endes des 19. Jahrhunderts entwickelte sich eine durchaus potente Industrie; einen besonderen Stellenwert hat bis heute die Herstellung von Schamottesteinen und anderen feuerfesten Baustoffen. Die Rohmaterialien dafür lagern sozusagen direkt vor der Haustür – die Gegend um Borowitschi ist bekannt für ihre reichen Tonvorkommen.

Bei Russland-Aktuell
• Borowitschi - es ist etwas mühsam, dort hinzukommen (28.12.2002)

Dorf- und Kleinstadt-Flair


Borowitschi besitzt eine für russische Provinzstädte dieser Größe erstaunlich funktionale und florierende Einkaufszone, die gern und gut besucht ist. Neben zwei- bis dreigeschossigen Häusern aus dem 19. Jahrhundert gibt es sowjetischen Einheitsstil und auch schon Andeutungen der neuen russischen Architektur des beginnenden 21. Jahrhunderts.

Ein paar Straßen weiter trifft der Spaziergänger dann auf ganze Viertel mit mehr oder minder gut erhaltenen Holzhäusern. Die Gegend hier ist sehr hügelig, die Häuserreihen werden von auf und ab führenden Sträßchen unterbrochen, die zum Teil noch mit Kopfsteinpflaster bedeckt sind.

Das alles vermittelt dem Besucher den Eindruck, er würde sich irgendwo auf dem Dorf befinden, dabei hat er sich gerade mal fünf Minuten von den Hauptstraßen der Stadt entfernt.



Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 29.12.2002
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru