Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Bunte Kuppeln im Höhlenkloster von Petschory. (Foto: wikipedia.org)
Bunte Kuppeln im Höhlenkloster von Petschory. (Foto: wikipedia.org)

Höhlenkloster Petschory: Heiligtum an der Westgrenze

Das Höhlenkloster von Petschory, nur wenige Kilometer von der estnischen Grenze entfernt, ist eines der wichtigsten Zentren des orthodoxen Christentums im europäischen Russland. Mehrere von einer 800 Meter langen Festungsmauer umgebene Kirchen und Wohngebäude der Mönche bilden ein architektonisch wunderschönes Ensemble.

Bei Russland-Aktuell
• Anfahrt
Die Geschichte des Kloster beginnt Ende des 15. Jahrhunderts mit der Weihung einer ersten Felsenkirche. Die in einen Felsen eingeschlagenen unterirdischen Gänge dienen seit Jahrhunderten als letzte Ruhestätte der Mönche.

Wegen seiner Lage an der Westgrenze des Russischen Reiches musste das Kloster immer wieder in seiner Geschichte Angreifer abwehren, Nur ein einziges Mal wurde es von schwedischen Truppen erobert.
Der Prunk und Reichtum des Klosters steht leider in einem krassen Gegensatz zu der vernachlässigten Grenzstadt Petschory. Die Stadt und ihre Umgebung gehörten in der Zeit zwischen den Weltkriegen zu Estland, und auch heute noch fordern estnische Nationalisten eine Rückgabe der an Russland gefallenen Gebiete.

(rUFO/kp)

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 01.01.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru