Online video hd

Смотреть аниме видео

Официальный сайт isprras 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Lern Deutsch! – Goethe-Institut SPb. stellt sich vor
Rüstungsindustrie hat Hochkonjunktur in Russland
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Trauer um Markelow und Barburowa in Moskau bei bitterer Kälte. (Foto: newsru.com)
Trauer um Markelow und Barburowa in Moskau bei bitterer Kälte. (Foto: newsru.com)
Donnerstag, 21.01.2010

Mit Mundschutz zum Trauermarsch

Von Ulrich Heyden, Moskau. Etwa 1.000 Menschen gedachten in einem Trauermarsch dem Rechtsanwalt Stanislaw Markelow und der Journalistin Anastasija Baburowa. Viele trugen Mundschutz – aus Angst, fotografiert zu werden.

Trotz Kälte von minus 20 Grad beteiligten sich Dienstagabend mit 1.000 Teilnehmern überraschend viele und überwiegend junge Mensche in der Moskauer Innenstadt an zwei oppositionellen Trauerkundgebungen.

Antifaschisten, Anarchisten und Menschenrechtler waren zu der Aktion gekommen, mit der man dem Mord an dem Anwalt Stanislaw Markelow (34) und der Journalistin Anastasia Baburowa (25) gedachte. Markelow und Baburowa waren am 19. Januar 2009 im Zentrum von Moskau auf offener Straße von einem maskierten Killer erschossen wurden.

Viele der Demonstranten trugen einen Mundschutz. Die Aktivisten hatten Angst, fotografiert zu werden, denn russische Neonazis führen im Internet „schwarze Listen“ mit Fotos und Wohnadressen ihrer Gegner.

Im Gänsemarsch von einer Kundgebung zur nächsten


Buchstäblich in letzter Minute hatte die Stadtverwaltung nach wochenlangen Verhandlungen mit dem überparteilichen Aktionskomitee „19. Januar“ zwei Trauerkundgebungen genehmigt. Starke Polizeikräfte sorgten dafür, dass aus den Trauerkundgebungen keine Demonstration wurde.

Von der ersten zur zweiten Kundgebung mussten die Teilnehmer im Gänsemarsch auf dem Bürgersteig gehen. Den Veranstaltern wurde der Einsatz eines Lautsprecherwagens untersagt. Wer durch ein Megaphon Parolen rief oder ein Plakat hochhielt, wurde festgenommen.

Insgesamt 50 Demonstranten wurden auf Polizeiwachen verbracht. Dem Engagement des Menschenrechtsbeauftragten des russischen Präsidenten, Wladimir Lukin, war es zu verdanken, dass die Verhafteten noch vor Mitternacht wieder freigelassen wurden.

Radikale Parolen


Zu der öffentlichen Trauer hatten bekannte Künstler aufgerufen, unter anderem der Regisseur Jewgeni Mitta und der Rock-Musiker Andrej Makarewitsch („Maschina Wremini“).

Unter den Demonstranten waren bekannte Persönlichkeiten, wie der Vorsitzende der sozialliberalen Jabloko-Partei Sergej Mitrochin, der Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation Memorial Oleg Orlow und der linke Duma-Abgeordnete Oleg Schein von der Fraktion „Gerechtes Russland“.

Das Erscheinungsbild der Aktion prägten jedoch die vorwiegend jungen Teilnehmer mit Parolen wie „Der Faschismus kommt nicht durch!“ und „Die Faschisten töten – der Staat schützt sie!“ Später, beim Aufwärmen in einem Café, meinte Max, ein Geschichtsstudent, „das gibt es wohl nur in Russland, dass Antifa-Leute und Liberale zusammen demonstrieren.“

„Russland den Russen“


An der Uni gäbe es zwar noch nicht viele Nazis, meint Max, aber mit Parolen wie „Russland den Russen“ hätten die Neonazis oft die Mehrheiten auf ihrer Seite. Immer wieder komme es auch vor, dass Neonazis nach Punk-Konzerten Jagd auf junge Antifaschisten machen. „Nachts gehen wir nur in Gruppen nach Hause,“ erzählt der Geschichtsstudent.

Nach einem Bericht des Moskauer Sowa-Dokumentationszentrums wurden in Russland im letzten Jahr 60 Menschen bei Skinhead- und Neonazi-Überfällen getötet – darunter fünf Antifaschisten – und 306 verletzt. Der Großteil der Opfer sind Gastarbeiter aus Tadschikistan, Kirgistan, Armenien und Aserbaidschan.

Rache für verurteilte Neonazis?


Die russischen Sicherheitsbehörden haben ihre Ermittlungen gegen gewalttätige Skinhead-Gruppen verstärkt. Skinheads, die gemordet haben und volljährig sind, kommen heute nicht mehr so ohne weiteres als „Hooligans“ mit geringen Strafen davon.

Gedenkkundgebung: "Störenfriede" unter Polizeiaufsicht (20.01.2010)
• 
Bürgerrechtlerdemo zum Jahrestag des Markelow-Mords (18.01.2010)
• Rache: Russische Neonazis töteten Anwalt Markelow (05.11.2009)
• Politkowskaja und andere Märtyrer für den Rechtsstaat (07.10.2009)
• Medwedew gab oppositioneller Zeitung Interview (14.04.2009)
Bei Russland-Aktuell
• 
Auch im Mord-Fall Markelow/Baburowa gibt es jetzt erste Ermittlungserfolge und ein Strafverfahren. Im November letzten Jahres wurden der vermutliche Mörder und seine Helferin festgenommen.

Es handelt sich um den Historiker Nikita Tichonow, Mitglied der Organisation „Russische Lebensart“, und seine Freundin, die Journalistin Jewgenija Chasis, welche Markelow beschattet haben soll.

Bei der Durchsuchung der Wohnung wurde nach einem Bericht der Nowaja Gaseta ein ganzes Waffenarsenal gefunden. Nach der Verhaftung war Tichonow geständig, widerrief seine Aussage aber später. Seine Freundin Chasis bestreitet jede Tatbeteiligung.

Gut finanziertes Netzwerk


Einiges spricht dafür, dass Markelow und Baburowa von Neonazis ermordet wurden. „Markelow sorgte als Anwalt dafür, dass mehrere Neonazis für Jahre hinter Gitter verschwanden“, meint Galina Koschewnikowa vom Sowa-Dokumentationszentrum.

Sicher ist die Täterschaft von Neonazis aber nicht, denn Markelow war auch als Anwalt bei Menschenrechtsfällen in Tschetschenien tätig. Außerdem verteidigte er Umweltschützer.

Doch die Nowaja Gaseta, für welche die ermordete Anastasia Baburowa gearbeitet hatte, ist sich sicher, dass hinter dem Doppelmord Rechtsradikale stecken. Die Täter könnten sich auf ein „gut finanziertes“ rechtsradikales Netzwerk stützen, meint die Zeitung.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 21.01.2010
Zurück zur Hauptseite








Auf jedem guten russischen Dorfmarkt: Sauna-Mützen für die Ohren (Foto: mig/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
St.Petersburg
Lern Deutsch! – Goethe-Institut SPb. stellt sich vor
Moskau
Kinotheater Puschkinski steht vor Komplett-Umbau
Thema der Woche
Uhren-Reform: Medwedew schafft die Winterzeit ab
Kaliningrad
Sturm hinterlässt Spur der Verwüstung in Kaliningrad
Kopf der Woche
Jubiläum: Boris Jelzin wäre heute 80 geworden
Kommentar
Was bringt Terror? Subjektive Gedanken zu Domodedowo
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Samstag, 12. Februar
00:01 

Russland Geschichte: Ochrana, Kant, Tadschikistan

Freitag, 11. Februar
19:03 

Litauen: Mönche und Nonnen gegen Franziskaner Weißbier

18:18 

Notlandung in Wnukowo verläuft ohne Komplikationen

17:45 

Rohstoffbörse zieht jetzt doch auf die Wassili-Insel?

16:56 

Onkelchens Traum in einer europäischen Uraufführung

15:45 

Flughafen/Bahnhof: Sicherheit und Potjomkinsche Dörfer

14:23 

Lern Deutsch! – Goethe-Institut SPb. stellt sich vor

13:04 

Kunst aus Wien: Zwei Parallelen, die sich doch kreuzen

12:36 

Simulatorschulung in Russland für Polens VIP-Piloten

12:06 

Kinotheater Puschkinski steht vor Komplett-Umbau

10:48 

Brand in Perm II: 16 Arbeiter in der Flammen-Falle

09:10 

Moskauer Behörden befürchten erneute rechte Randale

01:15 

Russland Geschichte: Iran und Russland vor einem Krieg

Donnerstag, 10. Februar
18:14 

Bahn-Sicherheitslücken: Medwedew watscht Jakunin ab

17:48 

Väterchen Frost macht das Rennen als Olympia-Symbol

16:11 

Katastrophe von Tschernobyl auf der Berlinale 2011

15:21 

Rüstungsindustrie hat Hochkonjunktur in Russland

13:56 

Fußball: National-Elf erleidet Schiffbruch am Golf

13:28 

Gorbatschow: Medwedew wird 2012 wieder Präsident

12:06 

Domodedowo: Schwester schickte Attentäter auf den Weg

10:16 

Großbrand in Perm: Acht tote Arbeiter in Chemie-Lager

09:14 

„Russischer Winter“ – jetzt auch wieder in Russland

00:01 

Russland Geschichte: Pasternak geboren

Mittwoch, 9. Februar
18:43 

Britischer Journalist darf wieder nach Russland

17:55 

Medwedew fordert Aufrüstung zum Schutz der Kurilen

17:16 

Sotschi übt für 2014 und trägt alpinen Europacup aus

16:10 

Schiffsunglück vor Südkorea: 4 Tote, 7 Vermisste

15:13 

Pulkowo bekommt bis 2014 zwei Flughafenbahnen

13:36 

Russland baut Hubschrauberträger Mistral nicht selbst

12:13 

Drei Verdächtige nach Domodedowo-Anschlag verhaftet

11:26 

Kowaltschuk vergrößert sein Medienimperium

10:13 

Mehdorn Kandidat für Aufsichtsrat der Russischen Bahn

09:10 

Sturm hinterlässt Spur der Verwüstung in Kaliningrad

00:01 

Russland Geschichte: Dostojewski gestorben

Dienstag, 8. Februar
18:45 

Uhren-Reform: Medwedew schafft die Winterzeit ab

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео hd онлайн