Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Für den Journalisten Grigori Pasko aus Wladiwostok demonstrierten die Russen vor Jahren sogar in Moskau (Foto: Djatschkow/.rufo)
Für den Journalisten Grigori Pasko aus Wladiwostok demonstrierten die Russen vor Jahren sogar in Moskau (Foto: Djatschkow/.rufo)
Mittwoch, 30.12.2009

Regionalmedien in Russland - Teil VII, Primorje

Wladiwostok. Kaum ein Gebiet in Russland gilt als so korrupt wie der Ferne Osten. Politik und Wirtschaft sind eng verquickt, das engt auch die Pressefreiheit ein. Reporter ohne Grenzen hat die Lage der Journalisten untersucht.

Die Region Primorje wird in Russland nicht umsonst der „Ferne Osten“ genannt: Über 9.000 Eisenbahnkilometer liegen zwischen Moskau und Wladiwostok, der Hauptstadt der Region.

Eng verbunden mit China und Japan


Die Bewohner von Primorje sind wirtschaftlich eng mit den benachbarten Ländern Japan und China verbunden: Ein Drittel der Wladiwostoker verdiente bisher direkt oder indirekt am Import von Gebrauchtwagen aus Japan und Korea – ein Wirtschaftsmotor der Region, der seit der Erhöhung der Importzölle Ende 2008 ausfällt.

Bei Russland-Aktuell
• Lage der Regionalmedien in Russland - Teil VI, Altai (11.12.2009)
• Regionalmedien in Russland - Teil V, Archangelsk (10.12.2009)
• Regionalmedien in Russland - Teil IV, Swerdlowsk (09.12.2009)
• Lage der Medien in Russlands Regionen - Teil III, Perm (08.12.2009)
• Lage der Medien in Russlands Regionen - Teil II (04.12.2009)
Auf den ersten Blick in einen städtischen Zeitungskiosk erscheint die Medienlandschaft reichhaltig: Mehr als zwei Dutzend Tages- und Wochenzeitungen liegen hier zum Verkauf, die ausschließlich in der Fernost-Region verlegt werden. Selbst in kleineren Provinzstädten sind eigene Zeitungen in Verbreitung.

Kaum investigativer Journalismus


Allerdings widmen sich nur wenige Journalisten in Russlands Fernem Osten investigativem Journalismus. Denn ein Großteil der Medien ist eng mit wirtschaftlichen oder staatlichen Strukturen verquickt. Entweder werden sie über „Informationsverträge“ von staatlichen Institutionen kontrolliert oder sie gehören führenden Politikern:

Bei Russland-Aktuell
• RoG-Atlas: Lage der Medien in Russlands Regionen (03.12.2009)
So ist Bürgermeister Igor Puschkarjow Mehrheitsteilhaber der größten Tageszeitung der Region „Wladiwostok“. Das lokale Fernsehen und Radio kommt größtenteils aus Moskau und wird mit lokalen Nachrichten angereichert. Mit „Primamedia“ existiert zwar ein viel genutztes Online-Nachrichtenmedium, mehr als 50 Prozent seiner Einnahmen erhält es jedoch aus Werbeeinnahmen aus den Töpfen von Stadt- und Gouverneursverwaltung.

Viele heiße Themen in Russlands Fernem Osten


Dabei gibt es eine ganze Reihe von „heißen“ Themen, über die berichtet werden könnte: Die enge Verquickung von Politik und Business, der Schwarzhandel an der Grenze zu China oder die im Dezember 2008 gewalttätig niedergeschlagenen Proteste gegen die Anhebung der Importzölle.

Ausnahmen in dieser weitgehend „zahnlosen“ Medienlandschaft sind Zeitungen wie das Wochenblatt „Arsenjewskie Westi“, die sich selbst als „Zeitung zur Verteidigung der Rechte und Freiheiten der Staatsbürger“ bezeichnet.

Journalisten eingeschüchtert


Ein Grund für die Zurückhaltung der Journalisten ist die Angst vor Verfolgung. In den vergangenen Jahren kam es in Primorje wiederholt zu Gerichtsprozessen und gewalttätigen Übergriffen auf Journalisten.

Der bekannteste Fall ist der des Militärexperten Grigori Pasko, der in Wladiwostok Fälle von Nuklearwaffenhandel und illegaler Atommüllentsorgung bei den Seestreitkräften aufdeckte und dafür 1999 zu drei Jahren Haft verurteilt wurde.

Zum vollständigen Bericht bei Reporter ohne Grenzen geht es hier



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Topsi 09.01.2010 - 18:18

.... irgendwie typisch

Mit großem Interesse lese ich diesen Artikel über Demokratie und Pressefreiheit, aber seit der Veröffentlichung kommt kein Kommentar, von niemandem - seltsam. Aber irgendwie auch typisch. Ich denke das ganze Land muß unbedingt lernen, wie wichtig die freie Presse ist. Ja ja, der dicke Bauch und das dicke Auto sind für viele wichtiger, aber die Russen müssen lernen, daß die Kette Pressefreiheit=> dicker Bauch für alle => dickes Auto für alle eine logische ist. Aber ich fürchte das dauert noch eine ganze Generation.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 30.12.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177