Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Eine Militärparade zum Tag des Sieges ist Pflicht in Russland (Foto: TV)
Eine Militärparade zum Tag des Sieges ist Pflicht in Russland (Foto: TV)
Freitag, 10.05.2013

Tag des Sieges: Feuerwerk in Moskau, Streit in Lwiw

Moskau. Mit einer Militärparade und einem riesigen Feuerwerk wurde in Moskau und anderen russischen Städten der Tag des Sieges gefeiert. In der Ukraine hingegen streiten Kommunisten und Nationalisten über die Vergangenheit.

Auf der traditionellen live vom Staatsfernsehen übertragenen Militärparade in Moskau beglückwünschte Präsident Wladimir Putin die Russen zum Jahrestag des Siegs über den Hitlerfaschismus. „Wir werden uns stets daran erinnern, dass namentlich Russland, die Sowjetunion, die menschenverachtenden Pläne der Faschisten zum Scheitern gebracht hat“, sagte Putin. Russland werde alles dafür tun, um die Sicherheit auf der Welt zu stärken, versicherte er.

Bei Russland-Aktuell
• Geschichte Russland: Der Tag des Sieges (09.05.2013)
• Feiertagspräsent für Kriegsveteranen: Bestattung gratis (03.05.2013)
• Nichts geht mehr: Russland beginnt die Maifeiertage (30.04.2013)
• Stalingrad/Wolgograd: Politiker forcieren Diskussion (04.02.2013)
• Tag des Sieges – große Feiern in ganz Russland (09.05.2012)

Militär demonstriert Stärke


Anschließend marschierten rund 11.000 Soldaten über den Roten Platz, gefolgt von moderner Kampftechnik: Rollten im vergangenen Jahr noch italienische Kampfwagen vom Typ Luchs über das Kopfsteinpflaster wurden sie bei den diesjährigen Feierlichkeiten von „Tigern“ russischer Produktion ersetzt. Daneben demonstrierte das russische Militär T-90 Panzer, Haubitzen und Luftabwehrsysteme, darunter auch die modernen S-400 Triumf, sowie die Raketensysteme Iskander-M und die mit Atomsprengköpfen ausgestattete Topol-M.

Bei Russland-Aktuell
• Fotogalerie Parade 2008
Die Luftwaffe zeigte ebenfalls Präsenz: Neben Mi- und Ka-Helikoptern donnerten auch schwere Antonow-Transportflugzeuge sowie die bekannten Kampfflugzeuge von MiG und Suchoi über den Roten Platz und die Basilius-Kathedrale hinweg. Den Abschluss bildeten sechs Su-25, die die russische Trikolore in den Himmel malten. Offiziellen Angaben nach kostete die Parade 110 Mio. Rubel (2,75 Mio. Euro).

Feuerwerk für alle Russen


Während Putin am Abend zu Ehren der geladenen Kriegsveteranen einen Empfang im Kreml gab, wurde in Moskau an zahlreichen Stellen Salut geschossen, unter anderem im Siegespark, auf den Spatzenbergen, am Kursker Bahnhof und in den Parks Ismailowo und Kusminki. Zehntausende Moskauer wurden Zeugen des Spektakels.

Paraden und Feuerwerk gab es auch in zahlreichen anderen russischen Städten von Wladiwostok bis Kaliningrad. Umfragen nach bezeichnen 95 Prozent aller Russen den Tag des Sieges als wichtigen Feiertag.

Ukrainische Nationalisten feiern nicht


Auch in der Ukraine wird der 9. Mai als Feiertag begangen und 82 Prozent der Bevölkerung sehen diesen Tag auch als solchen. Allerdings sind – speziell im Westen des Landes - die Streitigkeiten über die Bedeutung des Tags wesentlich größer als in Russland. Partisanen kämpften nicht nur gegen die deutschen Besatzer. Einen Partisanenkampf mit der Roten Armee lieferten sich noch bis 1947 ukrainische Nationalisten.

Der Streit um die Geschichte ist bis heute nicht verstummt. In den letzten Jahren kam es immer wieder auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Diese blieben dieses Mal glücklicherweise aus. Dafür will die nationalistische Partei „Swoboda“ den Bürgermeister von Tscherwonograd, einer Stadt im Gebiet Lwiw (Lwow/Lemberg) verklagen, weil dort Kommunisten unter Polizeischutz mit roten Sowjetflaggen marschierten. Swoboda bezeichnete dies als „Symbol der Okkupation“.

In Boryspol nahe Kiew haben Unbekannte zum Tag des Sieges ein Lenindenkmal verunstaltet, indem sie dem Revolutionsführer die Nase abschlugen. Die Verantwortung für die Tat übernahm die so genannte „Sozialnationale Versammlung“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 15.05.2013 - 00:24

Werte Tanya K.,
wer sich in einem öffentlichen Forum äußert, der muss damit leben, zitiert, kommentiert, zerissen, gelobt oder kritisiert zu werden. Selbst wenn Sie auf ihre Unantastbarkeit bestehen sollten, haben sie diese mit dem ersten geschriebenen Buchstaben hie in ru. aktuell verloren. Niemand will Ihnen hier etwas böses. Nur wenn Sie hier nie wieder mit einem Beitrag unter Tanya K. erscheinen, geraten sie in einiger Zeit in Vergessenheit. Wollen Sie das ? Ich würde mich freuen, wieder etwas von Ihnen zu lesen. Freundlichst Stoll.


Tanya K. 13.05.2013 - 12:52

Eine Bitte an Verfasser @laufer

Lassen Sie bitte in Ihren zukuenftigen Kommentaren mein Name aus dem Spiel, denn ich bin mir keiner Schuld bewusst,dass ich Sie in meinen wenigen Kommentaren jemals persoenlich angegriffen habe. Diskutieren Sie mit den ihresgleichen alleine weiter bis zum bitteren Ende. Vielen Dank fuer Ihr Verstaendnis.


laufer 13.05.2013 - 09:31

AW:Statement Herr Ivanti

Laufer.........das ist .........Herr Ivanfi, ich lese die Statements der Beteiligten sehr genau; wenn wir bei den täglichen, sich ergebenden Sachfragen allzu sehr in die Tiefe mit Substanz gehen- siehe Tanya usw.- reden wir demnächst hier alleine. Ich denke, man muss sich den rührigen Mitstreitern auf den Ist-Ebenen anpassen, damit ein ansatzweiser Dialog mit am Schluß doch noch verwertbaren Ergebnissen rauskommt.Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.....
Seien Sie gegrüsst!

....... Laufer


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 10.05.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru