Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Medwedew outet sich in seinem Blog als Badminton-Fan (Foto: kremlin.ru)
Medwedew outet sich in seinem Blog als Badminton-Fan (Foto: kremlin.ru)
Montag, 24.10.2011

Medwedew will Badminton als Sport populärer machen

Moskau. Präsident Dmitri Medwedew hat in seinem Video-Blog einen Appell zum Federballspielen veröffentlicht: Badminton sei ein „großer Sport“ – und wer ihn gut spiele, sei auch fähig, schnell Entscheidungen zu treffen.

Nach seiner Ankündigung, im Frühjahr freiwillig zugunsten von Wladimir Putin vom Präsidenten- auf den Premierposten zu wechseln, wurde Dmitri Medwedew vor allem im Ausland als überschätztes politisches Leichtgewicht gescholten.

Nun hat er sich auch sportlich mit einer eher als luftig geltenden Sportart assoziiert: Der Präsident appellierte an die Nation, doch mehr – und vor allem: besser - Badminton zu spielen.

Kreml-Rezept: Federball als Lebenshilfe


„Richtig Badminton spielen können nur wenige“, sagte Medwedew bei seinem Auftritt im Sporttrikot. „Dieses Spiel fördert die sportliche Form, das Augenmaß, die Genauigkeit, die Reaktion und hilft so, im Leben die verschiedensten Aufgaben zu lösen. Wer gut Badminton spielt, der kann schnell Entscheidungen treffen. Und er hat den Willen, Ergebnisse zu erzielen“.

Bei Russland-Aktuell
• Putin besichtigt Krankenhaus – und lässt sich behandeln (25.08.2011)
• Schulsport-Reform: Aerobic statt Leibesertüchtigung (16.08.2011)
• Mies im Fußball und Eishockey: Minister zum Rapport (11.05.2011)
• Tandem-Freizeit: Medwedew tanzt, Putin spielt Eishockey (21.04.2011)
• Präsidenten laufen Ski für den Frieden in Berg-Karabach (25.01.2010)
Badminton sei bekanntlich olympische Sportart – und auch Russland könne dabei bessere Resultate erreichen, wenn der Sport im Lande mehr trainiert würde, so Medwedew.

Ping-Pong-Partie mit Putin


Medwedews Aufruf zum Federballspielen endete mit einigen Spielszenen in einer Sporthalle – wobei Premierminister Wladimir Putin einer der Partner Medwedews auf dem Spielfeld war: Als „Gegner“ war er dabei nicht zu bezeichnen, da sich die beiden Spitzenpolitiker den Federball sehr akkurat gegenseitig über das Netz zuspielten.
Von einem gegenseitigen Kräftemessen oder gar dem Willen, ein "Ergebnis zu erzielen", war in der Spielszene – wie auch zuletzt auf dem politischen Parkett - keine Spur.

Mit dem zupackenden Putin, der selbst vor allem Judo als Sport betreibt, unlängst aber auch im Eishockey debütierte, war Medwedew in letzter Zeit gelegentlich sportlich vor der Kamera aktiv: Das Führungstandem zeigte sich schon beim gemeinsamen Skifahren und bei einem Fahrrad-Ausflug.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 24.10.2011
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du