Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Im Rahmen des unangekündigten Manövers soll in Übungsgeländen an der Schwarzmeerküste gelandet werden (Foto: vesti.ru)
Im Rahmen des unangekündigten Manövers soll in Übungsgeländen an der Schwarzmeerküste gelandet werden (Foto: vesti.ru)
Donnerstag, 28.03.2013

Putin befiehlt um 4 Uhr morgens der Armee Blitzmanöver

Moskau. Der oberste Befehlshaber schläft wohl nie – muss sich heute Morgen um 4 Uhr Verteidigungsminister Schoigu gedacht haben: Da erhielt er den Befehl, am Schwarzen Meer eine Marineübung zu starten.


Zu diesem Zeitpunkt befand sich Wladimir Putin, der kraft Amtes oberster Befehlshaber der russischen Streitkräfte ist, im Flugzeug auf der Rückreise vom BRICS-Gipfel in Südafrika, erklärte heute Putins Pressesprecher Dmitri Peskow. Er wollte nicht ausschließen, dass Putin das von ihm überraschenderweise eingeleitete Manöver noch selbst beobachten wird.

Für die Blitzübung wurden bis zu 7.000 Soldaten, 36 Kriegsschiffe, 250 Panzer, 50 Artilleriegeschütze und 20 Flugzeuge und Hubschrauber mobilisiert. Die Kriegsschiffe seien bereits aus dem russischen Marinestützpunkt in Sewastopol auf der Krim ausgelaufen, so Peskow.

20 Jahre lang nicht praktiziert - Grenze für Blitzübungen bei 7.000 Mann


Die Beschränkung auf 7.000 Mann gehe auf internationale Übereinkommen zurück, wonach Manöver mit größerer Beteiligung vorher dem Ausland angekündigt werden müssten. Ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums erklärte allerdings, an der Übung seien 7.100 Soldaten beteiligt. Sie sollen Landemanöver auf drei Truppenübungsplätzen durchspielen.

Bei Russland-Aktuell
• BRICS-Gipfel gebiert noch keine Entwicklungsbank (27.03.2013)
• Putins Lieblings-Gastwirt soll Soldaten abfüttern (18.03.2013)
• Duschanbe tauscht Militärbasis gegen Arbeitserlaubnis (18.01.2013)
• Russische Armee verzichtet endgültig auf Fußlappen (14.01.2013)
• Kampfflugzeug übt Tiefflug über einer Autobahn (05.09.2012)
Derartige Blitzmanöver ohne Vorbereitungszeit hat es bei der russischen Armee 20 Jahre lang nicht mehr gegeben. Sie sollen nun aber Usus zur Überprüfung der Einsatzfähigkeit werden, erklärte Peskow.

Schoigu ließ im Februar schon einmal plötzlich ausrücken


Der von dem Marschbefehl aus dem Schlaf gerissene Verteidigungsminister Sergej Schoigu dürfte allerdings nicht völlig überrascht gewesen sein: Er selbst hatte im Februar die erste dreitägige Alarm-Übung dieser Art in den Streitkräften selbst angeordnet. Dabei wurden nach Informationen aus den USA auch atomar bewaffnete Einheiten mobilisiert, was dortige Geheimdienstkreise beunruhigt haben soll.

Valeri Gerassimow, der Leiter des Generalstabs der Streitkräfte, gestand nach der Blitzmanöver-Premiere ein, dass dabei unter den Diensthabenden bei der Alarmweitergabe einige Mängel festgestellt worden seien. Auch sei so manche Technik außer Gefecht gesetzt worden, da sie von den zuständigen Fahrern und Mechanikern unprofessionell gehandhabt worden sei. Nach russischen Presseberichten bekam die russische Militärbasis Nr. 201 in Tadschikistan ihre Alarmierung bei der Februar-Übung zunächst gar nicht mit.

Der dortige Kommandeur begründete dies damit, dass seine Einheit auf lokale Kommunikations-Kanäle angewiesen sei, die veraltet seien und oft nicht funktionierten.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

laufer 28.03.2013 - 18:23

Armee-Übung

...... das Geld für derartigen Kokolores hätte man besser in den Kinderheimen verwenden können......... da müsste man nicht weiterhin Kinder in die Welt verhökern.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 28.03.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177