Online video hd

Смотреть мамочки видео

Официальный сайт avto4avto 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Miss World: Schönste Frau der Welt kommt aus Russland
Wird Memorial-Archiv nach Protesten nun zurückgegeben?
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Nachdem Demonstranten in der Menschenmenge vor der Metrostation Majakowskaja Leuchtraketen gezündet hatten, wurden etwa zwei Dutzend festgenommen. (Foto: Mrozek/.rufo)
Nachdem Demonstranten in der Menschenmenge vor der Metrostation Majakowskaja Leuchtraketen gezündet hatten, wurden etwa zwei Dutzend festgenommen. (Foto: Mrozek/.rufo)
Sonntag, 14.12.2008
Aktualisiert 14.12.2008 17:54

Unzufriedenen-Märsche: 90 Festnahmen in Moskau

St. Petersburg/Moskau. In beiden russischen Metropolen sollten heute oppositionelle „Märsche der Unzufriedenen“ abgehalten werden. Die Moskauer Demo war nicht genehmigt und wurde deshalb von der Polizei vereitelt.

Dass es zu Konfrontationen kömmen würde, war eigentlich schon im Vorfeld klar: Die Veranstalter hatte auf ihren Demonstrationsplänen trotz des Verbots beharrt, während die Moskauer Behörden klar machten, dass sie keine Verstöße gegen Recht und Ordnung tolerieren würden.

Limonow wieder einmal festgenommen


In Moskau wurden nach Angaben eines Polizeisprechers 90 Teilnehmer der diversen Aktionen festgenommen. Unter den Arrestierten ist auch eine der Führungsfiguren des radikalen Oppositionsbündnisses „Anderes Russland“, Eduard Limonow. Er wurde samt seiner Leibwächter festgenommen, als er zum Treffpunkt der Demonstranten am Majakowski-Denkmal auf dem Triumph-Platz ging.

Schon vor Beginn der Kundgebung war der gesamte Platz rund um das Majakowski-Denkmal abgeriegelt. Vor den Polieziabsperrungen sammelten sich einige Dutzend Schaulustige und Demonstrationswillige.

Nachdem Demonstranten in der dichten Menschenmenge vor der direkt anliegenden Metrostation einige Leuchtfackeln gezündet hatten und skandierten "Wir wollen ein anderes Russland", wurden etwa 20 vor allem junge Menschen zum teil rabiat festgenommen und in Polizei-LKWs abgefahren.
Leuchtfackeln und Chopins Trauermarsch - Mini-Gegendemonstration gegen die verbotene Mini-Kundgebung der "Unzufriedenen" in 50 Meter Höhe (Foto: Mrozek/.rufo)
Leuchtfackeln und Chopins Trauermarsch - Mini-Gegendemonstration gegen die verbotene Mini-Kundgebung der "Unzufriedenen" in 50 Meter Höhe (Foto: Mrozek/.rufo)

Gegendemonstranten in 50 Meter Höhe


Noch bevor es zu diesen Festnahmen kam, hatten Vertreter der Jungendorganisation "Junge Garde" versucht, den Veranstaltern die Show zu stehlen.

Sie hatten sich in unerreichbaren fünfzig Meter Höhe auf einem Haussims postiert, wetterten von dort gegen den Marsch der Unzufriedenen und die "amerikanischen Marionetten Kasparow, Limonow und Nemzow", die gerade jetzt in der Krise versuchten, "das gemeinsame Boot Russland zum Kentern zu bringen". Unter den Klängen von Chopins Trauermarsch zündeten auch sie Leuchtfackeln.

Medwedew-Störer dürfen auch nicht Puschkin rezitieren


´Derweil wurden am Boden auch etwa zehn Aktivisten der Bewegung „My“ („Wir“) festgenommen. Darunter ist auch deren Anführer Roman Dobrochotow, der am Freitag einen Auftritt von Präsident Dmitri Medwedew gestört hatte. Während einer Rede des Präsidenten auf einem Forum zum 15. Jahrestag der Annahme der russischen Verfassung war Dobrochotow aufgestanden und hatte die angelaufenen Verfassungsänderungen lautstark als „Schande“ bezeichnet.

Bei Russland-Aktuell
• Russland hat größten Anteil an Klagen in Straßburg (24.09.2008)
• Oppositioneller Internetjournalist im Kaukasus getötet (01.09.2008)
• Kreml schickt Ex-SPS-Chef Belych in die Provinz (09.12.2008)
• Ermittler durchsuchen Petersburger „Memorial“-Büro (04.12.2008)
• Noch eine Parteigründung: Fundamentalistische Rechte (24.11.2008)
„Bei uns gibt es keine Freiheit und keine Wahlen“, hatte er noch gerufen, bevor er vom Kreml-Wachdienst aus dem Saal geschleift wurde – und dies, obwohl Medwedew inzwischen gerufen hatte, man solle den jungen Mann ruhig da lassen, schließlich gebe es in Russland Meinungsfreiheit. Strafrechtliche Folgen hatte das Störmanöver für Dobrochotow nicht, allerdings wurde er prompt von seinem Arbeitgeber, einem Moskauer Lokalradio, entlassen.

„My“ hatte für heute zu einer Aktion unter dem Motto „Puschkin statt Putin“ aufgerufen. Die Teilnehmer sollten laut Puschkin-Verse aus mitgebrachten Büchern deklamieren. Doch auch dies wollte die OMON nach dem zweiten Gedicht nicht länger tolerieren.

Offiziersrang und Orden sind auch kein Demo-Freibrief


Ebenfalls mit Gewalt von der Polizei aufgelöst wurde eine Demonstration von etwa 50 hochrangigen Offizieren im Ruhestand auf dem Puschkin-Platz. Die Ex-Generale der "Union der sowjetischen Offiziere" hatten eigentlich vorgehabt, sich dem „Marsch der Unzufriedenen“ anzuschließen. Die hochrangigen Militärs waren davon ausgegangen, dass die Miliz nicht gegen hochrangige Veteranen der Sttreitkräfte vorgehen würde.

Überraschende Demonstration der Unzufriedenen am anderen Ende der Stadt blockiert Stadtautobahnring



Die Hauptkräfte der "Unzufriedenen" wurden derweil im Stadtzentrum gar nicht gesehen. Nach Angaben der Organisatoren trafen sich 150 Demonstranten am Pawelezker-Bahnhof und marschierten einige hundert Meter weit über den Stadtautobahnring, der deshalb für etwa 15 Minuten blockiert war.

Die Aktionen in Moskau hatten damit im Katz-und-Maus-Spiel mit der Miliz ihr Ziel erreicht: Die richtigen Fernsehbilder wurden produziert.

St. Petersburg: Viel Polizei wegen kleiner legalen Demo


In St. Petersburg fand eine genehmigte Oppositions-Demonstration mit etwa 200 bis 250 Teilnehmern im Tschernyschewski-Garten statt. Allerdings war auch hier der eigentlich geplante „Marsch“ über den Newski Prospekt verboten worden.

Während der größte Teil der Demonstranten unbehelligt, aber von starken Polizeikräften begleitet und beobachtet den relativ abgelegenen Veranstaltungsort erreichte, kam es dennoch zu einige Verhaftungen. So entzündeten Nationalbolschewisten vor dem als Treffpunkt angegebenen Gostiny Dwor Signalfackeln. Auf der Kundgebung wurde gesagt, dass das Polizeiaufgebot zehnmal größer gewesen sei als die Zahl der Demonstranten.

Die oppositionellen Veranstaltungen waren auf den 14. Dezember als dem Tag des Dekabristen-Aufstandes gegen das Zarenregime 1825 gelegt worden - nach dem heute gültigen gregorianischen Kalender wäre allerdings der 26. Dezember der richtige Jahrestag.

(ld/.rufo/Petersburg),
(mig/.rufo/Moskau)


Forum
Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik Alle Artikel vom Sonntag, 14.12.2008
Zurück zur Hauptseite





Der beste Platz zum Kaffeetrinken, während draussen ein paar Hundert Unzufriedene demonstrieren, ist für viele unter der Kuppel des Kaufhauses GUM. Noch reicht das Geld ... (Foto: Mrozek/.rufo)


Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden

Die Top-Themen
St.Petersburg
Visa-Hürde gesenkt: Die Fähren können kommen
Moskau
Moskauer Prostituierte klagen über Wirtschaftskrise
Kopf der Woche
Kyrill: Vordenker, Außenminister - und Patriarch?
Thema der Woche
Sechs Stunden Messe vor Begräbnis von Alexi II.
Kaliningrad
Blechlawine verstopft Kaliningrader Grenzübergänge
Kommentar
Bürgerkrieg und Zerfall der USA, Dollar wird abgeschafft
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Dienstag, 16. Dezember
09:14 

Russland will wie Georgien Drohnen in Israel kaufen

00:03 

Russland Geschichte: Zigeunertheater gegründet

Montag, 15. Dezember
22:02 

10 Jahre Jugendstrafe für Skinheads wegen Mordserie

18:49 

Russland morgen: Wissenschaftskonferenz contra Krise

17:27 

Finanzminister: 325 Mrd Rubel zur Abwehr der Rezession

16:12 

Mariinski-2: Kanadische Modernisten nun am Werk

15:42 

Deutsche Bio-Expedition erreicht Baikalsee bei -18 Grad

15:15 

Zentralbank senkt Rubel um ein weiteres Prozent

14:38 

Wird Memorial-Archiv nach Protesten nun zurückgegeben?

13:57 

Fallende Ölpreise drücken Gewinn von Gazprom in 2009

12:49 

Ex-Premier Tschernomyrdin vor dem politischen Aus?

11:56 

Kasachstan nimmt neue Bahnstrecke in Betrieb

11:17 

Prognose: Immobilienpreise in Russland fallen über 50%

09:59 

Miss World: Schönste Frau der Welt kommt aus Russland

09:00 

Eisiger Frost: Jakutien erwartet minus 60 Grad Celsius

00:03 

Geschichte Russland: Rostow-am-Don gegründet

Sonntag, 14. Dezember
18:24 

Proteste in Wladiwostok – gegen Zollerhöhung für Pkws

16:37 

Unzufriedenen-Märsche: Viele Festnahmen in Moskau

00:03 

Russland Geschichte: Währungsreform beschlossen

Samstag, 13. Dezember
00:03 

Geschichte Russland: Elisabeth verbannt die Juden

Freitag, 12. Dezember
17:37 

Krise im Alltag: Russen werden pessimistisch u. trinken

17:12 

Putin: Arbeitslosigkeit steigt trotz Milliardenhilfen

16:13 

Russland kann in OPEC eintreten, Ölförderung drosseln

14:53 

Medwedew: Russische Verfassung künftig korrigierbar

13:17 

Wirtschaftsministerium: Russland schon in der Rezession

12:44 

Astana im Winter – protzig, kalt verführerisch

11:32 

Daimler steigt für 250 Mio. USD bei Kamaz ein

10:17 

Bergbau-Unglück in Murmansk: Mindestens neun Tote

09:00 

Harte Strafe: 2,5 Jahre Knast für gestohlenen Topf

00:03 

Russland Geschichte: Der Tag der Verfassung

Donnerstag, 11. Dezember
19:21 

Russland morgen: Vier Demos zum Verfassungstag

18:46 

Visa-Hürde gesenkt: Die Fähren können kommen

17:50 

Rubel wird weiter weicher: Kurssprung des Euro

16:37 

Omsk: Fahnder beschlagnahmen 133 Kilogramm Heroin

15:20 

Erster toter Eisfischer der Saison in St. Petersburg

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
Russland-www.Aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео hd онлайн