Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Putin hat begonnen, in Sachen Amtszeit umzudenken (Foto: newsru)
Putin hat begonnen, in Sachen Amtszeit umzudenken (Foto: newsru)
Dienstag, 05.06.2007

Putin für längere Präsidenten-Amtszeit – nach ihm

Moskau. Wladimir Putin hat sich erstmals für eine Verlängerung der Amtszeit des russischen Präsidenten ausgesprochen: Vier Jahre seien zu knapp, fünf bis sieben Jahre angemessen.

In einem Gespräch mit Printkorrespondenten aus den G8-Staaten hatte Putin sich wohlwollend gegenüber der Initiative gezeigt, für zukünftige Staatsoberhäupter die Wahlperiode zu verlängern. „Die Zahl der Amtszeiten sollte aber weiterhin begrenzt bleiben“, so Putin.

Bislang stoppte Putin alle Diskussion zum Amtszeitthema



Bei Russland-Aktuell
• KP kritisiert Verlängerung der Präsidentenamtszeit (04.06.2007)
• Mironow bläst Kampagne „3. Amtszeit für Putin“ ab (29.05.2007)
• Kasachstan: Dritte Amtszeit des Präsidenten genehmigt (22.05.2007)
• Putin erhält dieselben Privilegien wie Jelzin (10.05.2007)
• Armes Russland: Keine Nachfolger für Putin (02.04.2007)
Aus allen politischen Gliederungen, sei es Kreml-treue Parteien oder Parlamente, gab es daraufhin freundlichen Applaus. Um diese Idee umzusetzten, wäre allerdings eine Verfassungsänderung nötig. Putin hatte sich bislang kategorisch dagegen ausgesprochen, an der russischen Verfassung von 1993 irgendwelche strukturellen Veränderungen vorzunehmen. Auch für sich schloss er deshalb die von der Verfassung verbotene dritte Amtszeit in Reihe aus.

Eine Umsetzung dieser Idee noch vor den im März 2008 anstehenden nächsten Präsidentenwahlen erscheint jedoch höchst unwahrscheinlich. Formell ist dafür die Zustimmung von zwei Dritteln der Duma und der russischen Gebietsparlamente sowie von drei Vierteln des Föderationsrates nötig. Für diesen Prozess wird etwa ein Jahr benötigt, so russische Polit-Insider.

Wie lange wird Putins dritte und vierte Amtszeit?



Sollte die Amtszeitverlängerung aber unter Putins auf vier Jahre gewählten Nachfolger umgesetzt werden, könnte der 2012 zu wählende neue Präsident dann in ihren Genuss kommen. Dies könnte dann auch wieder Wladimir Putin selbst sein, da die Verfassung nur mehr als zwei Amtsperioden hintereinander verbietet.

Sprecher des Kreml bemühten sich allerdings, den Eindruck zu vermeiden, Putin habe sich bereits für ein konkretes Gesetzesprojekt ausgesprochen. „Der Präsident hat zum Ausdruck gebracht, dass diese Idee das Recht hat, diskutiert zu werden, aber von ihrer praktischen Umsetzung ist bisher nicht die Rede“, sagte ein Kreml-Beamter gegenüber der Zeitung „Wedomosti“.

Amtszeitdiskussion als politischer Dauerbrenner



Für die beiden Kreml-treuen großen Parteien „Einiges Russland“ und „Gerechtes Russland“ könnte eine Kampagne zur Amtszeitverlängerung ab 2012 ein geeignetes Vehikel sein, um auf diese Weise nach der Wahl des nächsten Staatsoberhaupts über längere Zeit auch die Rückkehr des populären Präsidenten als Thema in der Öffentlichkeit zu halten.

Eine fünfjährige Amtszeit gab es bereits in der jüngeren russischen Geschichte: Boris Jelzin wurde am 12. Juni 1991 auf fünf Jahre gewählt. 1996 trat er dann gemäß der inzwischen in Kraft getretenen neuen Verfassung nur noch für vier Jahre an.


(ld/rufo/St.Petersburg)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 05.06.2007
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177