Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Montag, 12.02.2007

Kalter Krieg? Putins stramme Münchner Rede auf Deutsch

St. Petersburg. Die Rede von Wladimir Putin am Samstag auf der Sicherheitskonferenz in München hat gehöriges Aufsehen erregt: Putin griff die USA hart an, weil sie anderen Ländern völkerrechtswidrig ihr System aufzwängen, Gewaltanwendung in der Außenpolitik dominieren lassen und eine globale Vorherrschaft anstrebten. Hier Auszüge im Wortlaut.

Auch die OSZE bekam in der Rede als „vulgäres Instrument“ ihr Fett weg.

Wesentliche (aber nicht alle) Passagen der Rede wurden jetzt von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti ins Deutsche übersetzt.

Damit unsere Leser selbst entscheiden können, ob Wladimir Putin hier wirklich den Kalten Krieg neu heraufbeschwor oder, wie man es in Russland sieht, nur Tatsachen aussprach, über die man in Westeuropa aus Vasallen-Treue zur USA lieber betreten schweigt, bringen wir hier den von RIA Novosti verbreiteten Text ohne weitere redaktionelle Bearbeitungen:

Bei Russland-Aktuell
• Kommentar: Russland Stabilitätsfaktor in Europa, USA nicht ? (12.02.2007)
In seiner knapp 30-minütigen Rede stellte Russlands Staatschef fest, dass derzeit das Rechtssystem der USA anderen Ländern aufgezwungen werde. "Einzelne Normen, aber auch das gesamte Rechtssystem eines einzelnen Staates, nämlich natürlich der USA, hat die nationalen Grenzen überschritten und wird in allen Sphären - in Wirtschaft und Politik sowie im humanitären Bereich - anderen Ländern aufgezwungen", erklärte Putin. "Wem könnte das gefallen?"

Zugleich betonte Putin, dass Russland und die USA niemals mehr Gegner oder Feinde werden. Trotz vieler Meinungsverschiedenheiten betrachtet er US-Präsident George W. Bush als seinen Freund und anständigen Menschen, mit dem man sprechen und sich auch einigen kann.

Die Dominanz des Gewaltfaktors in der internationalen Politik provoziert ein Wettrüsten, und die Versuche, eine unilaterale Welt durchzusetzen, führen zu neuen Konflikten, so Putin.


"Niemand mehr fühlt sich in Sicherheit, niemand mehr kann sich hinter der Schutzmauer des Völkerrechts stehen", betonte er. "Eine solche Politik katalysiert das Wettrüsten. Die Dominanz des Gewaltfaktors lässt einige Länder zwangsläufig, nach dem Besitz von Massenvernichtungswaffen trachten."

"Die UNO soll weder von der Nato, noch von der Europäischen Union ersetzt werden. Sobald die UNO die Kräfte der internationalen Völkergemeinschaft auch tatsächlich vereinen wird, die wirklich in der Lage sind, auf Ereignisse in einzelnen Ländern zu reagieren, und sobald wir die Vernachlässigung des Völkerrechts überwinden, kann sich auch die Situation ändern", sagte Putin.

Andernfalls werde die Situation in die Sackgasse laufen und sich die Zahl schwerer Fehler vermehren.

"Man muss darauf hinarbeiten, dass das Völkerrecht sowohl in der Auffassung, als auch in der Anwendung der Normen einen universellen Charakter hat", betonte er. "Die Gewaltanwendung muss aber eine wirklich außerordentliche Maßnahme sein wie die Anwendung der Todesstrafe in den Rechtssystemen einiger Staaten."

Im Gegenteil könne man heute aber eine Situation beobachten, wo sich die Länder, in denen die Todesstrafe für Mörder und sonstige gefährliche Straftäter verboten ist, leicht zur Teilnahme an Militäroperationen entschließen, die sich kaum als legitim bezeichnen lassen und bei denen tausende Unschuldigen sterben.

"Es entsteht die Frage: Können wir denn den verschiedenen inneren Konflikten in einzelnen Ländern, Handlungen von autoritären Regimes und Tyrannen sowie der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen teilnahmslos und willenlos zuschauen? Natürlich nicht. Haben wir aber Mittel, dem Widerstand zu leisten? Natürlich."

Bei Russland-Aktuell
• Charme-Offensive: Gates will Russland nun besuchen (09.02.2007)
• Gates: USA für Krieg gegen Russland vorbereiten (08.02.2007)
• Russland baut neue Atomraketen - zur Verteidigung (07.02.2007)
• Nato-Südflanke: Tauwetter Moskau-Tiflis-Abchasien (23.01.2007)
• Iwanow warnt Ukraine vor NATO-Beitritt (07.12.2006)
Als ein Beispiel dafür nannte er den friedlichen Übergang zur Demokratie in Russland. "Immerhin ist eine friedliche Transformation des Sowjetregimes zustande gekommen. Eine friedliche Transformation - und was für eines Regimes! Mit was für einer Menge an Waffen, einschließlich der Kernwaffen. Warum muss man denn jetzt bei jeder Gelegenheit bomben und schießen? Fehlt es uns denn beim Ausbleiben der Bedrohung einer gegenseitigen Vernichtung an politischer Kultur und am Respekt vor Demokratie und Recht?"

Darauf angesprochen, ob Russland seine militärische Gewalt ohne eine Uno-Sanktion anwenden würde, sagte er: "Wir werden stets strikt im Rahmen des Völkerrechts handeln."

Putin verwies darauf, dass in Übereinstimmung mit der UNO-Charta Sanktionen des Sicherheitsrates für Friedensoperationen erforderlich sind. "Die UNO-Charta enthält aber auch einen Artikel über das Recht auf Selbstverteidigung, und hierbei braucht man keine Sanktionen."

Der Präsident versicherte, dass Moskau auch in Zukunft, gestützt auf sein Potential bei realer Einschätzung seiner Möglichkeiten, einen unabhängigen Kurs in der Außenpolitik betreiben werde. "Russland ist ein Land mit einer tausendjährigen Geschichte. Es hatte praktisch immer das Privileg, eine unabhängige Außenpolitik zu betreiben. Wir haben auch jetzt nicht vor, von dieser Position abzuweichen."

"Natürlich möchten wir es mit verantwortungsbewussten und selbständigen Partnern zu tun haben, mit denen wir gemeinsam an der Herstellung einer gerechten und demokratischen Weltordnung arbeiten und darin Sicherheit und Gedeihen nicht für Auserwählte, sondern für alle gewährleisten könnten."

Nach seiner Meinung müssten die führenden Länder an einem gerechteren System der Wirtschaftsbeziehungen in der Welt arbeiten. "Sonst wird mit der einen Hand Wohltätigkeit betrieben, während mit der anderen nicht nur die wirtschaftliche Rückständigkeit konserviert, sondern auch Profit eingetrieben wird", stellte er fest. Die entstehenden sozialen Spannungen in den rückständigen Regionen führen unweigerlich zu einer Zunahme an Radikalismus und Extremismus, sie nähren Terrorismus und lokale Konflikte.

"Wenn das aber im Nahen Osten geschieht, mit seiner zugespitzten Vorstellung von der Außenwelt als einer ungerechten Welt, so entsteht das Risiko einer globalen Destabilisierung."

"Natürlich müssen die führenden Länder der Welt diese Bedrohung sehen und dementsprechend ein demokratischeres und gerechteres System der Wirtschaftsbeziehungen in der Welt herstellen - ein System, das allen eine Chance und Entwicklungsmöglichkeiten bieten würde."

Außerdem kritisierte der russische Staatschef scharf die Tätigkeit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).


"Es wird versucht, die OSZE in ein vulgäres Instrument für die Gewährleistung der außenpolitischen Interessen einer Gruppe von Ländern gegenüber einer anderen zu verwandeln", sagte Putin. "Auf diese Aufgabe wurde auch der bürokratische Apparat der OSZE gemünzt, der mit den Gründerstaaten in keiner Beziehung steht.

Für diese Aufgabe wurde auch die Prozedur der Beschlussfassung und der Nutzung der sogenannten nichtstaatlichen Organisationen zugeschnitten, die formell zwar unabhängig sind, dafür aber zielbewusst finanziert werden und dementsprechend kontrollierbar sind."

Der Präsident erinnerte daran, dass die OSZE im humanitären Bereich gemäß den grundlegenden Dokumenten berufen ist, den Mitgliedsländern der Organisation auf deren Bitte Unterstützung bei der Einhaltung der internationalen Normen auf dem Gebiet der Menschenrechte zu leisten. "Das ist eine wichtige Aufgabe. Wir unterstützen sie. All das bedeutet aber keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten, von einem Vorschreiben diesen Ländern, wie diese zu leben und sich zu entwickeln haben, ganz zu schweigen."

Nach seiner Auffassung trägt eine solche Einmischung keinesfalls zur Entstehung wahrhaft demokratischer Staaten und führt diese Länder später in eine politischen und wirtschaftliche Instabilität.

"Wir rechnen damit, dass sich die OSZE von ihren unmittelbaren Aufgaben leiten lassen und ihre Beziehungen mit den souveränen Staaten auf der Grundlage des Respekts, des Vertrauens und der Transparenz gestalten wird", betonte er.

Von einem Konferenzteilnehmer nach einer Stellungnahme zur Situation um das Kosovo gefragt, erklärte Putin, Russland werde nur eine solche Entscheidung unterstützen, die alle Seiten zufrieden stellen würde.


"Was mit dem Kosovo geschehen wird - das können nur die Kosovo-Albaner und Serben wissen. Man soll nicht den Allmächtigen spielen und alle Probleme für alle Völker lösen. Wir können nur Bedingungen schaffen und Menschen helfen, mit ihren Problemen klar zu kommen."

Er plädierte dafür, dass den Seiten keine Vereinbarungen aufgezwungen werden, widrigenfalls wird die Situation in eine Sackgasse getrieben. "Sollte sich einer der Teilnehmer dieses komplizierten Prozesses zwischen diesen Völkern als beleidigt oder erniedrigt fühlen, wird das Jahrhunderte dauern", betonte er.

"Wir werden uns gerade an dieses Prinzip halten. Wenn wir sehen werden, dass eine der Seiten mit den vorgeschlagenen Wegen für die Lösung der Situation eindeutig nicht zufrieden ist, werden wir eine solche Entscheidung nicht unterstützen." (ld/rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 12.02.2007
Zurück zur Hauptseite








In ganz Russland wird der 9.Mai, der Tag des Sieges und des Kriegsendes mit Militärparaden begangen. Auf dem Roten Platz in Moskau wurden u.a. auch moderne S-400 Luftabwehrraketensysteme gezeigt. (Topfoto: Foto: TV)



Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>

Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>


Fast alles über
Fussball in Russland

14.07.2015Moskau sagt Fabio Capello Ciao
10.07.2014Botschaft lädt zur Live-Übertragung des WM-Finals ein
27.06.2014Russland verpasst Achtelfinale gegen Deutschland
12.09.2013Petersburg bewirbt sich um Fußball-Europameisterschaft
15.08.2013Russland blamiert sich bei WM-Qualifikation in Nordirland
13.06.2013Fußball-EM U21: Deutschland schlägt Russland
18.04.2013Ex-Fußballstar Arschawin randaliert betrunken in London
12.04.2013Chelsea: Abramowitschs 90 Mio. Euro und ein Halbfinale
08.04.2013Zenit-Stadion eröffnet 2015 – 6 Jahre später als geplant
05.04.2013Europa-Cup: Abramowitschs Chelsea schlägt Rubin Kasan
03.04.2013Zenit-Arena: Stadionbau hängt wieder in der Luft
21.03.2013Kadyrows Schimpftirade im Stadion – Grosny darf alles?
15.03.2013Kasan muss gegen Abramowitschs Club Chelsea ran
15.03.2013Europa Liga: Kasan weiter, Zenit scheitert an Basel
22.02.2013Machatschkala wirft Hannover 96 aus der Europa League

Mehr Fussball bei www.fussball.aktuell.ru >>>

Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>

Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>



Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites