Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Dienstag, 11.12.2012

Morgen programmatische Putin-Rede zur Lage der Nation

Moskau. Nach vier Jahren Pause hält morgen wieder Wladimir Putin die jährliche programmatische „Präsidenten-Botschaft“ vor beiden versammelten Kammern des Parlaments. Das russische Staats-Fernsehen überträgt wie immer live.


Die Ansprache beginnt pünktlich um 12 Uhr und wird traditionell im Großen Saal des Kremls abgehalten. Erstmals sind auch alle Vorsitzenden der regionalen Parlamente zu der Putin-Rede nach Moskau eingeladen worden, teilte Valentina Matwijenko, die Vorsitzende des Föderationsrates, mit.

Bei Russland-Aktuell
• Moskauer Treffen: Merkel kritisiert, Putin kontert (16.11.2012)
• Putin verzichtet 2012 auf Tele-Dialog mit dem Volk (31.10.2012)
• Putin straft drei schludrige Minister per Verweis ab (19.09.2012)
• Das Tandem ist am Ende. Medwedew steigt vom Sattel (22.12.2011)
• Medwedew und Putin verschieben ihre Ansprache ans Volk (21.11.2011)
Üblicherweise zeigt Russlands Staatsoberhaupt bei der jährlichen Ansprache zur Lage der Nation Prioritäten auf, die es im kommenden Jahr in der politischen Arbeit von Regierung und Parlament zu beachten gibt.

Vor einem Jahr hatte der damalige Präsident Dmitri Medwedew bei dieser Gelegenheit Liberalisierungen des Parteiengesetzes und die Direktwahlen der regionalen Gouverneure angekündigt, was als Reaktion auf die damals gerade begonnene Protestwelle wegen Wahlfälschungen gewertet wurde.

Diese Maßnahmen wurden in der Tat umgesetzt. Allerdings wurden seit dem Amtswechsel im Präsidentenamt im Mai auch mehrere Gesetze verabschiedet, die oppositionelle Aktivitäten einschränken können. So wurde unter Wladimir Putin das Demonstrationsrecht verschärft, ein Verfahren zu einer – bisher nicht politisch angewandten - Internetzensur eingeführt und ausländisch finanzierte gesellschaftlich aktive NGOs als „ausländische Agenten“ gebrandmarkt.

Matwijenko erwartet sich auch eine „gründliche Analyse der Lage im Land und in der Welt und eine klar formulierte Tagesordnung“ – so wie es Putin schon in der Vergangenheit bei dieser Gelegenheit gehalten habe.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Uwe Niemeier 13.12.2012 - 11:43

… ach, ist mir das peinlich Herr Stoll – meine Unaufmerksamkeit

Ich hatte bisher immer den Eindruck, dass Sie Wladimir Wladimirowitsh kritisch gegenüberstehen. Aber da bin ich wohl doch etwas oberflächlich. In Ihrem Kommentar vom 11.12. sprechen Sie von „Puratino spricht“. Das hatte ich überlesen und nun ist es mir wieder aufgefallen. Nun gehe ich davon aus, dass Sie ein Wortspiel geschaffen haben aus Putin und Buratino. In der Märchenwelt bin ich nicht mehr ganz so bewandert – wozu auch, es gibt ja Wikipedia. Und da habe ich mal nachgeschaut:

Burattino ist das von A. Tolstoi geschaffene russische Pendant zu Pinocchio. Anders als der deutsche „Zäpfel Kern“ hat die Figur bis heute große Popularität.

... Nichts für Ungut Herr Stoll, aber zwischen Frühstück und Gänsebraten konnte ich mir das nicht verkneifen ...


gerd 13.12.2012 - 10:32

@stoll

\"Gerade Menschen die im kommunistischen Machtbereich gelebt haben, reagieren fast allergisch darauf, wenn zu den gleichen Unterdrückungmechanismen gegriffen wird wie zu kommunistischen Zeiten. Dann muss man einfach das Maul auf machen, denn wir wissen was darauf folgt.\"

Vom folgenden sind einige wenige EX- DDR\'ler ausdrücklich ausgenommen:

Es folgt, man kann sich wie eine Zecke im Pelz der Westler festsetzen. Bekommt die marode Infrastruktur umsonst erneuert, bekommt Renten aus einer Kasse in die man nie eingezahlt hat, bekommt einen Lebenstandard der aus eigener Kraft erst den Ur- enkeln ermöglicht worden wäre und noch vieles mehr.

Wenn man sich in den meisten Ländern in Europa so negativ und uninformiert verhalten würde, wie einige hier in RU, würde man da nicht seit Jahren sein Geld verdienen, sondern längst vor Erfolglosigkeit heim ins SGB II gegangen sein


Holger Eekhof 13.12.2012 - 09:52

Errata

Shr geehrter Herr Stoll, ich bitte um Enschuldigung...

Meine Huldigung gebührte natürlich Cello, unserem bereits im Nick seine künstlerische Ader präsentierendem Virtuosen...

Ich bitte den Fehler zu entschuldigen.


Cello 13.12.2012 - 09:52

Neue Brille gefaellig....

@Holger Eekhof

..oder aber Kontaktlinsen, welche es Ihnen ermoeglichen bis and die Glaeser des Nasenvelos zusehen??

Ihr Zitat:

Wer hätte es gedacht - Stoll ein Catalane?

Gleich zum vornherein: Bin kein Catalane!

Augen auf und auf Ihr Wohl mit einem Glas frischgepressten Moehrensaft.


Cello 13.12.2012 - 09:40

Einigkeit..

@ivanfi

..mit einigen Aussagen in Ihren Teilkommentaren.


Holger Eekhof 13.12.2012 - 09:29

Wer hätte es gedacht - Stoll ein Catalane?

Zitat Stoll:

Da erkannte man und erkennt der Osten wahrlich immer noch, was ihnen blüht (seit x mal 10 Jahren anhaltende REALTIVE Verarmung von Aserbaidschan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan, Belarus etc., deren rasante Staatsverschuldung, überdurchschnittliche Inflation, Substanzverfall, Bonität auf Ramschniveau, etc.) ZUGUNSTEN der vorwiegend russischen Unternehmergewinne……!

Herr Stoll, ich bin begeistert. Sie übertreffen damit den Altmeister. Wozu nach Figueras pilgern, wenn es Ihre Kommentare gibt. Und außerdem, über Kunst soll man nicht streiten, die kann man als solche akzeptieren oder eben nicht :))


ivanfi 13.12.2012 - 09:21

Cello sagt:

@ivanfi
\"Ist aber auch in umgekehrter Form anwendbar:
Ist die GUS ein glänzendes Beispiel für das europaeische Volk???????\"
------------
Ja und nein.

Ja, wenn es darum geht, sich
NICHT in die innere Angelegenheiten frenmder Länder einzumischen.
Russland (und alle Länder der Welt ausser der EU/NATO-Länder, die Länder der Atomaren Westmächte) ist ein Vorbild dafür, dass es sich nicht um UNGELEGTE Eier in der EU kümmert.
---------
Ein NEIN, gilt für die nicht Anwendbarkeit \"umgekehrt\" dafür,
dass die EU-Mentalität einen GANZ ANDEREN Charakter,
geschichtlichen backround hat.

Äpfel mit Birnen sollte man nicht vergleichen.
Dies gilt im Übrigen für 200 Länder, für Tausende Völker, Religionen, Sitten, Mentalitäten der Welt. Nicht nur im Zusammenhang mit Russland. Meine Devies: Vielfalt statt Einfalt. Zumal die, vom Westen angeprangerten Dinge (vor fremden Türen kehren, statt vor der eigenen Haustür, woa such genug Mist zu bewältigen gibt!.....) oft subversiv uns geradezu absichtlich selbst provoziert oder hanebüchen sind!

Um sich auf dieser Weise besonders Länder der Dritten Welt unter westliche Kontrolle zu bringen. (Siehe den VÖLKERRECHTSWIDRIGEN, bestialsichen NATO-Krieg gegen Jugoslawien in 1999, siehe den VEREBRECHERISCH begründeten und genauso völkerrechtswidrig, verbrecherisch geführten Irak-Krieg 2003, sihe den völkerrechtswidrigen Libyen-Krieg, die völlig inakzeptablöe Einmischumng in der Elfenbeinküste, etc.)

Der EU würde ich empfehlen den Mund nicht zu voll zu nehemen.

Schließlich ist es sehr wohl auffällig, wie der Westen in der Welt mit verschiedenen Maßstäben operiert, je nach politischen, STRATEGISCHEN, ideologischen Bedarf….

Siehe Kasachstan, Turkmenistan, Azerbaidschan (EU-Samthandschuhe wegen Öl- und Gas-Bedarf) Tadschikistan, Usbekistan(sieheBedarf an NATO-Transport-Route nach Afghanistan), Pakistan(siehe Samthandschuhe wegen ATOMBOMBEN-Besitz der Islamischen Republik…..die die USA forcierten, um gegen Indien einen Feind reichlich aufzurüsten.), Georgien(siehe STRATEGISCHE Bedeutung im Sinne der westlichen antirussischen Zersetzungsbestrebungen), und auch Azerbaidschan, Armenien, etc.

Und, um diese nicht zu vergessen:
Die Golfmonarchen, die zu den UNDEMOKRATISCHSTEN LÄNDERN der Welt zählen!!!!!!!!
Trotzdem stellt sich der Westen LIEBER BLIND UND TAUB, wenn es darum geht diesen Ländern (wie anderen Ländern…) die DEMOKRATIE mit Waffengewalt aufzuzwingen.
Im Gegenteil! DIE SCHEICHS bekommen noch zusätzlich reichlich Waffen, um ihre Diktatur festigen, ausbauen zu können.
------------
Im Übrigen wiederhole ich mich gerne:
Da zeigt der Westen, die EU wahrlich, was Russland blüht (seit 10 Jahren anhaltende REALTIVE Verarmung der Ungaren, Rumänen, Bulgaren, Polen, Slowaken, etc., deren rasante Staatsverschuldung, überdurchschnittliche Inflation, Substanzverfall, Bonität auf Ramschniveau, etc.) ZUGUNSTEN der deutschen und europäischen Unternehmergewinne……
--------------


Cello 13.12.2012 - 08:04

Textumbenennung

@ivanfi

Ist aber auch in umgekehrter Form anwendbar:

Ist die GUS ein glänzendes Beispiel für das europaeische Volk???????

Da erkannte man und erkennt der Osten wahrlich immer noch, was ihnen blüht (seit x mal 10 Jahren anhaltende REALTIVE Verarmung von Aserbaidschan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan, Belarus etc., deren rasante Staatsverschuldung, überdurchschnittliche Inflation, Substanzverfall, Bonität auf Ramschniveau, etc.) ZUGUNSTEN der vorwiegend russischen Unternehmergewinne……!


ivanfi 13.12.2012 - 06:32

Textberichtigung:

Ist ein die EU ein glänzendes Beispiel für das Russische Volk???????

Da zeigt der Westen wahrlich, was ihnen blüht (seit 10 Jahren anhaltende REALTIVE Verarmung der Ungaren, Rumänen, Bulgaren, Polen, Slowaken, etc., deren rasante Staatsverschuldung, überdurchschnittliche Inflation, Substanzverfall, Bonität auf Ramschniveau, etc.) ZUGUNSTEN der deutschen und europäischen Unternehmergewinne……


ivanfi 12.12.2012 - 22:43

Stoll 12.12.2012 - 20:56

Stoll 12.12.2012 - 20:56
Was Demokratie ist, entscheidet er, Putin allein. Seine Strategie ist es, die Opposition zu kriminalisieren. Ein untauglicher Versuch.

„Denn wenn es Putin nicht gelingt die Bevölkerung an den Reichtümern Russlands gerecht zu beteiligen,…….“

Ach neeee? Merkel, Hollande, Cameron, Juncker, Rasmussen, etc., Schockenhoff, Pöttering, Brok, Pack, Cohn.-Bendit, Barroso, etc. und besonders EU-King Martin Schultz sind darauf geradezu ERPICHT, das Russische Volk zu umarmen unter die Arme zu greifen (um abzukassieren…) bemuttern?
-------------

Aha, Ihrer Meinung nach, der Westen weiss, wie man es macht, FREMDEN VÖLKERN (Ostblock) Demokratielehre und Wirtschaftslehre zu erteilen? Oder sie eher auszubluten?........

Ist ein glänzendes Beispiel die EU für das Russische Volk???????

Da zeigt der Westen, was ihnen blüht (seit 10 Jahren anhaltende REALTIVE Verarmung der Ungaren, Rumänen, Bulgaren, Polen, Slowaken, etc., deren rasante Staatsverschuldung, überdurchschnittliche Inflation, Substanzverfall, Bonität auf Ramschniveau, etc.) auf Kosten der deutschen und europäischen Unternehmergewinne……


ivanfi 12.12.2012 - 22:23

Sie wollen mit solcher verlogenen BRD/EU-Systemkonformen Propaganda gegen Putin glänzen?

Stolls Angebot:

http://www.dw.de/kommentar-putins-stagnationsrede

Kommentar: Putins Stagnationsrede

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seine erste Rede zur Lage der Nation nach seiner Rückkehr in den Kreml gehalten. Es war eine enttäuschende Rede, meint Ingo Mannteufel.

Ingo Mannteufel ist Leiter der Russischen Redaktion der Deutschen Welle
----------------
Sie wollen mit solcher verlogenen BRD/EU-Systemkonformen Propaganda gegen Putin glänzen?


ivanfi 12.12.2012 - 22:04

Falsch Herr/Frau Stoll! TOTAL falsch!

Stoll sagt:
„Was Demokratie ist, entscheidet er, Putin allein.“
-------------

Falsch Herr/Frau Stoll! TOTAL falsch! IHRE BRD-systemkonforme, STEREOTYPE Propaganda (BRD-Mediale-Diktatur) zieht hier nicht!

Die „Kunst“ der Politik im Westen besteht darin, Russland ohne Krieg mit Subversion einzukassieren.

An Kriegen sind schon bekanntlich Napoleon und Hitler gescheitert.
Nun versucht man das Ganze jantz soft und „schlau“, auf die weiche, VERSCHLAGENE Art…..um Russland aufs Kreuz zu legen…….
----------
Putin ist geradezu ein Glücksfall der Geschichte.

Mit Jelzin oder einen ähnlichen Schwachkopf wären die westlichen Hyänen schon längst fertig geworden.

Nun, mit Putin würde ich entschieden sagen, der Westen kann die Koffer packen.

Es wird nichts mit Russlands späterer Eroberung……

Der Westen sollte vielmehr aufpassen, sich noch mehr in die eigenen VÖLKERRECHRWSWIDRIGKEITEN zu VERSTRICKEN, mit den vergangenen und geplanten verbrecherischen NATO-Kriegen sich endgültig zu diskreditieren!

Putin sagte:

„Politiker, die vom Ausland finanziert würden hätten keinen Platz in der russischen Gesellschaft.“

Putin betonte weiter, die russischen Streitkräfte sollten gestärkt werden,
um die Unabhängigkeit und Sicherheit des Landes zu garantieren.

Zudem müssten die moralischen und geistigen Grundlagen der Gesellschaft gestärkt werden.
---------
JEDES WORT, JEDE SILBE kann ich gutheissen, was Putin an Wahrheiten ausgesprochen hat!


Stoll 12.12.2012 - 21:01

Was zu sagen ist

http://www.dw.de/kommentar-putins-stagnationsrede/a-16446411?maca=de-rss-de-all-1119-rdf


Stoll 12.12.2012 - 20:56

Was Demokratie ist, entscheidet er, Putin allein. Seine Strategie ist es, die Opposition zu kriminalisieren. Ein untauglicher Versuch. Denn wenn es Putin nicht gelingt die Bevölkerung an den Reichtümern Russlands gerecht zu beteiligen, dann ist er eh weg vom Fenster. Welches hausgemachte Problem gibt es eigentlich nicht in Russland ?


ivanfi 12.12.2012 - 19:37

Stoll schreibt:
„Putin bleibt ein ewig Gestriger
Putin beklagt den Untergang der Sowjetunion. In diese Sowjetunion wurden all die Völker und Länder mit Mord und Totschlag gepresst, die sich nach 1991 nicht schnell genug aus diesem Gefängnis verabschieden konnten.\"
----------
Lesen wir, was der DLF heute am 12.12.2012 um 14:30 in den Nachrichten gesendet hat: (vorsichtshalber nicht nachlesbar, weil die WAHRHEIT dem Westen schmerzt)

DLF-Nachrichten 12.12.2012 um 14:30:

\"Der russische Präsident Putin hat jeglichen Versuch einer Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes abgelehnt.

In der ersten Rede zur Lage der Nation nach seiner Wiederwahl im März sagte Putin, Russland folge seiner eigenen Sichtweise von Demokratie und werde alle von außen auferlegten Standards ignorieren.

Politiker, die vom Ausland finanziert würden hätten keinen Platz in der russischen Gesellschaft.

Putin betonte weiter, die russischen Streitkräfte sollten gestärkt werden,
um die Unabhängigkeit und Sicherheit des Landes zu garantieren.

Zudem müssten die moralischen und geistigen Grundlagen der Gesellschaft gestärkt werden.\"
---------
JEDES WORT, JEDE SILBE kann ich gutheissen, was Putin an Wahrheiten ausgesprochen hat!
----------
PUTINS, für den Westen schmerzhafte, vernichtende GENERALABRECHNUNG mit den EU/BRD-Klugscheisser-Politikern und dem BRD-Journalisten-Pack,
die jeden NORMAL denkenden Menschen in der BRD AUFRÜTTELN,
will man nicht oder nur sehr beschränkt bei den DLF-Nachrichten in Schriftform bringen?

Motto: Es ist besser so: Alles Schall und Rauch?
-------------


Stoll 12.12.2012 - 18:14

Putin bleibt ein ewig Gestriger

Putin beklagt den Untergang der Sowjetunion. In diese Sowjetunion wurden all die Völker und Länder mit Mord und Totschlag gepresst, die sich nach 1991 nicht schnell genug aus diesem Gefängnis verabschieden konnten. Heute werden in diesen früheren Sowjetrepubliken die ehemaligen Kämpfer für Freiheit und Unabhängigkeit hoch geehrt. Mit Millionen von Toten haben diese Völker ihren Drang nach Unabhängigkeit bezahlt. Aber das geht Putin sonstwo vorbei.


Stoll 12.12.2012 - 16:47

Kommunisten bleiben was sie waren und sind: Unterdrücker

Internet-Zensur in Russland: Jetzt auch Pussy Riot zensiert


Stoll 12.12.2012 - 13:43

12.12.2012 12:11 Holger Eekhof
Uwe Niemeier 12.12.2012 - 11:38

Ich lese Ihre Beiträge gern, weil sie mir Innenansichten des Systems und Ihre Argumente zu dessen Verteidigung liefern. Einiges erinnert zwar an die DDR, aber man kann ja nicht aus seiner Haut.
Russland bedarf schon allein wegen seiner Geschichte, Größe und den jetzigen politischen Zuständen einer besonderen Beobachtung. Die Aussenansichten der Forenschreiber müssen ja nicht unbedingt mit den Präsidial vorgegebenen Sichtweisen übereinstimmen und tun sie in vielen Dingen auch nicht. Aber Russland ist nun mal eine der interessantesten Staaten der Welt und zieht viele Blicke auf sich. Gerade Menschen die im kommunistischen Machtbereich gelebt haben, reagieren fast allergisch darauf, wenn zu den gleichen Unterdrückungmechanismen gegriffen wird wie zu kommunistischen Zeiten. Dann muss man einfach das Maul auf machen, denn wir wissen was darauf folgt.


Holger Eekhof 12.12.2012 - 12:11

3. oder 4. Platz.... :)

Sehr geehrter Herr Stoll,

wie immer ist ihr Datenmaterial hervorragend. Nur die Interpretation ist verschieden, wohl bedingt aus unterschiedlichen Perspektiven.. .

Ich kann da nur meine Perspektive gegenhalten:
Als Weltmacht bezeichne ich keinen Staat, der durch sein wirtschaftliches Leistungsvermögen einen der vorderen Ränge im Never - Ending -Wachstumsmarathon anstrebt.

Ein gutes Mittelfeld innerhalb der heute als entwickelte Staaten anzusehenden halte ich in dieser Beziehung für vollkommen ausreichend.

Die bloße Verteilung von Ressourcen lehne ich persönlich ab. Mir reicht es, wenn der Staat an einem wirtschaftlichen Umfeld arbeitet, das es einem jeden Menschen innerhalb seiner Grenzen, unabhängig von den Umständen seiner Herkunft und Rasse, langfristig ermöglicht, ein menschenwürdigen Leben zu führen. Dazu gehört für mich das Recht, sich im Leistungswettbewerb mit anderen zu messen, irgendwann auch mal das eine oder andere Haus bauen zu können, seine Kinder zur Universität schicken zu können, eventuell auch mal zum Spaß verreisen zu können, bezahlbare Strom und Gasrechnungen natürlich inklusive.

Aber ganz wichtig dabei: Der Wettbewerb.
Ich möchte nicht \"mein Leben\" von einem Staat geschenkt erhalten, ich will, das er die Möglichkeiten garantiert, es zu leben.
Ich will, das der Staat, in dem ich lebe, nicht ausschließlich von Lobbyisten diktiert wird, national wie international.
Ich will, das dieser Staat, in dem ich lebe, sein eigener Lobbyist ist, der zum Beipiel seine Außenpolitik selbstbestimmt durchführen kann, das er eben keinem durch andere Weltmächte erzeugten Drücken und Manipulationen unterworfen ist.

Allein dies definiert einen Staat in meinen Augen bereits als Weltmacht.


Uwe Niemeier 12.12.2012 - 11:38

... wissen Sie Herr Stoll, was mich als ...


ehemaligem \"Überzeugten aus sozialistischen Zeiten\" so sicher macht, was die Zukunft Russlands anbelangt?

Der Sozialismus/Kommunismus begann nach 1917 in Russland/SU. Und die Zeit und die Mißwirtschaft der von uns so verehrten kommunistischen Gesellschaftsordnung bis 1990 hat nicht ausgereicht, um Russland \"verschwinden\" zu lassen. Nach ein paar schwächelnden Momenten (lächerliche 10 historische Jahre) begann eine bemerkenswerte Entwicklung (mit Irrungen und Wirrungen). Und es gibt viele, sehr viele Russen, begonnen bei Putin, die an einem stabilen Russland mit einer gesunden Gesellschaft interessiert sind. Es mag sein, dass Russland hierfür etwas länger braucht als die ehemalige DDR (die ja vieles geschenkt bekommen hat) - aber vorwärts geht es - auch mit einer guten und sachlich agierenden Opposition.


Stoll 12.12.2012 - 09:34

Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt (kaufkraftbereinigt) pro Kopf
Russland Platz 54

Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt pro Kopf
Russland Platz 53

Länder nach Bruttoinlandsprodukt
Russland Platz 9 mit 1,8 Billionen

Japan Platz 3 mit 5,8 Billionen
Germany Platz 4 mit 3,6 Billionen

Wie soll Russland und in welchem Zeitraum auf einen 3. oder 4. Platz kommen ?


Stoll 12.12.2012 - 09:14

Millionen hauen wegen Putin ab

Egal was Putin sagen wird, er ist mit seiner Präsidentschaft über den Zenit hinaus. Die Bevölkerung bleibt überwiegend weiter arm. Das Gesundheitswesen kränkelt weiter vor sich hin. Die Korruption wird ehr noch größer. Russlands Bedeutung wird weiter schwinden usw. , usw. Die Aussichten sind mehr als dürftig. Millionen gut ausgebildete Russen werden ob der Perspektivlosigkeit Russland verlassen. Abstimmung mit Füssen über das System Putin.


Uwe Niemeier 12.12.2012 - 06:11

Ich habe eine ganze Reihe ...

... von Unzulänglichkeiten, Herr Eekhof. Eine davon ist, dass ich meine sehr spezifische Art von Humor oder Sarkasmus oder Widerspruch nicht so richtig in schriftlicher Form (und Kurzfassung) rüberbringen kann. \\r\\n\\r\\nIch hätte Herrn Stoll auch komplett widersprechen können (so wie Sie es defacto vorschlagen) - aber die ersten Sätze von Herrn Stoll hörten sich so gut an, dass ich eben so geantwortet habe ... anscheinend unter Mißachtung meiner Unzulänglichkeiten. Nun, ich arbeite dran ...\\r\\n\\r\\nAch, zum Glück haben Sie in Klammern gesetzt das ich (fast) immer Recht habe. Wenn das in (...) nicht wäre, wäre ich ja Gott, oder zumindest Stalin oder zumindest Generalsekretär der SED.


Holger Eekhof 11.12.2012 - 22:49

:))))

Ich möchte Ihnen auch einmal widersprechen dürfen, Herr Niemeier, und danke Ihnen für diese Gelegenheit:

Russland wird und will nicht die Weltmacht Nr. 1 werden, da die Mission nicht mehr aktuell erscheint, Russland gibt sich inzwischen auch gerne mit Nr. 3 oder 4 zufrieden, wenn es nur seinen Bürgern den entsprechenden Status sicheren kann. Ich spreche Russland nun einfach mal den Willen ab, nur um Nummer Eins zu sein, das Wohl seiner Bürger erneut aus den Augen zu verlieren. Nr. 1 zu sein ist einfach zu teuer :)))

Ansonsten haben Sie natürlich wie - fast immer - recht :)


Uwe Niemeier 11.12.2012 - 18:15

Herr Stoll, ich glaube Ihnen das alles ...

... nur den letzten Punkt, der scheint mir unreal. Das läßt die jetzt gültige russische Gesetzgebung nicht zu. Allein gültiges Zahlungsmittel in Russland ist der Rubel ...


Stoll 11.12.2012 - 17:37

Puratino spricht

Russland wird die Weltmacht Nr. 1 werden. Jeder Russe wird seine Wohnung, mit kostenloser Energie sein eigen nennen. Das Gesundheitswesen wird das beste der Welt. Die Löhne werden nur noch in Dollar ausbezahlt. . . .


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 11.12.2012
Zurück zur Hauptseite








In ganz Russland wird der 9.Mai, der Tag des Sieges und des Kriegsendes mit Militärparaden begangen. Auf dem Roten Platz in Moskau wurden u.a. auch moderne S-400 Luftabwehrraketensysteme gezeigt. (Topfoto: Foto: TV)



Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Ukraine Monitor
06.10.2015Rebellen setzen Kiew unter Zugzwang
17.09.2015Ukraine verhängt Sanktionen gegen Journalisten
07.09.2015Revolte bei den Rebellen in Donezk
01.09.2015Frieden in der Ukraine hat ein anderes Kaliber
12.08.2015OSZE-Mission im Donbass-Gebiet beschossen
09.08.2015OSZE-Beobachtermission in Donezk wird brenzlig
31.07.2015Russland blockiert UN-Resolution zum Boeing-Abschuss
03.07.2015Moskau kritisiert Boeing-Abschussbericht
02.07.2015Das Minsker Auslegungsabkommen für die Ukraine
29.06.2015Transnistrien: Lunte an neuen altem Pulverfass
19.06.2015US-Senat stimmt Waffenlieferungen für Ukraine zu
18.06.2015Poroschenko feuert Geheimdienstchef in der Ukraine
16.06.2015Stillstand bei Friedensverhandlungen für Ukraine
26.05.2015Transit-Blockade für russische Truppen in Transnistrien
06.05.2015Expertenbericht: Boeing-Katastrophe ein Schuss von Buk

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>

Kaliningrad kompakt
09.10.2015Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
25.06.2015Kaliningrad bangt um Fußball-Weltmeisterschaft
25.05.2015Einiges Russland endet im Ostseehafen Baltijsk
16.01.2015Stürme entfachen Bernsteinfieber in Kaliningrad
03.07.2014Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
17.04.2014Kaliningrad opfert für Fußball-WM 2018 Grünflächen
03.01.2014Verlorenes Erbe: Kants Spuren verschwinden in Kaliningrad
05.12.2013Aus Königsberger Kreuz-Apotheke soll Hotel werden
11.10.2013Putin entschärft litauisch-russischen Handelsstreit
01.10.2013Schmelztiegel Schlossplatz vereint Kulturen
09.08.2013Völliger Blackout in der Region Kaliningrad
05.07.2013Polen verschärft die Visaregeln für Kaliningrader
29.05.2013Kaliningrads Bürgermeister besitzt heimlich Villa in Cannes
22.05.2013Umfrageåtief: Kommunisten in Kaliningrad vor Kremlpartei
03.05.2013Lasch-Bunker eröffnet nach Renovierung

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>


Fast alles über
Fussball in Russland

14.07.2015Moskau sagt Fabio Capello Ciao
10.07.2014Botschaft lädt zur Live-Übertragung des WM-Finals ein
27.06.2014Russland verpasst Achtelfinale gegen Deutschland
12.09.2013Petersburg bewirbt sich um Fußball-Europameisterschaft
15.08.2013Russland blamiert sich bei WM-Qualifikation in Nordirland
13.06.2013Fußball-EM U21: Deutschland schlägt Russland
18.04.2013Ex-Fußballstar Arschawin randaliert betrunken in London
12.04.2013Chelsea: Abramowitschs 90 Mio. Euro und ein Halbfinale
08.04.2013Zenit-Stadion eröffnet 2015 – 6 Jahre später als geplant
05.04.2013Europa-Cup: Abramowitschs Chelsea schlägt Rubin Kasan
03.04.2013Zenit-Arena: Stadionbau hängt wieder in der Luft
21.03.2013Kadyrows Schimpftirade im Stadion – Grosny darf alles?
15.03.2013Kasan muss gegen Abramowitschs Club Chelsea ran
15.03.2013Europa Liga: Kasan weiter, Zenit scheitert an Basel
22.02.2013Machatschkala wirft Hannover 96 aus der Europa League

Mehr Fussball bei www.fussball.aktuell.ru >>>

Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

29.12.2015Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
20.10.2015Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
23.09.2015Moskau erhält größte Moschee Europas
11.09.2015IKEA plant Expansion in Moskau
03.09.2015Aerosmith kommt zum Moskauer Stadtgeburtstag
15.06.2015Schwimmendes Museum auf Moskau-Fluss geplant
11.06.2015Moskaus Flughafenzubringer: Neue Preise, alte Züge
14.05.2015Fahrradwege auf dem Roten Platz in Aussicht
08.05.2015Moskaus Siegesparade richtet sich gen Osten
02.03.2015Nemzow-Mord: Politik auf brutale Art
16.02.2015Lenin-Mausoleum in Moskau für zwei Monate geschlossen
11.12.2014Moskau startet neuen Anlauf für Maut-Einfahrt
21.10.2014Absturz: Total-Schaden auf Moskauer Flughafen
23.09.2014Absage an CRO - Boykott des Tags der Deutschen Einheit?
14.09.2014Kreml erwartet Sieg bei Regionalwahlen in Russland

Veranstaltungskalender Moskau >>>

Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>



Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177