Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Das Wichtigste am Samara-Gipfel war, dass es ihn gab. (Foto: Archiv)
Das Wichtigste am Samara-Gipfel war, dass es ihn gab. (Foto: Archiv)
Freitag, 18.05.2007

Entspannungsgipfel an der Wolga: Gut, dass es ihn gab

Samara. Der totgesagte EU-Russland-Gipfel hat mehr genutzt, als geschadet. „Besser miteinander reden, als übereinander“, so Angela Merkel nach der krawattenfreien Bootstour. Es gab den Gipfel – und es geht weiter, trotz Polen und USA.

Wäre der Gipfel ausgefallen, wie vor einigen Tagen noch spekuliert wurde, als Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zu Krisengesprächen nach Moskau eilte, wäre der Schaden kaum noch kontrollierbar gewesen.

Jetzt aber fehlte auf dem Entspannungsgipfel an der Wolga eigentlich nur Javier Solana, EU-Außenkommissar und Ex-Nato-Generalsekretär, der ganz dringend den Karlspreis entgegennehmen musste, statt die Ost-West-Beziehungen zu pflegen.

Die grossen Probleme bleiben bestehen, aber sie sehen kleiner aus



Bei Russland-Aktuell
• Die Sollbruchlinie für Europa: Tallinn-Kiew-Tiflis (30.04.2007)
• Polen will schnelle Demontage von Sowjetdenkmälern (08.05.2007)
• Estland schiebt EU in den Konflikt mit Russland (03.05.2007)
• Russen mehrheitlich für Sanktionen gegen Estland (11.05.2007)
Die aktuellen Hauptprobleme – die US-Raketenstationierungspläne, das polnische Fleisch-Veto und der estnische Denkmalsstreit - bleiben natürlich bestehen, aber sie verlieren alleine deswegen an Schrecken und Gewicht, weil in Samara bewiesen wurde, dass daran die Entwicklung einer strategischen Partnerschaft nicht scheitern muss – besonders dann, wenn EU und Russland sich einig sind, dass sie sich gegenseitig brauchen.

Es wird aber vermutlich noch ausreichend Gelegenheit geben, dies zu überprüfen.

Die Demo-Diskussion wurde zum Geplänkel am Rande



Bei Russland-Aktuell
• Samara-Gipfel: bald ohne Visum von und nach Russland? (18.05.2007)
• Samara-Gipfel: Demonstranten ohne Stimme (18.05.2007)
• Samara-Gipfel: Merkel kritisiert Repressionen (18.05.2007)
• Samara-Gipfel: Kasparow in Moskau festgehalten (18.05.2007)
• Demo in Samara: Putin-Gegner werden aufgehalten (17.05.2007)
Auch die Auseinandersetzung um die Demonstration der Putin-Gegner in Samara wurde doch zum Geplänkel am Rande abgestuft. Zwar setzte sich die Bundeskanzlerin wieder für die Demonstrationsfreiheit in Russland ein, aber Putin konterte mit dem Verweis auf Polizeieinsätze in Tallinn und die Vorbeugehaftpläne Schäubles im Vorfeld von Heiligendamm / G-8.

Angesichts dieser Konvergenz der polizeilichen Systeme konnte Putin es sich sogar leisten, darauf zu verweisen, dass es nirgends eine lupenreine Demokratie gebe. Und dass tatsächlich die „Sicherheitsorgane“ in ihrer Generalprophylaxe manchmal übertreiben. Aber eben nicht nur in Russland.

Konvergenz der polizeilichen Systeme



Nun sind der Erzliberale Garri Kasparow und der Nationalbolschewist Eduard Limonow, die am Moskauer Flughafen von Miliz abgefangen wurden, zwar mit der deutschen Anti-G-8-Gipfel-Szene nicht zu vergleichen.

Sie sind keine Terroristen – aber erstens sind die Terroristen unter den Antiglobalisten auch sehr dünn gesät und zweitens sind Kasparow und Limonow politisch unbedeutender als die deutsche Szene. Woran sich auch nichts ändern dürfte, wenn die Fusion von Rechten und Linken, von Liberalen (wie Kasparow oder Michail Kassjanow) und Nationalbolschewisten sich fortsetzt und schließlich zum „Liberalbolschewismus“ gerät.

Die relative Einflusslosigkeit des Liberalbolschewismus wird verdeckt durch die Überdimensionalität des Polizeieinsatzes



Ihre relative Einflusslosigkeit wird nur regelmäßig verdeckt durch die Überdimensionalität des Milizeinsatzes.

Den Gipfelverlauf jedenfalls hat das – wie immer - nicht weiter beeinflusst. Im Gegenteil, die Diskussion über Polizeieinsätze, Vorbeugehaft und Demonstrationsfreiheit hat eher noch die Nähe der Gipfelteilnehmer zueinander betont.

Es ist ja auch nicht anders vorstellbar, als dass die Beziehungen zwischen Russland und der EU eben die Beziehungen von Staaten, Regierung, Apparaten und Bürokraten sind – und erst dann die Beziehungen von Menschen.

Entspannungsgipfel – das war das, was jetzt nötig war



Russische Fischsuppe am Wolgaufer, deutsch-russische Volksmusik zum Sonnenuntergang und eine Schifffahrt ohne Krawatten – das klingt ein wenig nach „Außer Spesen nix gewesen“.
Aber das wäre ungerecht. Diese Lockerungsübungen waren das, was Europa gerade jetzt brauchte. Und wenn das auch noch ein Schritt zur Abschaffung der Visapflicht wird – dann um so mehr. Denn dann können endlich die, auf die es ankommt, mehr miteinander reden, als übereinander.

Gisbert Mrozek, Moskau (gim/.rufo/Moskau)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 18.05.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites