Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Djed Moros kann zufrieden sein (Foto: Archiv/.rufo)
Djed Moros kann zufrieden sein (Foto: Archiv/.rufo)
Freitag, 08.01.2010

Kulturtrend-Studie: Das grösste Neujahrsloch der Welt

Moskau. Einige wenige russische Medienmacher haben es besonders schwer - nämlich die, die ihr Publikum weiter unterhalten müssen. Alle anderen machen den allgemeinen, grossen russischen Winterschlaf von (bisher) Mitte Dezember bis Mitte Januar mit.

Nur selten wird die Nachrichtenstille dieser Tage - bei anhaltendem Schneetreiben und Dauerfrost - durch platzende Fernheizungsrohre oder geplatzte Ölverhandlungen zwischen Minsk und Moskau unterbrochen.

Zeitungen erscheinen erst wieder nach dem 10.Januar. Die Börse, Zentralbank und Behörden haben geschlossen.

Kulturtrend: Winterstarre des öffentlichen Lebens


Die Winterstarre des öffentlichen Lebens in Russland wird seit Jahrzehnten allmählich aber stetig immer tiefer.

Sie beginnt alljährlich schon kurz vor dem West-Weihnachtsfest, das in Russland offiziell eigentlich gar nicht begangen wird. Tatsächlich aber setzen überall schon Mitte Dezember die Serien von Betriebsfeiern ein, die jede normale Produktion ausser der von Trinksprüchen gegen Null bringen.

Gefeiert werden muss ab Mitte Dezember, weil man rund um das (offiziell ignorierte) West-Weihnachten natürlich auch in den Urlaub möchte. Schliesslich fühlt man sich ja auch als ein Teil der Weltgemeinschaft, besonders dann, wenn man west-orientiert und modern sein will.

Ausserdem kann man im Westurlaub ganz nebenher praktischerweise auch mal nach den eigenen Konten schauen oder für die Kinderchen einen Internatplatz aussuchen. Man muss ja an die Zukunft denken - und die liegt nur zum Teil im eigenen Land.

Bei Russland-Aktuell
• Kirche und Staat lassen es in Russland weihnachten (07.01.2010)
• Geschichte Russland: Orthodoxe feiern Weihnachten (07.01.2010)
• Weihnachten in Moskau: Theater am Faden und Faustkampf (06.01.2010)
• Weihnachtsgeschenk von Putin an die Kirche: ein Kloster (06.01.2010)
• Weihnachtsbotschaft: Pseudowerte schuld an Katastrophen (05.01.2010)

Noch mehr als das West-Weihnachten muss das Ost-Fest geachtet werden


Andererseits aber ist man natürlich auch Russe und achtet die heimischen Traditionen wie auch den russisch-orthodoxen Kirchenkalender, der bekanntlich um 13 Tage verschoben ist.

Man muss also auch das russisch-orthodoxe Weihnachtsfest begehen - und natürlich auch das "Alte Neue Jahr" am 14.Januar (mit entsprchender Feier am 13.Januar) nach Gebühr ernst nehmen.

Wenn man aber dieses ordentlich begangen hat, dann muss man anschliessend (ebenfalls nach alter russischer Tradition) erstmal mindestens einen Tag lang ausschlafen.

Daraus ergibt sich als Länge der allgemeinen Winterstarre der Zeitraum vom 15.Dezember bis zum 15.Januar.


Das, was sich als inoffzieller, aber allgemein akzeptierter Brauch in den letzten 20 Jahren naturwüchsig als spontaner Trend entwickelte, wird in den letzten Jahren noch dadurch verfestigt, dass die Duma einen allgemeinen Neujahrs- und Weihnachtsurlaub vom 31.Dezember bis zum 10.Januar verhängte.

Politik, Kirche und Staatsverdrossenheit als natürliche Verbündete bei der Ausweitung der Winterstarre


Das erlaubt es auch der russisch-orthodoxen Kirche, das eigentlich schon längst vergessene bzw nicht mehr praktizierte christliche Weihnachtsfest zu reanimieren und den eigenen Einfluss auszubauen.

So treffen und ergänzen sich vorzüglich das institutionelle Interesse der Russisch-Orthodoxen Kirche (schließlich die tragende Ideologie-Säule des russischen Staates) einerseits mit der immer zunehmenden Staatsverdrossenheit, dem Desinteresse der breiten russischen Massen an Politik und öffentlichem Leben andererseits.

Wobei interessanter- und absurderweise die real existierende russische Politik mit der Politik- und Staatsverdrossenheit der Menschen sehr gut leben kann: sie mischen sich wenigstens nicht so sehr ein. Und wer im Neujahrsloch das Familienleben oder den Suff pflegt, der demonstriert auch nicht im Schneetreiben geben wichtige politische Projekte.

Bei Russland-Aktuell
• Silvesteransturm in den Kaufhäusern nicht in Sicht (17.12.2009)
• Grösster Event der Deutschen Community: Weihnachtsbasar (30.11.2009)
• Großer Weihnachtsbasar des Petersburger Women
• Guter Zweck: Weihnachtsmarkt der Deutschen Schule (24.11.2009)
• Weihnachtsmarkt in der Botschaft – wieder erfolgreich (23.11.2009)

Der Vierte im Bunde: das Weihnachtsgeschäft - sorgt für Ausweitung nach vorne


Dabei hat der russische Winterschlaf auch noch die Tendenz, von Jahr zu Jahr früher einzusetzen. Dabei folgt der frühestmögliche Zeitpunkt des russischen Weihnachtspausenbeginns wiederum allmählich dem West-Trend, das Weihnachtskonsumgeschäft nach Möglichkeit schon direkt nach Ostern beginnen zu lassen.

Jedenfalls erscheinen Weihnachtsdekoration und Schaufensterauslagen, die es zu Sowjetzeiten nur sehr knapp und spät gab, in den letzten Jahren in Moskau und St.Petersburg immer früher. Und der früher eher bescheidene Weihnachtskonsumrausch weitet sich in Qualität und Quantität in Russland immer weiter aus.

Bei Russland-Aktuell
• Experten: Russen sollen lieber arbeiten als feiern! (05.01.2010)
Die Schlussfolgerung daraus ist, dass in etwa zehn Jahren die russische Weihnachts- und Neujahrspause (eine gelungene Kultursynthese von West- und Ost-Traditionen, sozusagen Weihnachts-Fusion) bereits Anfang Dezember beginnen und erst Ende Januar enden wird.

Ausserdem könnte das Grosse Neujahrsloch auch noch in Richtung Ostern bzw. Weltfrauentag am 8.März erweitert werden, da ja auch das bhuddistische, chinesische, vietnamesische oder kurdische Neujahrsfest integriert werden müssen.

Das Ergebnis entspricht jedenfalls uralten russischen Traditionen, kombiniert mit modernsten Innovationstechniken und globaler Integration: Russland hat jetzt schon das grösste Neujahrsloch der Welt.


Russlands zivilisatorischer Beitrag zur Rettung der Welt vor der Durcheffektivierung der Arbeits- und Lebenszeit.

Und überhaupt eine ideale Zeit, blühenden Unsinn zu verzapfen.

Gisbert Mrozek, Moskau



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Vitaly 15.01.2010 - 14:20

Russlands Neujahrsloch

Die Ironie bei Russlands Beitrag zur Weltzivilisation in punkto Feiern ist nicht zu überhören. Nur: leider geht er mit steigendem Alkoholkonsum einher. Dem russischen Amtsarzt Gennady Onischtschenko zufolge sterben jährlich 75 bis 80 tausend Russen am Konsum von gefälschten Alkoholgetränken, wobei ein nicht geringer Teil dieser Sterberate dem ausgiebigen \"Feiern\" sprich Nichtstun geschuldet ist. Der Union von Staat und Kirche scheint dies nichts auszumachen.
Anstatt zumeist leere Sprüche über die gesunde Lebensweise zu klopfen und Alkoholkonsumbekämpfung vorzutäuschen, sollten sich die Staatsdiener und Seelsorger gemeinsam mehr um eine sinnvolle Lebens- und Freizeitgestaltung der Bürger bemühnen. Zum Beispiel mehr zugängliche Sport- und Kulturanlagen bauen. \"Mens sana in corpore sano\". Das gilt jetzt erst recht.

Vitaly


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 08.01.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru