Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Verunstaltete Schwarzenegger-Ikone (Foto: Januschewski)
Verunstaltete Schwarzenegger-Ikone (Foto: Januschewski)
Mittwoch, 25.02.2004

Ikonen-Ausstellung in St. Petersburg verwüstet

St. Petersburg/Moskau. In St. Petersburg haben Unbekannte eine Ausstellung „interaktiver Ikonen“ des Künstlers Oleg Januschewski verwüstet. Sieben Maskierte seien in den Ausstellungsraum gestürmt und hätten die dort ausgestellten Kunstwerke mit Farbe und Tinte übergossen, sagte der Galerie-Direktor Sergej Tjurin am Mittwoch dem epd. Ob religiöse Eiferer für die Tat verantwortlich sind, war zunächst unklar. Den durch den Überfall entstandenen Sachschaden beziffert die Galerie auf 20.000 Euro.

Januschewski hatte dem Publikum eine Reihe seiner „interaktiven Ikonen“ gezeigt, auf denen moderne Pop-Stars wie Arnold Schwarzenegger, Madonna oder die russische Mädchengruppe Tatu dargestellt sind. Die Besucher konnten den mit elektronischen Mechanismen ausgetstatteten Kunstwerken durch Knopfdruck Töne entlocken. Galerie-Direktor Tjurins erklärte, es sei ihm völlig unverständlich, wie die Ausstellung religiöse Gefühle verletzt haben könnte, da mit den Werken gerade die Verehrung moderner Heiliger kritisiert werde. Januschewski hat seine Kunst in Deutschland bereits mehrfach in Kirchen ausgestellt. Der Künstler sagte in einem Telefoninterview, das Geschehen sei symptomatisch für die „russische Intoleranz“ und stellte den Überfall auf die Galerie in eine Reihe mit den jüngsten rechtsextremen Straftaten in St. Petersburg.

Bereits im Januar 2003 hatte in Moskau eine Gruppe orthodoxer Gläubiger in der umstrittenen Kunst-Ausstellung „Vorsicht, Religion!“ randaliert und eine Reihe von Ausstellungsstücken zerstört. Ein Strafverfahren gegen die Täter wurde inzwischen eingestellt. Das Moskauer Sacharow-Museum als Organisator der Ausstellung muss sich dagegen in Kürze wegen Aufwiegelung von religiösem Hass vor Gericht verantworten.

Bei Russland-Aktuell
• Sacharow-Museum verklagt (8.1.2004)
• Gericht spricht orthodoxe Vandalen frei (13.8.2003)
• Jüdischer Kongress warnt vor Neofaschismus (20.2.2004)
Am Dienstag hatte eine Gruppe von Bürgerrechtlern den russisch-orthodoxen Patriarchen Alexij II. aufgefordert, die Kirche müsse die Freiheit der Kunst respektieren. Das Moskauer Patriarchat hatte die Ausstellung „Vorsicht, Religion!“ scharf kritisiert und sich mit den Randalierern solidarisiert.

(epd/kp)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 25.02.2004
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru