Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Nicht so spektakulär wie die Space Shuttles, aber ungemein sicher: Die russischen Sojus-Raumschiffe. (Foto: newsru.com)
Nicht so spektakulär wie die Space Shuttles, aber ungemein sicher: Die russischen Sojus-Raumschiffe. (Foto: newsru.com)
Freitag, 22.07.2011

Sojus-Raumkapseln: Fliegen wie im Fahrwerkschacht

Moskau. Nach dem Ende der Shuttle-Ära fürchten sich amerikanische Astronauten vor Flügen mit den russischen Sojus-Raumschiffen. Das russische Monopol im Kosmos ist ihnen suspekt und das Transportmittel noch viel mehr.

Die „Time“ wartet heute mit „zwei Nachrichten“ auf, natürlich einer guten und einer schlechten. Die gute: „Eine endlose Zahl an russischen Sojus-Raumschiffen bringt von nun an Astronauten zur ISS“; die schlechte lautet fast identisch: „Eine endlose Zahl an russischen Sojus-Raumschiffen bringt die Menschen in den Orbit.“

Freier Fall mit 492 Meilen pro Stunde


Wenn der Shuttle mit der Business Class eines Flugzeugs vergleichbar sei, so habe der Flug mit einer „Sojus“ etwas von einer „Reise durch ganz Amerika im Fahrwerkschacht“, meint die „Time“. Der einzige Vorteil: In dem Schacht sei man sehr sicher.

Die Zeitschrift schildert die Landung einer „Sojus“-Kapsel als dramatischen Vorgang: Nach dem Eintritt in die Atmosphäre „fällt sie munter mit einer Geschwindigkeit von 492 Meilen in der Stunde, bis in einer Höhe, wo gewöhnlich kommerzielle Flugzeuge fliegen, ihre drei kleinen Bremsfallschirme aufgehen.

Bald danach öffnet sich der Hauptfallschirm, und nur drei Fuß über der Oberfläche springen die drei kleinen Bremsmotoren an, damit die Landung weich wird.“ Diese Landung, so betont das Blatt, erfolge aber keineswegs im Wasser, sondern auf der harten Erde. Dazu käme, dass die Kapsel sich während der ganzen Zeit dreht, um stabil zu bleiben.

Nur ein Weg ins All und zurück


Die Astronauten hätten allerdings keine Wahl, so „Time „ weiter. Die harte Landung müsse so lange in Kauf genommen werden, bis die USA ihre neuen Raumschiffe fertig haben. Bis dahin gibt es nur einen Weg ins All und zurück: mit den russischen „Sojus“-Schiffen.

Natürlich behagt dies den Amerikanern gar nicht. Mindestens bis 2016 ist die NASA auf die russischen Raumkapseln angewiesen, um ihre Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS zu bringen. Russland lässt sich den „Service“ gut bezahlen – ein Platz in einer „Sojus“-Kapsel kostet bis zu 60 Millionen Dollar.

Bei Russland-Aktuell
• Atlantis-Abschied: Russland hat Raumfähren-Monopol (21.07.2011)
• Neue Weltraumcrew dockt an Raumstation ISS an (10.06.2011)
• Weltraumbehörde Roskosmos hat einen neuen Chef (29.04.2011)
• Jubiläumsstart in Baikonur: 50 Jahre bemannte Raumfahrt (04.04.2011)
• Neues Digital-Raumschiff Sojus-M unterwegs zur ISS (08.10.2010)

“Sojus“ ist ein Garant für Sicherheit


Russland freut sich dagegen auf den „Beginn der Sojus-Ära“, wie es in einer offiziellen Erklärung auf der Website der russischen Weltraumbehörde RosKosmos heißt:

„Die Menschheit würdigt die Rolle der amerikanischen Raumschiffe bei der Eroberung des Weltraums. Aber warum gehen die schönen und komfortablen „Vögel“, und die „alten russischen Sojus-Schiffe“, wie die ausländischen Medien sie nennen, bleiben?“

Die Antwort sei simpel, so RosKosmos: „Es liegt an der Verlässlichkeit, ganz zu schweigen von der Rentabilität. Die Definition „alt“ hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Die „Sojus“-Schiffe werden ständig modernisiert.“

Shuttle und Sojus – ein Vergleich


Ein Vergleich der US-Raumfähren und der russischen Sojus-Kapseln zeigt: Es gab jeweils zwei Katastrophen auf beiden Seiten, wobei die russischen Unfälle in die Frühzeit des „Sojus“-Programms fielen, die amerikanischen dagegen neueren Datums sind.

Die allererste „Sojus“ stürzte bei der Landung am 23. April 1967 ab, der sowjetische Kosmos-Pionier Wladimir Komarow kam dabei ums Leben. Am 30. Juni 1971 kam es beim Rückflug der „Sojus-11“ zum Drucksturz –alle drei Kosmonauten starben.

Seit 40 Jahren laufen alle „Sojus“-Flüge nach Plan – die „Sojus“ sei seitdem das „treue Arbeitspferd der sowjetischen und später der russischen Kosmonauten“, räumt „Time“ ein.

Auf amerikanischer Seite brach die Raumfähre Challenger kurz nach dem Start am 28. April 1986 auseinander – die sieben Insassen überlebten die Katastrophe nicht. Am 1. Februar 2003 explodierte die Columbia beim Landeanflug auf Cape Canaveral, alle sieben Astronauten kamen ums Leben.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Swantewit 24.07.2011 - 18:29

ESA oje !

@jich
Nur vom Hörensagen sollte man keine Kommentare abgeben.
Dass die ESA zum jetzigen Zeitpunkt Menschen in den Orbit befördern kann stimmt definitiv nicht und die Chinesen nehmen wohl noch länger keine Passagiere mit.


jich 22.07.2011 - 19:57

...die schlechte lautet fast identisch: „Eine endlose Zahl an russischen Sojus-Raumschiffen bringt die Menschen in den Orbit.“

Naja, ich habe gehört, dass neben der ESA auch die Chinesen in der Lage sind, Menschen ins All zu befördern. Vielleicht sollte die NASA dort mal nachfragen, ob die beiden luxuriösere und günstigere Methoden kennen...


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 22.07.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177