Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Alexander Litwinenko auf der Pressekonferenz in Moskau, auf der er 1998 berichtete, er sei beauftragt worden, Beresowski umzubringen (Foto: TV)
Alexander Litwinenko auf der Pressekonferenz in Moskau, auf der er 1998 berichtete, er sei beauftragt worden, Beresowski umzubringen (Foto: TV)
Donnerstag, 08.02.2007

Wollten Kollegen Litwinenko als Verräter liquidieren?

Moskau. Ehemalige Kollegen des Ex-FSB-Mannes Alexander Litwinenko sollen ihrem ehemaligen Chef vorgeschlagen haben, Litwinenko als Verräter zu liquidieren. Das berichtet in einem BBC-Interview deren ehemaliger Chef.

Litwinenko habe einige russische Agenten an die britische Abwehr verraten, sagt in dem Interview der FSB-Oberstleutnant Alexander Gussak.

Einer dieser aufgeflogenen Agenten habe ihm vorgeschlagen, Litwinenko zu töten und ihm seinen Kopf zu bringen, erzählt Gussak. Er wolle damit aber nicht behaupten, dass dieser Mann auch tatsächlich die Tat begangen habe.

Er selbst halte Litwinenko für einen typischen Verräter, ergänzt Gussak. Für derartige Straftaten sehe das russische Strafgesetzbuch im Paragrafen 275 entsprechende Strafen vor. (Paragraf 275, Landesverrat, spricht von Haftstrafen von 12 bis 20 Jahren).

Bei Russland-Aktuell
• Beresowski redet: Litwinenko beschuldigte Lugowoj (06.02.2007)
• Litwinenko-Mord: Tausch Beresowski gegen Lugowoi? (26.01.2007)
• Moskau verdächtigt Newslin im Fall Litwinenko (28.12.2006)
• Litwinenkos Informant Scaramella festgenommen (25.12.2006)
• Polonium ist überall. Mord als Form des Wahlkampfes? (02.12.2006)
Derselbe Oberstleutnant Alexander Gussak hatte bereits im November vergangenen Jahres eine andere mögliche Tatversion präsentiert. Demnach soll Litwinenko, der in den FSB-Einheiten für Gefangenentransport diente, im Jahre 1996 nach dem Geiseldrama von Kisljar und Perwomaiskoje, einen gefangenen und verwundeten Tschetschenen auf dem Wege zum Filtrationslager persönlich zu Tode gequält haben.

Litwinenko soll dem Mann, um ihn zu Aussagen zu zwingen, mit der Hand in eine offene Schußwunde gegriffen haben. Der Mann sei an dem Schock verstorben. Dies habe Gussak erfahren, als er am Abend den Gefangenen selbst verhören wollte. Angehörige des Getöteten könnten an Litwinenko Blutrache verübt haben, sagte Gussak.

Verteidigungsminister Sergej Iwanow hatte früher erklärt, Litwinenko habe kein Insiderwissen gehabt, das er hätte verraten können.
Litwinenko habe in den FSB-Einheiten für Gefangenentransport und später in der Abteilung für organisiertes Verbrechen gearbeitet. „Alles was Litwinenko hätte sagen können, hat er schon längst erzählt“, sagte Iwanow. Auch Wladimir Putin hatte auf seiner Jahrespressekonferenz am 1.Februar betont, Litwinenko sei kein Geheimnisträger gewesen. (mig/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 08.02.2007
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites