Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Historischer Handschlag: Russland und die Ukraine verknüpfen Militärinteressen und Wirtschaftsfragen (Foto: president.gov.ua)
Historischer Handschlag: Russland und die Ukraine verknüpfen Militärinteressen und Wirtschaftsfragen (Foto: president.gov.ua)
Donnerstag, 22.04.2010

Billig-Gas gegen Flottenbasis: Details des Deals

Moskau/Charkow. Russland lässt sich die Einigung mit der Ukraine über die Stationierung der Schwarzmeerflotte einiges kosten. Den Mehrwert sieht der Kreml wohl in der so langfristig blockierten Nato-Mitgliedschaft.

Die Ukraine spart in Zukunft dank des von Moskau eingeräumten 30-Prozent-Rabattes auf russisches Erdgas 4 Mrd. Dollar pro Jahr - und bekommt energetische Planungssicherheit für zehn Jahre.

Wie der halbstaatliche Gazprom-Konzern mitteilte, geht dieser Nachlass nicht auf seine Rechnung, sondern voll und ganz zu Lasten des russischen Haushaltes: Der Rabatt von 30 Prozent, höchstens aber 100 Dollar pro 1.000 Kubikmeter, wird nach den gestrigen Vereinbarungen durch eine entsprechende Herabsetzung der Exportzölle erzielt.

Verrechnung Gas-Rabatt gegen Mietkosten


Wie Präsident Dmitri Medwedew nach der Unterzeichung des Vertrages in Charkow erklärte, soll der Nachlass allerdings mit den Mietkosten für die Basen der russischen Schwarzmeerflotte auf der Krim verrechnet werden.

Wie der „Kommersant“ heute berichtet, soll der ab 2017 geltende Mietpreis für die Basen 500 Mio. Dollar jährlich betragen und durch die auflaufenden Gas-Nachlässe beglichen werden. Dies bedeutet, dass Russland bereits innerhalb der nächsten drei Jahre die Miete bis 2042 komplett vorbezahlt.

Auch wurde der Gas-Rabatt nicht etwa im parallel von Gazprom und Naftogas unterzeichneten Zehn-Jahres-Vertrag über Gaslieferungen in und durch die Ukraine fixiert, sondern in dem neuen Stationierungsabkommen. Dies bedeutet, dass Kiew den Anspruch auf das Billig-Gas verliert, wenn die Ukraine den Vertrag jetzt nicht ratifizieren oder später einmal denunzieren sollte.

Die Schwarzmeerflotte wird 40 Mal teurer


Nach dem 2017 auslaufenden Stationierungsvertrag zahlte Russland bisher 98 Mio. Dollar jährlich Miete. Die Nutzung der drei Häfen Sewastopol, Feodosia und Nikolajew sowie zweier Flugplätze auf der Krim kommt Russland also in Zukunft faktisch 40 Mal teurer als bisher.

Bei Russland-Aktuell
• Schwarzmeerflotte gegen Gas: 30 Jahre für 30 Proz. Rabatt (21.04.2010)
• Russische Flotte beginnt Übung im Indischen Ozean (30.03.2010)
• Ukraine: Zollunion und Pipelines für billiges Gas? (26.03.2010)
• Janukowitsch tauscht russophoben Flotten-Chef aus (18.03.2010)
• Ukraine: Präsident und Premier wieder in einem Boot (11.03.2010)
Dafür kann Russland allerdings strategische Dividenden kassieren: Der zunächst bis 2042 (2017 plus 25 Jahre) geltende neue Stationierungsvertrag blockiert in dieser Zeit der Ukraine eine Nato-Mitgliedschaft. Denn der Allianz kann sich nur anschließen, wer keine fremden Militärstützpunkte auf seinem Territorium hat.

Teurer Umzug des "Schiffs-Museums" entfällt


Außerdem entfällt die Notwendigkeit, die als Ersatz geplante neue Flottenbasis im russischen Hafen Noworossijsk im Eiltempo fertigzustellen. Das 2005 auf Kosten von 40 Mrd. Rubel (damals ca. 1,1 Mrd. Euro) taxierte Projekt kam wegen fehlender staatlicher Finanzierung in den letzten Jahren nicht recht in die Gänge und hätte kaum fristgerecht bis 2017 vollendet werden können.

Möglicherweise investiert Russland dafür in die Modernisierung der Schwarzmeerflotte selbst: Bei dem Verband handelt es sich um das altersschwächste Flottengeschwader Russlands: Das Durchschnittsalter der verbliebenen 32 Schiffe beträgt 28 Jahre.

Darunter ist auch der Methusalem der russischen Flotte: Der einstige Rettungskreuzer “Kommuna“ wurde 1915 gebaut – und steht noch immer als Hilfsschiff in Diensten. Laut dem alten Schwarzmeerflotten-Vertrag von 1997 kann Russland auf der Krim 388 Schiffe und 161 Fluggeräte unterhalten.

Timoschenko ruft zum Widerstand auf


Die ukrainische Opposition macht unterdessen gegen den von Präsident Viktor Janukowitsch unterzeichneten Deal mobil: Ex-Premier Julia Timoschenko sprach von „Verrat an den nationalen Interessen“ und will eine Sondersitzung der Rada für Samstag einberufen lassen.

Für heute wurde bereits zu einer Demonstration aufgerufen. Die Opposition wirft Janukowitsch einen Bruch der Verfassung vor, da diese die Stationierung fremder Truppen im Lande verbiete.

Janukowitsch schon reif fürs Impeachment?


Die Partei „Unsere Ukraine“ des früheren Präsidenten Viktor Juschtschenko kündigte an, deshalb ein Amtsenthebungsverfahren gegen Janukowitsch zu initiieren. Die neue Staatsmacht steuere einen „deutlichen Kurs zur Russifizierung und Aufgabe der nationalen Interessen“.

Als nächstes, so die ehemalige Regierungspartei, würden Janukowitschs Leute „wohl die letzten strategischen Ressourcen der Ukraine abgeben: die Luftfahrtindustrie, die Atomenergie und die unterirdischen Gas-Speicher“.

Bei Russland-Aktuell
• Sündenfall oder Normalfall: Erdgas als Instrument (22.04.2010)
Beobachter in Kiew befürchten, dass die Beseitigung der beiden Hauptproblempunkte im russisch-ukrainischen Verhältnis nun zu neuen innerukrainischen Konflikten zwischen den Russland- und den westorientierten Kreisen führen könnte.

Und Erdgas ist doch eine Waffe


Der Kreml und seine Geldmaschine Gazprom müssen sich allerdings auch von einer in der Vergangenheit gerne postulierten Devise verabschieden:
Jetzt noch weiter zu behaupten, Russlands Export-Gaspreise würden einzig durch marktwirtschaftliche Prozesse geprägt und seien weder Gegenstand der Politik und schon gar keine "außenpolitische Waffe" - das wäre nicht nur unehrlich, sondern einfach nur noch peinlich.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 22.04.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites