Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen

Russland Leserkommentare


Überblick über alle Kommentare zu allen Artikeln

  • Klick auf den Namen öffnet alle Kommentare dieses Lesers

  • Klick auf die Artikelüberschrift öffnet Artikel und Kommentare

  • 27.02.2014 16:06   Stoll

    Der Ewigkeitsgedanke der Sowjetunion ist gescheitert

    Die Krim gehört nun zur Ukraine und das darf auch nicht verändert werden. Ansonsten würden überall in Europa territoriale Forderungen von Anno plötz aufgemacht die Büchse der Pandora öffnen.

    Politik | Kiew sieht Russlands Militärmanöver als Drohkulisse
    27.02.2014 1:57   Royaler

    Re-Deportation der Tartaren?

    Sollen die Tataren zurück in ihr "Reich", das UdSSR Erbe weist ja in kaum einem Bereich etwas Gutes auf - oder wie steht man heute zu Stalins Zwangsmaßnahmen, zur ethnischen Säuberung großen Stils?
    Und geschenkt bleibt geschenkt?
    Die Krim wg. Chrustschow vor gut 60 Jahren an sein Mutterland, die Ukraine, warum eigentlich?

    Was wollen denn die Russen rund Sewastropol nun wirklich und welches Recht haben sie denn wohl außer, dass sie ein Überbleibsel der nunmal untergegangenen UdSSR bilden? Wollen sie mit ihren Berkut Mördern voran die Speerspitze Großrusslands sein, der Vorwand für den Halbstarken, den Sotschi-Glänzer Putin?
    Um die Krim in zukunftsweisende Bahnen zu lenken und nicht nochmal platt gehen zulassen - Schreckliches geschah in der Tat Sewastropol durch deutsche Truppen im WK 2 - sollte man mit OECD Hilfe vielleicht einen deutlicheren "Danzig - Status" anstreben, und meinethalben tatsächlich den Einfluss von Kiev wirklich auf Sparflamme kochen.
    Bei 60 % ethnischen Russen sollten sie nun wirklich bei Schutz der sich mehrenden Tataren und der Randgruppe an Ukrainern ihre Autonomie voll und ganz bestimmen können, einschließlich einer voll akzeptierten Amtssprache Russisch.
    Vor der Weltöffentlichkeit, unserem globalen Dorf macht sich die russische Großmachtattitüde mehr und mehr lächerlich, und je mehr Putin wirbelt, desto mehr kapieren seine Landsleute, was in der Ukraine wirklich angesagt ist mit den notwendigen Rückschlüssen auf die größte Gemeinsamkeit der Bruderstaaten: Die Korruption.
    Wenn die Ostukrainer schon die Janukowitsch Korruptionsfaxen nun zum Anlass nehmen, doch klein beizugeben und das kleinere Übel aus ihrer Sicht, nämlich die Neuausrichtung der Ukraine zu wählen, dürften Sankt Petersburg und Moskau und Wladiwostok und Wolgograd und und nicht mehr lange mit ganz neuen Einsichten in die Struktur des Putin Regimes auf sich warten lassen.
    Zumal wie bei der ehemaligen Sowjetunion die Wirtschaft in die Talfahrt gleitet in allen Eurasischen Ländern.

    Politik | Kiew sieht Russlands Militärmanöver als Drohkulisse
    20.02.2014 0:43   Stoll

    Putins Russland

    Besser kann man Russlands Zustand nicht beschreiben, als es der Artikel tut.


    Panorama | „Pussy Riot“ stört die olympische Grabesruhe
    12.02.2014 15:10   Stoll

    Wetter prächtig, Stimmung bescheiden

    Die Kameraführung zeigt meistens nur kleine Ausschnitte, um die oft dürftig gefüllten Ränge nicht zu zeigen. Durchaus legitim. Doch der Ton zeigt dann oft auf, dass sich die Begeisterung allgemein in Grenzen hält. Sotschi sicher, aber auch sicher vor Zuschauern. Schade, denn die Anlagen und Wettkampfstätten sind laut Aussage der Sportler hervorragen. Ich hoffe, dass es keine schlimmen Zwischenfälle gibt und alles friedlich bleibt. Alles Gute Russland.

    Sport | Russland holt erstes Gold, Putin will mehr
    09.02.2014 20:18   rosine

    Situation in der Ukraine

    Ich kann dem Berliner Kommentator nur zustimmen. Ich war im Jahr 2012 in der Ukraine.\r\nDem Land könnte im Idealfall durch Unterstützung von West und Ost geholfen werden, ganz sicher aber nicht so wie den Griechen \\\"geholfen\\\" wird.

    Meinung & Analyse | Die EU-Schocktherapie treibt die Ukraine in die Katastrope
    09.02.2014 16:43   Juán

    Die einzige Weltmacht oder Zusammenarbeit?

    Dank Rußlands Diplomatie wurde der drohende III.Weltkrieg vorerst abgewendet, denn darauf wäre ein Militärschlag der USA hinausgelaufen. Auch hochrangige US-Militärs wie General Dempsey haben Obama in die Schranken gewiesen, es gibt auch vernünftige Kräfte in den USA.
    Aber Putin hat schon lange erkannt, daß Rußland sich im Fall Lybien von den Amis hat über den Tisch ziehen lassen. Und zum Glück kann sich Damaskus weitaus besser verteidigen als etwa Lybien.
    Aber Diplomatie wird -leider!- nur einen begrenzten Fortschritt bringen, zeitlich begrenzt, denn werden die US-Machthaber auf ihr von Brzezinski Ende der 90er Jahre in „Die einzige Weltmacht“ festgesetztes Ziel der langfristigen Vorherrschaft der US/NATO über den eurasischen Kontinent wirklich ehrlich und dauerhaft verzichten? Obwohl eine ehrliche Kooperation der USA mit dem übergroßen „Rest der Menschheit“ auch den USA nur von Vorteil sein kann, glaube ich nicht daran.
    So wie im „Arabischen Frühling“, bei der Vorbereitung des völkerrechtswidrigen Angriffs- und Zerstörungskrieg gegen Lybien, im Vorgehen gegen den Iran und nun in Syrien und in der Ukraine haben überall sog. NGOs mit finanzieller Unterstützung der US-Regierung und großer Geldgeber wie George Soros gewalttätige Umbrüche vorbereitet. Seit der Wiedervereinigung arbeiten die USA vertragswidrig an einer militärischen Einkreisungsstrategie gegen Rußland und China.
    So wie ein Kommentar von koktem hier aussagt, denke ich schon seit der Berlinkrise, als ich im Alter von 11 Jahren aus dem Urlaub in Aarhus/Dänemark einen so leidenschaftlichen wie auch naiven Brief an Chruschtschow geschrieben habe: trotz der Weltkriege können und müssen Deutschland und Rußland befreundet bleiben, eine enge Zusammenarbeit bei wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Weiterentwicklung anstreben.
    Jetzt, in der Eurokrise, die eigentlich ein Nebenprodukt der Weltwirtschaftskrise ist, sollte Deutschland die bisherigen EU-Verträge aufkündigen und den Euro durch eine nationale Währung ersetzen. Und dann kann Deutschland, bedingt durch seine bekannte geographische Mittellage ein Bindeglied zwischen Westeuropa und Rußland sowie Asien sein. Nur ein solcher Zusammenschluß kann dem Expansionsstreben der US/NATO wirksam ein Ende machen.

    Meinung & Analyse | Dank Russland: Diplomatische Lösung der Syrien-Krise?
    06.02.2014 18:12   B.K.

    Bank macht Betriebsfete in Moskauer Synagoge

    Eine Frage: Wer ist der Mehrheitseigner dieser Bank?

    Stadt-Nachrichten | Bank macht Betriebsfete in Moskauer Synagoge
    05.02.2014 10:12   Andre Müller

    Behauptungen

    Wie kommen Sie auf die Behauptung, der Durchschnittslohn liegt bei 150 ˆ? Ich habe eher den Eindruck, dass die offiziellen Zahlen viel zu niedrig sind, da sich der größte Teil der Einkommensgenerierung im Dunklen abspielt. Der Artikel ist wüst und auf Bild-Niveau. Hungersnot in Ukraine, ja sicher...

    Meinung & Analyse | Die EU-Schocktherapie treibt die Ukraine in die Katastrope
    04.02.2014 12:44   Stoll

    Die wirtschaftlichen und politischen Ressourcen Moskaus reichen auf absehbare Zeit kaum aus, um das eigene Land zu modernisieren.

    Wenn die EU mit kühlem Kopf agiert, führt der Weg der Ukraine zu einem Abkommen mit der EU. Der Druck aus dem Volk heraus steigt nun auch außerhalb von Kiew. Der Anfang vom Ende Janukowitschs.

    Meinung & Analyse | Ukraine: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben
    03.02.2014 19:56   Matthias

    http://klichko.org/en/about/partners

    IRI, NDI, die Vorsitzenden dort: Madeleine Albright, John McCain. Hardliner gegenüber Russland, Kriegstreiber im Irak, usw. usw. Aber natürlich geht es nur um Demokratie und Menschenrechte. Heuchlerisch. Genauso, dass Elmar Brok, Vorsitzender des Aussenpolitischen Ausschusses der EU, der uns über Demokratie und Menschenrechte belehren will, und immer erzählt, die ganze Ukraine und alle Menschen in der Ukraine wollen in die EU, jahrelang neben seiner Tätigkeit als EU-Parlamentarier fest angestellter Chef-Lobbyist von Bertelsmann in Brüssel gewesen ist. Wundern sich die Leute in Brüssel, Berlin, etc. noch, dass die Leute den Politikern nicht mehr über den Weg trauen?

    Meinung & Analyse | Die EU-Schocktherapie treibt die Ukraine in die Katastrope
    03.02.2014 13:01   Stoll

    Welche Alternative hat die Ukraine ?

    Paulsen-Consult 01.02.2014 - 21:26--- Ihre Aussagen kann ich auch unterschreiben. Doch welche Alternative hat das Land? Klebt es weiter an Russland, wird sich nichts ändern in der Ukraine. Russlands Gesundheitswesen entspricht in vielen Teilen einem 3.Welt-Land. Der Ukraine geht es auf diesem Gebiet noch schlechter. Der Lebensstandart ist in der EU sehr viel höher, trotz aller Probleme, vor denen ich auch nicht die Augen verschließe. Doch vor die Wahl gestellt den Lebensort zu wählen, bleibe ich doch lieber in Deutschland bzw. der EU. Dahin wollen die meisten Osteuropäer. Nicht unbedingt den Wohnort wechseln, sondern annähernd ide Lebensverhältnisse wie in der EU. Deshalb kann und wird der Weg der Ukraine eigentlich nur folgerichtig in Richtung Westen gehen, aber gleichzeitig ein gutes Verhältnis zu Russland zu pflegen.

    Meinung & Analyse | Ukraine: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben
    01.02.2014 21:26   Paulsen-Consult

    Da gehört schon ein gutes Stück Verdrängung dazu

    , wenn man behauptet, dass die Ukraine bei der EU besser aufgehoben ist. EU und IWF fordern seit Jahren drastische Reformen von der Ukraine, die keinesfalls nur mit Demokratie zu tun haben:
    Sozialleistungen drastisch reduzieren (auch die medizinische Versorgung gehört dazu, ebenso wie die Mini-Renten), Gaspreise realistisch anpassen, also drastisch rauf, Staatsquote runter, Kündigungsschutz runter etc. Beispiel ist Griechenland, dass seit Jahren mit insgesamt 240 Milliarden Euro gestützt werden muss, damit die Menschen nicht ganz vor die Hunde gehen. Wenn solche Reformen in der Ukraine durchgeführt würden, dann gibt es eine neue Hungersnot, wie schon Mitte der Neunziger, wo die Leute Suizid begingen, weil sie nichts mehr zum leben hatten.
    Die EU ist kein Heilsbringer, sondern ein kapitalisitscher Zerstörer. Wenn es dann in dem Land ein paar Millionen Menschen weniger gibt, weil die Lebenserwartung auf 50-60 abgesunken ist, dann ist die Ukraine ein schöne Grundstück, dass sich die EU gern unter den Nagel reißt.
    Unter diesen Gesichtspunkten gibt es nichts verlogeneres als die derzeitige westliche Kampagne, mit der die Assoziierung des Landes an die EU als Erlösung aus dem Elend propagiert wird.
    Das Elend fängt dann überhaupt erst an!!!

    Meinung & Analyse | Ukraine: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben
    31.01.2014 22:09   Royaler

    Kein Zweck

    Lieber nicht berichten, als den Schnee von gestern hochhalten.
    Russland ru is "out of area"
    und Russland wird zum öldurchpulsten betäubten Märchenland
    und geilt sich jetzt an Sotschi auf.
    Die gute Fee wird nicht kommen.

    Wo bleiben denn wenigstens Inlandberichte zur Russischen Föderation von Russland ru:
    Eiszapfenkunst kanns ja nicht gewesen sein, das ist bei der europäischen Binnenlage abgefuckt und abstrus. Schämt Euch!

    Meinung & Analyse | Ukraine: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben
    30.01.2014 13:54   tobias

    kreativ!

    Zumindest ist das kreativ. Und das ist was Künstler sowohl für SKulpturen als auch Wandbilder (http://www.bimago.de) am meisten brauchen

    Russland-News | Petersburger Künstler züchtet stehenden Eiszapfen
    29.01.2014 15:12   Stoll

    Ukraine im Westen besser aufgehoben

    Die entscheidenten und besseren Argumente sind auf Seiten der EU. Ob Wirtschaftskraft, politische Freiheiten, der Lebensstandart, es sind viel zu große Unterschiede zwischen Russland und der EU. Die Ukraine soll wieder heim ins russische Imperium, was die Ukrainer mit Millionen Toten in der Vergangenheit bezahlen mussten. Es geht vielen Ukrainern wie den Russen, die die im Westen waren, sind begeistert und würden lieber heute als morgen die gleichen Verhältnisse in ihren Ländern haben.

    Meinung & Analyse | Ukraine: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben
    29.01.2014 15:11   Stoll

    Ukraine im Westen besser aufgehoben

    Die entscheidenten und besseren Argumente sind auf Seiten der EU. Ob Wirtschaftskraft, politische Freiheiten, der Lebensstandart, es sind viel zu große Unterschiede zwischen Russland und der EU. Die Ukraine soll wieder heim ins russische Imperium, was die Ukrainer mit Millionen Toten in der Vergangenheit bezahlen mussten. Es geht vielen Ukrainern wie den Russen, die die im Westen waren, sind begeistert und würden lieber heute als morgen die gleichen Verhältnisse in ihren Ländern haben.

    Meinung & Analyse | Ukraine: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben
    26.01.2014 23:12   Royaler

    Aufwachen Dornröschen

    Es ist nicht nur brenzelig am Maidan, sondern ganz Kiewland
    rumort, Dnepropetrovsk ... Saporischja, fehlt nur noch Sewastropol.
    Die Revolution der Ukrainer nähert sich Russland.
    Hinter den Kulissen kann es nicht anders sein: Putin steht mit seine Mannen bereit, beobachtet nicht nur die Lage.
    Berichte wären gut dazu, also:
    Es wird mulmelig rund Sotschi,
    das Sportliche könnte ganz ins Abseits geraten.
    Und die progressiven Russen könnten sich nicht über das freuen, was die Putin-Riege gerne hätte.
    Alle Dornröschen: aufgewacht.
    Wir in der einen Welt, wo frei denken nirgendwo verboten ist.

    Politik | Ukraine: Janukowitsch will Regierung umbilden
    26.01.2014 15:10   Stoll

    Die EU ermöglicht der Masse einen lebenswerten Lebensstandart

    Werter Matthias, östlich von Polen sinkt der wirtschaftliche und politische Lebensstandart rapide. Ich kann die Ukrainer sehr gut verstehen, die endlich aus der Umklammerung Russlands raus wollen. Was außer Not und Elend hat Russland in 100 Jahren seinen meisten Satelliten gebracht. Die Fliehkräfte waren 1990 so groß, dass es die UdSSR von innen heraus zerrissen hat. Alle Folgen dieser 100 Jahre andauernden Versklavung der Völker in der Sowjetunion sehen wir noch heute in den abgespaltenen Ländern.

    Politik | Konflikt in der Ukraine fordert erste Todesopfer
    25.01.2014 20:31   Matthias

    Das ist ja einer böse auf die EU-Propaganda hereingefallen ;-) Die meisten der neuen Gesetze sind doch in Westeuropa schon lange Standard, und niemand stört sich daran. Bei uns wäre so etwas wie der besetzte Maidan doch gar nie möglich, spätestens nach 1 Tag geräumt. Und übrigens, googeln nach "Merkel Klitschko" hilft ;-)

    Politik | Konflikt in der Ukraine fordert erste Todesopfer
    25.01.2014 1:42   Royaler

    Sorry!

    3 X So einfach ist zweimal zuviel, Sorry, technisches Versagen auf meiner Seite.

    Politik | Konflikt in der Ukraine fordert erste Todesopfer

    < Zuruück    Weitere >
    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205


    Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



    Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites