Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen

Russland Leserkommentare


Überblick über alle Kommentare zu allen Artikeln

  • Klick auf den Namen öffnet alle Kommentare dieses Lesers

  • Klick auf die Artikelüberschrift öffnet Artikel und Kommentare

  • 30.01.2013 16:47   eipram

    Westerwelle ist Freund Russlands...

    Jeder, der über eine halbwegs vernünftige Bildung verfügt, kann diesen Schwätzer überhaupt nicht Ernst nehmen...\\\\r\\\\n\\\\r\\\\nAls ob sich die Russen, ausgerechnet von einem Westerwelle, suggerieren lassen würden, was falsch oder richtig sei!

    Russland-News | Westerwelle kritisiert russisches Antischwulengesetz
    30.01.2013 12:27   Holger Eekhof

    Ulkig ist anders :)

    So ulkig ist das eigentlich gar nicht, Herr Ivanfi, zumindest in meinen Augen.

    Die europäische Union ist nach wie vor ein christlich geprägtes Gebilde, vor dem Problem konkurrierender Religionen und deren Einfluß hüten sich die Europaanhänger wie vor dem bösen Belzebub, allen Toleranzgelöbnissen zum Trotze - vgl. die Hinhaltetaktik gegenüber der Türkei.

    Russland ist in dieser Hinsicht anders strukturiert, seit Jahrhunderten, seit Beginn der Russifizierung der zur Vereinfachung simpel südlich genannten Territorien.

    Und gab es nicht irgendwo zu Anbeginn der russischen Geschichte einen Zeitpunkt, an dem die Wahl zwischen Islam oder Orthodoxie als staatstragender Religion getroffen wurde?

    Womit wir dann theoretisch auf die staatstragende Rolle des Alkohols abschweifen könnten :))

    Aber gerade dieser Unterschied ist es, der Russland dazu bringt, eigene Wege zu gehen. Würde Russland dieses nicht im Auge behalten, sich nicht auf konsensorientierte Innenpolitik konzentrieren, sich nicht auf die Geschichte spezifisch russischer Toleranz besinnen - nun, dann wäre das Russland, das ich schätze, über kurz oder lang zum Scheitern verurteilt.

    Übrig bleiben würde das Russland eines Schirinowkis, wie lange dieses sich allerdings halten könnte - das überlasse ich dann lieber Ihrer Bewertung.

    Russland hat seit jeher mit Minderheiten und deren Ansprüchen zurecht kommen müssen, und konnte nur seine Stärke erhalten, indem es für diese jeweils miteinander vergleichbare Regelungen fand, die eben möglichst nicht als Unterdrückung empfunden wurden.

    Dies ist in meinen Augen die eigentliche Ursache für die Notwendigkeit einer starken Hand in Moskau.

    Im Gegensatz zu Ihnen bin ich sogar der Überzeugung, das sich ein russischer Politiker völlig problemlos der Volksmeinung entgegenstellen kann.. und dies sogar sollte, wenn es erforderlich ist - irgendwie kann ich mir ein Russland, in dem zum Teile die Scharia oder schariaähnliche Gesetze gelten, nicht wirklich vorstellen.
    Abgesehen davon, das ich da ganz große Zweifel habe, ob Russland dass letzte Jahrhundert als Staat überlebt hätte, wenn es nicht über Politiker verfügt hätte, die nun wirklich völlig unabhängig von irgendwelchem imaginären Volkswillen für den Erhalt Russlands gesorgt haben.

    Ich bleibe bei meiner Argumentation, Russland hat eine andere Struktur als Europa und muß deshalb andere Lösungen suchen. Und Russland ist in seiner Geschichte der Russifizierung sehr gut mit seiner Strategie gefahren:
    Toleranz da, wo sie möglich ist, dirigistische Regelungswut da, wo sie nötig ist.

    Panorama | Duma genehmigt „Antischwulengesetz“ in erster Lesung
    30.01.2013 11:38   Uwe Niemeier

    ... und Tony Halva, es steht die Frage ...

    wem nützt das von Ihnen angesprochene vergiftete Klima zwischen der EU/zwischen Deutschland und Russland?

    Dem einfachen Menschen? Wohl kaum, der will nur vernünftig leben.

    Deutschland als Staat? Wohl kaum, ein schlechtes Klima nützt niemandem.

    Der EU? Wohl kaum, denn immerhin befindet sich die EU und Russland auf einem Kontinent, in einem Haus.

    Wir sind also Nachbarn und ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis soll ja von Vorteil sein, wenn es mal brennt in der Wohnung oder es einen Wasserrohrbruch gibt, oder wenn man einfach mal jemanden braucht zum schwatzen oder Blumen gießen.

    Liebe Nachbarn in einem anderen Stadtteil sind auch nicht schlecht, aber doch ein wenig weit entfernt für das tägliche gemeinsame Leben - oder?

    Russland-News | Westerwelle kritisiert russisches Antischwulengesetz
    30.01.2013 11:30   ivanfi

    In der Tat war mein Beitrag fehlgeleitet....meine Schuld....

    Zitat Eekhof:
    "Stellen wir uns einfach vor...
    die Duma würde dieses Thema nun nicht angehen, wobei immer noch zu berücksichtigen ist, das der Gesetzentwurf von - Gerechtes Russland - eingebracht wurde, was letztendlich eine klare Aussage dahingehend ist, das er noch geändert werden wird.

    Was also würde geschehen, wenn dieses Thema weiterhin alleinig in der Hand regionaler Parlamente läge?"
    -----------
    Holger Eekhof, was Sie da herum“lamentieren“ ....
    …..(vielmehr hinterhältig reden) ist schlicht und einfach ULKIG!
    Nach der Geschäftsordnung halte ich mich zurück. Sonst hätte ich Ihnen andere adjektiven Kanonen aufgefahren


    Ein russischer Politiker wird sich NICHT gegen die Volksmeinung stellen und zugunsten von Schockenhoffs entscheiden, dem Westen in den A… kriechen!

    Nehmen Sie das bitte zur Kenntnis!

    Würde sich Putin als SCHWACH erweisen, würden an seiner Stelle die Hardliner solche AVANCEN, wie Sie verschlagen schildern, verhindern.

    Panorama | Duma genehmigt „Antischwulengesetz“ in erster Lesung
    30.01.2013 11:26   Tony Halva

    Tja, der Westerwelle

    Logisch findet er da persönlich nicht prima. Aber jeder souveräne Staat muss halt seine eigenen Entscheidungen treffen. Und die sollten dann auch akzeptiert werden. Es ist auch sicher nicht in Ordnung, dass die EU oder Deutschland immer wieder versuchen Russland das eigene Wertekostüm überzustülpen, als wären sie allein die Krone der Schöpfung. Das ist doch altes Kolonialistengehabe und sowas lassen die Russen nicht mit sich machen. Vielmehr sollte sich die EU um ein besseres Verhältnis zu Russland bemühen und alte Feindbilder abbauen. Durch ihre oberlehrerhafte permanente Kritik vergiftet die EU doch nur das Verhältnis zu Russland.

    Russland-News | Westerwelle kritisiert russisches Antischwulengesetz
    30.01.2013 9:46   Holger Eekhof

    Antwort auf Ivanfi´s Kommentar im Nirvana :))

    @ Ivanfi

    Ich vermute Sie beziehen sich bei Ihrer Äußerung auf folgenden Satz:

    In diesem Kontext sehe ich auch das außerordentliche Bemühen westlicher Regierungen in dieser Frage.

    Herr Ivanfi, das ist wieder das Ding mit der unverstandener Ironie und der absoluten Schmerzfreiheit... Bitte einfach im Kontext lesen.

    Panorama | Duma genehmigt „Antischwulengesetz“ in erster Lesung
    30.01.2013 9:24   Uwe Niemeier

    ... obwohl ich nicht immer Verständnis für die ...


    Positionen und Meinungen von Politikern der Bundesrepublik Deutschland habe, so kann ich Herrn Westerwelle natürlich in seiner Kritik zum Antischwulengesetz in der Russischen Föderation voll verstehen. Ich, an seiner Stelle, hätte mich auch kritisch geäußert (aber ich bin ja nicht an seiner Stelle).

    Russland-News | Westerwelle kritisiert russisches Antischwulengesetz
    29.01.2013 22:24   Holger Eekhof

    Stellen wir uns einfach vor...

    die Duma würde dieses Thema nun nicht angehen, wobei immer noch zu berücksichtigen ist, das der Gesetzentwurf von - Gerechtes Russland - eingebracht wurde, was letztendlich eine klare Aussage dahingehend ist, das er noch geändert werden wird.

    Was also würde geschehen, wenn dieses Thema weiterhin alleinig in der Hand regionaler Parlamente läge?

    Ich will die Frage gar nicht beantworten müssen, ich gebs zu, ich kann mir keine Vorstellung davon machen, was und dann z.B. in diesen vier Regionen geregelt werden wird:

    Tatarstan, Baschkortostan, Udmurtien, Mordawien - dies sind ein paar der russischen Regionen mit mehrheitlich muslimischen Bevölkerungsanteil.

    Aber ich kann mir in etwa vorstellen, wie in etwa eine Regelung in Dagestan aussehen könnte - alle Kritiker der jetzigen Dumainitiative - übernehmt Ihr dann bitte für diese regionalen Regelungen die moralische Verantwortung?

    Es geht hier nicht nur um russisch-orthodoxen Glauben, dessen angeblich so repressive Kultur hier zum Ausdruck kommt, nein, es geht auch um den Glauben der je nach Lesart zwischen 13 und 19 Millionen Muslime.

    Da diese ihre religiöse Führung im Bereich des nahen und mittleren Ostens haben, in den ach so scharf für Ihre tatsächlich menschenrechtsverachtende Innenpolitik kritisierten Ölstaaten bzw. in von diesen finanzierten Institutionen, wäre es angebracht, von diesen diese Toleranz einzufordern und auch in den von Ihnen finanzierten Moscheen in Russland verbreiten zu lassen.

    Ich wünsche den jetzigen Kritikern viel Spaß dabei.

    Deshalb es ist die unabdingbare Pflicht einer jeden verantwortungsvoll handelnden Regierung, hier russlandweite Regelungen zu finden und damit verbindliche Richtlinien für alle Regionen zu setzen - und diese müssen von allen Volksgruppen und allen Religionen getragen werden können, ohne das sich die Rücksichtnahme auf eine Minderheit als Grund für Hader und Zwist innerhalb Russland hergeben müßte.

    In diesem Kontext sehe ich auch das außerordentliche Bemühen westlicher Regierungen in dieser Frage.

    Und wie gerne sich bestimmte Randgruppen vor den Karren spannen, dies ist einfach daran abzulesen, das in Schwulenkreisen die Aufkündigung der USA für die gemeinsame Arbeitsgruppe für zivilgesellschaftliche Fragen inzwischen schon als Unterstützungsakt der USA für die Interessen der Schwulen wegen dieser Dumavorlage gewertet und propagiert wird. Was sich vom zeitlichen Ablauf der Entscheidungsvorgänge her sehr schnell als billiger Griff in die Trickkiste herausstellt.





    Panorama | Duma genehmigt „Antischwulengesetz“ in erster Lesung
    29.01.2013 20:45   Stoll

    Es zeigt den Schwulen und Lesben in Petersburg, dass sie nicht allein in ihrem Kampf sind. Den Offiziellen kostet es Ansehen und mancher geträumte Reisewunsch mit einer Delegation nach Italien fahren zu können, hat sich erst mal zerschlagen. Es zeigt aber auch der Bevölkerung, dass man in Italien mit Schwulen und Lesben anders umgeht. Da greift die russische Propaganda ins Leere.

    Stadtnachrichten | Süd-Venedig bricht mit Nord-Venedig wg. Schwulengesetz
    29.01.2013 19:59   ivanfi

    Das kostet Petrograd ein Schulterzucken……

    Royaler schreibt:
    „Klare Ansagen aus Italien:
    Not welcome Sankt Peterburg!“
    -------
    Ta, Royaer, das kostet Petrograd ein Lächeln……
    -------
    Im Übrigen:
    Es gibt VIELE Länder auf der Welt mit denen
    die Russland-Schwulengesetzt-Kritiker:
    die Schockenhoffs, MarieLuise Becks, Volker Becks, Markus Lönings,
    Claudia Roths, Markus Meckels, Jürgen Trittins,
    Ruprecht Polenzs, Günter Wallraffs, Norbert Blüms, etc., GERADEZU HERZLICHE Beziehungen unterhalten
    und KEINESWEGS auf die Idee kommen,
    deren, nicht weniger scharfe Schwulen-Gesetztgebung,
    gar seit Jahrzehnten andauernde massive Frauen-Unterdrückung
    zu kritisieren,
    weil die WESTLICHE politische KORRUPTHEIT
    ein Bündnis mit diesen GOLFMONARCHEN gegen Syrien,
    gegen Iran notwendig macht.
    -----------
    Und noch was:
    Diese bewusst konzentrierte Stigmatisierung Russlands (die auch Sie, so ÜBEREIFRIG vertreten)
    ist abermals ein Beweis für die Unfähigkeit des Westens, Gesicht zu bewahren, Royaler……!

    Dem Westen wird es irgendwann fehlen, dieser,
    leichtsinnig und unnötig in Kauf genommene Gesichtsverlust!


    Stadtnachrichten | Süd-Venedig bricht mit Nord-Venedig wg. Schwulengesetz
    29.01.2013 19:01   Royaler

    Und Hamburg?

    Wir wollen mit solchen Leuten keine Freundschaft, die Menschen offensichtlich diskriminieren.

    Klare Ansagen aus Italien:
    Not welcome Sankt Peterburg!

    Und Hamburg?

    Stadtnachrichten | Süd-Venedig bricht mit Nord-Venedig wg. Schwulengesetz
    29.01.2013 18:06   ivanfi

    Und noch etwas zu Ihren (und der west-medialen-) Wahlfälschungs-Vorwürfen, Frau xy....

    Wenn der westlichen systemkonformen Presse/Medien alle Argumente ausgehen, dann greifen sie zum letzten Strohhalm:
    man redet über UNGLEICHE VERHÄTNISSE im Vorfeld der Wahlen.

    Dass dies AUCH NUR EINE verlogene Argumentation mit Eigentor-Charakter ist,
    zeigten aktuell
    die deutschen Medien
    im Vorfeld der tschechischen Präsidentschaftswahlen:
    --------
    Wochenlang wurde JEDEM noch so skurrilen, chancenslosen, hanebüchenen Bewerber zur AKTUELLEN Präsidentschaftswahl MAXIMALEN Raum, maximale Sendezeit eingeräumt.

    Natürlich an der Spitze mit dem wirklich nicht chancenlosen KAREL SCHWARZENBERG,
    den der Westen (UNBEDINGT!!!!! mit aller medialen, politischen Gewalt, einschließlich wohlwollender Merkel-Besuch als Geste der Aufwertung für die gekaufte Petr Necas/Karel Schwarzenberg-Regierung mit Schwarzenbergs Top-09 Gelder)
    als Präsidenten haben wollte.

    Wer keinen medialen Raum, und zugleich eine absolut negative, gar verleumderische,
    die Person in die Lächerlichkeit ziehende Presse bekam,
    war ausgerechnet der SPÄTERE Sieger Milos Zeman.
    ---------
    Wenn man also vom Westen aus Russland gegenüber
    mit Vorwürfen über mangelnde Chancengleichheit argumentiert,
    sollte der Westen an der eigenen Nase fassen,
    wie sie uns MÜNDIGEN BÜRGER hier im Westen
    über Kandidaten fremder Länder berichten, (NACHWEISLICH, permanent, in allen Fällen 10 Jahre zurückblickend!)
    mit welcher Vehemenz sie versuchen im Stil eines Schattenboxers
    TENDENZIÖS vom Westen aus Druck
    auf die gerade aktuelle (tschechische/russische) Öffentlichkeit auszuüben.

    Diese Methode hat sogar den SYNERGIEEFFEKT: MAN BERICHTET im Vorfeld der Wahlen mit 100% Sendezeit über skurrile politische Aussenseiter,
    womit man UNS MÜNDIGEN BÜRGER GEGENÜBER den Eindruck erweckt,
    (hohe Sendezeitquote in der Öffentlichkeit lässt automatisch diesen Eindruck entstehen)
    sie wären die zukünftige Gewinner/Favoriten/Hoffnungsträger…..
    falls man nicht mit „Wahlfälschungen“ zu rechnen habe.
    --------
    Dann verlieren natürlich diese AUSSENSEITER, vom Westen IN DEN HIMMEL GELOBTEN Typen
    (logischerweise, weil die tendenziöse West-Berichterstattung auf Lügenpropaganda ruht),
    was man dann gleich IM WESTEN als Synergieeffekt für UNTERSTELLUNGEN benutzt:
    „wegen Wahlfälschungen“ gewann Putin/Zeman
    und nicht LEIDER der, vom Westen bezahlte, propagierte Marionette, Hoffnungsträger.

    Und schließlich als letzter Akt der westlichen Wahl-Propaganda zieht man das Fazit,
    nach dem alle Wahlfälschungsvorwürfe widerlegt sind:
    Die Wahlen fanden unter UNGEICHEN Voraussetzungen zu Ungunsten der,
    vom Westen so heiss geliebten, IRGENDEINEN Splitterpartei-Kandidaten
    (Joker: Chancengleichheit fehlte) statt.

    ALSO sind die Wahlen UNDEMOKRATISCH.
    Und wenn sie undemokratisch sind,
    sind sie logischer weise NICHT LEGITIMIERT, UNGÜLTIG.

    Und wenn eine Regierung, ein Präsident nicht legitimiert ist,
    ist eine internationale Ächtung, das ureigene Recht des Westens gegen das, vom Westen gescholtene System/Präsident vorzugehen -
    AUCH MIT SUBVERSION UND GEWALT!......LEGITIMIERT.


    Meinung & Analyse | "Go West"? Russland sucht sich einen anderen Weg
    29.01.2013 18:04   Cello

    Glauben ist Nichtwissen

    - Einzig der Glaube fehlt mir…….nachdem ich VIELE Ihrer Kommentare kenne…..!-

    Quelle Wiki

    Jeder zweite Mann in Russland stirbt an den Folgen seines Alkoholmissbrauchs, Alkohol tötet in Russland jährlich bis zu 700.000 Menschen. Die durchschnittliche Lebenserwartung von 59 Jahren für Männer ist die niedrigste in Europa; Alholkonsum vermindert in Russland die Produktivität und sorgt für ein Schrumpfen der Bevölkerung. Es scheint vorerst kein Ende des massenhaften Alkoholmissbrauchs in Sicht zu sein, zirka 75 Prozent der 15- bis 16-Jährigen trinken bereits regelmäßig.

    Quelle WHO und RIA

    Jeder 5. Einwohner Russlands stirbt an Folgen des Alkoholmissbrauchs. Das teilt die Weltgesundheitsorganisation WHO in ihrem jüngsten Bericht über das globale Alkoholproblem mit. Zu den meisten Todesfällen kommt es dabei infolge von Verletzungen, die sich die Menschen im alkoholisierten Zustand zuziehen, sowie von vom Alkohol verursachten Tumoren, Herz- und Gefäßerkrankungen sowie Leberzirrhose.

    Meinung & Analyse | "Go West"? Russland sucht sich einen anderen Weg
    29.01.2013 17:52   Cello

    Irgendwo besteht jedoch ein Problem


    - Gleichzeitig bettelt Medwedjew um Investitionen des gehaßten Westens anläßlich seiner Rede in Davos. -

    wuerde ich so auch nicht behaupten, jedoch Zitat aus aktuellem WEF Bericht 2013

    „Obwohl viele westliche Unternehmer bestätigen, dass die Investitionen in Russland ihnen mehr Geld als in China bringen würden, zieht es sie in das Reich der Mitte“, sagte Ruben Wardanjan (Sberbank CIB). „Dort sind die Arbeitsregeln für Ausländer aus der Sicht des Eigentumsrechts viel strikter geregelt. Es ist klar, was man tun darf und was nicht.“

    und


    Aber auch die russischen Unternehmer sind über das Investitionsklima im Land beunruhigt. „Wir sind ein Land mit guten Reserven und unklaren Spielregeln. Solange wir das nicht verstehen, werden wir uns immer wieder fragen müssen: Warum sind wir so gut, aber niemand will bei uns investieren?“, so Ruben Wardanjan.

    Meinung & Analyse | "Go West"? Russland sucht sich einen anderen Weg
    29.01.2013 17:50   ivanfi

    Ich bin „tief bewegt“ über Ihre LIEBE zum Russischen Volk…..Herr Stoll!

    „Nur die Zahl der echten Russen nimmt von Jahr zu Jahr ab, die der Gesamtbevölkerung wird nur durch Zufuhr von außen über der wichtigen Schwelle von 140 Millionen gehalten, obwohl ich daran nicht glaube.

    500000 alkoholbedingte Tote jedes Jahr sind eine zu große Hypothek. Eine Million verschwindet aller 2 Jahre aus der Bevölkerungsstatistik.

    Der Run hin zum Alkohol wird trotz Verteuerung nicht abnehmen. Dann ist man wenigsten für ein paar Stunden der guten alten kommunistischen Moral entronnen. Prost.“
    -------------
    Einzig der Glaube fehlt mir…….nachdem ich VIELE Ihrer Kommentare kenne…..!


    Meinung & Analyse | "Go West"? Russland sucht sich einen anderen Weg
    29.01.2013 17:35   Stoll

    @29.01.2013 16:00 Tony Halva.

    Bin mal gespannt, wann die " Staatskirche" im Bolschoi das " schwule Gehopse " der Ballettänzer verbieten lassen will. Die Entschuldigung die Sie,Tony Halva, für den katastrophalen Umgang mit diesen Minderheiten finden, zeigt wenig Verständnis für etwa 10 bis 20 Millionen Lesben und Schwule in Russland. Dabei ist allgemein bekannt, dass gerade dieser Teil der Menschheit sehr vie Wert auf ihr Äußeres und körperliche Hygenie legen. Ohne Lesben und Schwule würde der Kulturbetrieb in Deutschland, Frankreich, in fast jedem Land der Erde, auch in Russland sofort zusammen brechen. Wenn es sich Russland mit seinem Bevölkerungsschwund leisten kann Millionen ins Abseits und vielleicht noch außer Landes zu drängen, nur zu. Erst sind es die Schwulen und Lesben, dann Behinderte, die nicht ins Straßenbild passen, Ausländer und Juden und zum Schluss all jene Menschen, die nicht mit dem Präsidenten und seinen Vorstellungen übereinstimmen, die per Gesetz reglementiert werden. Russlands Menschen müssen sicht schon entscheiden. Die europäischen Werte, die unsere Gesellschaft und unser politisches System ausmachen, etwa die Redefreiheit, das Mehrparteiensystem oder die Versammlungsfreiheit sollten sich die Russen als Vorbild nehmen. Über Putin geht die Zeit hinweg, doch verhindert er mit seinem Klammern an die Macht eine schnellere demokratische Entwicklung. Putin 2.0 oder 3.0 sind verlorene Jahre. Die Geschichte wird es beweisen.

    Panorama | Duma genehmigt „Antischwulengesetz“ in erster Lesung
    29.01.2013 17:18   ivanfi

    Wessen…..„Auftragsarbeit“? oder eher faktisch Steigbügelhalterei für West-Politiker!

    „28.01.2013 10:53 Stoll
    Auftagsarbeit von Putin ? Der Mann möchte in Russland noch etwas werden.

    Russland sucht also einen ganz anderen Weg mit einem starken Staat und alter Moral.

    Gleichzeitig bettelt Medwedjew um Investitionen des gehaßten Westens anläßlich seiner Rede in Davos.

    Die gute alte Moral wird dann wie seit 1917 mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln durchgesetzt.

    Da wird den Russen seit fast einem Jahrhundert alles mögliche versprochen, nur eingetroffen ist es nie.“
    -----------
    Sie D Ü R F E N sich merken, Herr Stoll:

    Weder Russland an sich, (in Vertretung des Volkes, in der Person eines russischen Politikers mit Format),
    noch Medwedew, den Sie angeführt haben,
    B E T T E L T dem Westen gegenüber in irgendeiner Angelegenheit!
    ----------
    Eher kriecht der Westen am ZAHNFLEISCH, wenn sie sich nach völlig IDIOTISCHEN politischen Sackgassen verirren!
    (Siehe diese Daueraktualität: die, seit 10 Jahren in der Sackgasse steckende NATO-Kosovo-Besatzung mit verlogen und theatralisch erzwungenen „Unabhängigkeit“)

    Sie kapieren es garantiert, was ich schreibe. Aber sie lieben Ihre Scheuklappen so sehr, dass Sie gar nicht anders können, als gegen Russland zu hetzen.


    Meinung & Analyse | "Go West"? Russland sucht sich einen anderen Weg
    29.01.2013 16:58   ivanfi

    Es ist wahr mit dem "Schwarzen Kanal"!

    Sie tun mir leid, Frau „xy“, wenn Sie es noch nicht registriert, nicht wahrgenommen haben, wo der „Schwarze Kanal“ seit 1999 wirklich auferstanden ist?

    Ich helfe Ihnen nach:
    In der bereits voll ausgebauten, allgegenwärtigen BRD-Medialen Diktatur.

    Wo weder aussenpolitisch (in Sachen Krieg und Frieden INTERNATIONAL) noch umweltpolitisch (Innenpolitik) SUBSTANTIELL ABWEICHENDE MEINUNGEN
    ETWAS MEDIALEN RAUM EINNEHMEN KÖNNEN,
    oder gar überhaupt eine geringe Halbwertszeit bekommen können.

    Die seit Jahren verfeinerte Einheitspresse, die einheitliche Berichterstattung in der BRD
    (die neue „Aktuelle Kamera“ oder nach Ihren Worten „Schwarze Kanal“ in allen Kanälen, -
    egal ob Sie DLF, ARD und sämtliche Tochteranstalten, Privatsender oder die ZDF-Kolonie sehen - ….die alle auf der Grundlage der NATO-Agenturen AFP/AP/dpa/reuters BERICHTEN, FUNKTIONIEREN, ZU FUNKTIONIEREN HABEN!….)
    scheint um Ihre Wahrnehmung einen Bogen gemacht zu haben, Frau xy!


    Meinung & Analyse | "Go West"? Russland sucht sich einen anderen Weg
    29.01.2013 16:39   ivanfi

    Mimose: 1,75 groß, 80kg

    "Diese Verwarnung wurde notwendig, weil sich einige Vefasser (auch ich) sich von sogenannten Troll‘s soweit provozieren liessen , bis sie sich selbst ueber die Regeln der Hausordnung hinwegsetzten."
    --------------
    Mit dieser Aussage blamieren Sie sich selbst Cello.

    Andere als TROLL zu bezeichnen, ist abermals kennzeichnend dafür, wie Sie "denken".....

    Ich wünschte, Ihre Freunde, die Atomaren Westmächte würden an ihnen Beispiel nehmen und zu Mimosen werden. Das wäre ein WIRKLICHER Gewinn für die Menschheit.

    Aber solange das nicht der Fall ist, kann man nirgends im Leben mit RECHT „drohen“, wenn Ihre West-Freunde auf eben dieses Recht pfeifen.

    "Der einzige Weg, einen schlechten Typen mit einer Kanone zu stoppen, ist ein guter Typ mit einer Kanone ..."
    --------
    Wenn ich Mimose wäre, wäre ich dafür nicht geeignet.


    Hausmitteilungen | Eine Flut von Leserkommentaren, aber Regeln müssen sein
    29.01.2013 16:33   Marco

    Stoll -Europa oder Asien

    Stoll
    Was viele nicht verstehen Russland ist Europa und Asien zugleich, ab dem Ural fängt Asien an, deshalb ist es für mich nicht verständlich, wenn von einer völlig anderen Mentalität gesprochen wird. Ich vermute Sie waren noch nicht richtig in Russland, denn dann würden Sie feststellen, wie viele Menschen in Russland asiatisches Aussehen haben. Sie brauchen auch nicht hinter den Ural zu fahren, flanieren Sie in Moskau durch die Stadt, sie werden erstaunt sein.
    Russland verstehen ist nicht einfach, aber es ist auch kein Mirakel, wenn man sich damit ernsthaft beschäftigt wird man klarer sehen. Eine sehr europäische Eigenschaft ist es Russland zu unterschätzen und sich selbst zu überschätzen. Lehrstunden für Demokratie und Gutmenschentum zu geben heißt noch lange nicht diese selbst zu befolgen unter der Fassade der europäischen Demokraten versteckt sich ebenso knallharte Politik und Interessenkonflikte diese werden gerne an der Oberfläche mit Demokratiesahnehäubchen dekoriert. Die eigene Geschichte einiger Europäischer „Gutmenschen Staaten“ ist bei weitem nicht das beste Beispiel um andere zu belehren. Europa braucht Russland .Auch Russland, die Russen mögen Europa, aber die können auch mit den andern in der Welt. Europa, ist klein und wirtschaftlich angeschlagen ,ein Papier Tiger der meint andern vorzuschreiben wie sie die Welt sehen und erklären müssen ,das geht dem russischen Bären am Hintern vorbei. Leider verstehen diese das nicht und versuchen mit allerlei PR Geschichten Russland in die Zeit des kalten Krieges zu stellen.


    Meinung & Analyse | "Go West"? Russland sucht sich einen anderen Weg

    < Zuruück    Weitere >
    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205


    Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



    Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites