Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen

Russland Leserkommentare


Überblick über alle Kommentare zu allen Artikeln

  • Klick auf den Namen öffnet alle Kommentare dieses Lesers

  • Klick auf die Artikelüberschrift öffnet Artikel und Kommentare

  • 21.09.2012 16:09   Royaler

    Ach -was? Schlag ins Kontor

    Welche Umfrage und welche Statistik spiegelt denn nun wirklich, was Menschen bewegt und welchen Trend es gibt?
    Auch hier ist Skepsis natürlich angesagt. Man würde es gerne doch genauer wissen.
    Leider halten die Putinisten die
    Luken dicht, weder eine klare Chance zur Meinungsäußerung, wenn
    denn kritischen Journalisten der Beschuss droht, gegen Russenschädlinge durch Nascha z.B. gehetzt wird, und vor allem, wenn es freie Wahlen nicht wirklich gibt.
    Wenn die Tendenz dieser Umfrage der Ausreisewilligen, derer die zum Exodus bereit sind, stimmen sollte, was in diesem Forum reichlich widersprochen mehrfach vor Monaten erörtert wurde, wäre das ein klares Signal des:
    So überhaupt nicht, Herr Putin III.
    Wenn das Zusammenleben der Volksgemeinschaft belastet sein soll, dann hat die Putin- Sippschaft reichlich zuviel dazu getan, dass diese Situation jetzt entstanden ist. Nur ein Zurück aus dem Weg in die Diktatur kann die Tageslosung sein, wenn man diese Umfrage ernst nehmen darf:
    ein klarer Schlag ins Kontor des Gemeinwesens, so klar hätte man es nun gar nicht gedacht.

    Russland-News | Umfrage: Drittel der Städter möchte weg aus Russland
    20.09.2012 23:54   Royaler

    Gewaltfreier Protest - Thats it!

    "Solcherlei Protest" - "im beginnenden Jahr 33".

    Das ist ziemlich ungenau, gewiss,
    aber herausgestellt werden soll:

    Es ist eine gwaltige Sache, dass es gewaltlosen Protest von so Vielen auf den Straßen Moskaus
    auch nach der Sommerpause gibt, da gibt es eigentlich nichts herunterzumäkeln; was nicht heißt, dass man gerne viel mehr erwarten möchte.

    Es gab "solcherlei Protest" 33
    nicht, es gab Gewaltätigkeit von rechts und links am Ende der Weimarer Republik, gewiss.

    Hätte sich außer den Extremen vor 33 auf der Seite der Mittelschichten mehr getan, hätte es mehr Bürgerbeteiligung gegeben, wäre die Diktatur, natürlich von der Kamarilla im beginnenden Jahr 33
    bewußt zugelassen, nicht so glatt durchgelaufen.
    Und da sieht es in Russland heute
    doch sehr positiv aus, was den Widerstand gegen die sich verstärkende Diktatur von Putin
    III angeht. Eine Hypothese gewiss,
    aber genau besehen sind es ja in der Tat nicht die Radikalen auf der linken Seite, die die Proteste
    gegen den Wahlbetrug insgesamt bestimmen und Gewalttätigkeit bestimmt schon gar nicht das Bild,
    es ist soziologisch gesehen, ein Teil der Jugend, die Intelligenzia sowieso und ein Teil der neuen bürgerlichen Mittelschichten.
    Und das ist bei allen Unkenrufen
    ein hoffnungsstimulierendes Novum.
    Das ist berichtenswert und lässt vermuten, dass sich gut untermauert eine powervolle Szene
    politischer Beteiligungsbereitschaft herausbildet; viel Arbeit, gewiss,
    aber der andauernde Protest auf der Straße, so unbeholfen er wirken mag, hat eine eigene Potenz,die anscheinend gerne heruntergespielt wird oder zumindest verharmlost wird,
    es ist ein besonderer russischer Weg.




    Politik | Marsch der Millionen: „Ein absoluter Reinfall“
    20.09.2012 16:21   Uwe Niemeier

    ... wie sagte Eduard Bernstein so treffend:

    "Bewegung ist alles, das Ziel ist nichts." Sonst beschweren wir uns doch auch über Russland, das sich da angeblich nichts bewegt. Nun bewegt sich was (auch wenn es nur im Kreise ist) ... und nun ist´s auch nicht gut.

    Russland-News | Erst „ewige“ Sommerzeit, jetzt „ewige“ Normalzeit?
    20.09.2012 15:56   Dietrich

    1 Stunde im Sommer

    Der Zeitunterschied wird im Winter 2 Stunden (wie vor der letzten Reform) im Sommer aber nur 1 Stunde sein, da wir durch die Sommerzeit eine Stunde näher an Moskau ranrücken.

    Ganz davon abgesehen, ist dann damit wohl auch die letzte von Medvedevs "Reformen" rückgängig gemacht......

    Russland-News | Erst „ewige“ Sommerzeit, jetzt „ewige“ Normalzeit?
    20.09.2012 10:52   kjn

    Mut zum Neubau in alter Form

    Lob an die jüdische Gemeinde in Kaliningrad/Königsberg.
    Während in Deutschland Synagogen-Neubauten alles andere sind als eine Reminessenz an ihre Vorgängerbauten, und eher an den Tempel Salomons oder die Klagemauer erinnern, wird hier an die bauliche Tradition des Eklizismus des ausgehenden 19.Jahrhunderts angeknüpft.
    Ein Kleinod ensteht wieder neu, und es bleibt zu hoffen, das andere im Krieg zerstörte Bauten, die Königsberg prägten, dem folgen.

    Stadtnachrichten | Kaliningrad: Jüdische Gemeinde gewinnt Zirkus-Prozess
    19.09.2012 16:28   Uwe Niemeier

    ... die Hoffnung stirbt zuletzt

    Völlig richtig, Kaliningrad und Berlin haben vieles gemeinsam. So das, hier schon erwähnte, Brandenburger Tor und die Probleme mit dem Ausbau des Airports. Ich kenne noch zwei weitere Gemeinsamkeiten: erstens der Fertigstellungstermin für den Berliner und den Kaliningrader Airport – Ende 2013 (konkreter wollen wir mal nicht werden) und zweitens das Problem der Wiedererrichtung des Stadtschlosses. Mehr Gemeinsamkeiten fallen mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht ein – ach so, nein, doch, noch eine Gemeinsamkeit: das Visaproblem. Aber wenn erst mal der Airport in Kaliningrad fertig ist und die Pläne zur Nutzung der Residenz des russischen Präsidenten in Pionersk durch die Präsidentenadministration präzisiert wurden sind und viele internationale Delegationen in Kaliningrad und nicht mehr in Moskau landen, ja, dann wird sich vielleicht auch das Visaproblem lösen. Und da die „Umleitung“ der Delegationen von Moskau nach Kaliningrad schon sehr bald anfangen soll (wie man so hört), wird man wohl auch nicht bis 2018 mit dem Abschluss der Rekonstruktion warten können. Zumal die Chancen, dass Kaliningrad Ausrichterstadt für die Fußball-WM2018 wird, in den letzten Tagen erheblich gesunken sind. Und so steht dann der Investor, der seine Leistungsfähigkeit als Airport-Rekonstrukteur schon unter Beweis gestellt hat, doch unter einem gewissen Zeit- und Erfolgsdruck. Bisher wurde der militärische Airport „Shkalowsk“ als Landeplatz für VIP-Politiker genutzt. Aber auf Dauer und insbesondere für westliche Gäste, wohl keine gute Lösung. Und der als Reserveflugplatz in Gdansk angedachte Landeort ist auch keine Lösung. Die jetzt von neuem entstandenen enormen Warteschlangen an der Grenze sind auch keine Empfehlung. Und wenn selbst Diplomaten stundenlang warten müssen und es den polnischen Grenzern egal ist, das der Kaliningrader Gouverneur stundenlang warten muss … ach, ich fange schon wieder an zu jammern. Dabei ist die Lösung aller Probleme so einfach: Alle die Ärmel hochkrempeln und arbeiten.

    Wirtschaft | Kaliningrad: Neustart für Flughafen-Ausbau
    19.09.2012 12:16   Uwe Niemeier

    Danke, Herr Stoll für ...

    ... Ihre Informationen und Ansichten. Ich bin in der Politik nicht so bewandert und konzentriere mich daher mehr auf ökonomische Belange. Sie schreiben von den, seit der Wahl von Putin, gestiegenen Steuern und Abgaben. Könnten Sie kurz darlegen, um welche Steuern und Abgaben es sich dabei handelt? Besten Dank im voraus.

    Russland-News | Golos bangt um Wahlbeobachtung nach Ende von USAID
    19.09.2012 11:51   Stoll

    Die russische Bevölkerung kann beruhigt davon ausgehen, dass es wieder zu massiven Wahlfälschungen kommen wird. Das ist die bequemste Art der Opposition den Zugang in die Parlamente und Schaltzentralen der Macht zu verwehren. Dazu kommen noch dubiose Zulassungsbestimmungen und fertig ist der Einheitsbrei ala Putin und seiner Claqueure.
    Doch der Widerstand ist im wachsen, genau wie die Popularität von Pussy Riot. Hier hat Putin zum wiederholtem Maße in den Fettnapf getreten und weitere warten auf Putin. Er wird keinen auslassen und damit den gegen seine Herrschaft gerichteten Widerstand ankurbeln. Genau wie die seit seiner Wahl stark angestiegenen Steuern und Abgaben. Auch da wurden Versprechen nicht eingelöst. Wundern tut es viele Russen nicht mehr, da Putin seinen Zenit längst überschritten hat.

    Russland-News | Golos bangt um Wahlbeobachtung nach Ende von USAID
    19.09.2012 8:19   Uwe Niemeier

    Was? ...

    ... der "Lider" der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation hat gute Beziehungen zur amerikanischen Botschaft in Moskau? Na, das macht verdächtig - oder zumindest nachdenklich!

    Russland-News | Sjuganow beschimpft getöteten US-Diplomaten in Libyen
    18.09.2012 16:09   Stoll

    Die elf Milliarden hätten den armen Russen gut getan

    Der Großteil der Bevölkerung ist arm: Nach Angaben des russischen
    Statistikamtes verdiente
    53,2 Prozent 2011 der Russen nicht mehr als 15.000 Rubel (rund 386 Euro) im
    Monat. Bei 35,5 Prozent lagt das Monatseinkommen bei 35.000 Rubel (890
    Euro). Nur 7,3 Prozent der Bevölkerung hatten ein monatliches Einkommen
    zwischen 35.000 und 50.000 Rubel (900 bis 1.287 Euro).

    Russland-News | Russland erlässt Nordkorea 11 Mrd. USD Schulden
    18.09.2012 14:33   Stoll

    @14.09.2012 13:30 Royaler,---Zusammengeschustert

    Mal die Historie etwas durchgewühlt und die Kehrseite des Westens nach vorne gekehrt - aber da bleibt doch Vieles unbeachtet:

    Wie stehts denn um die Religion und die Haltung der russischen Kirche heute zu entscheidenden
    gesellschaftlichen Fragen?
    Mit einem Wort: Teil des Putinklüngels in seiner passendsten Reduktionsstufe.

    Spaßgesellschaft im Westen, sicherlich als Spitze der Unverdrossenheit durchaus nicht unbedingt positiv zu sehen.
    Aber unbeachtet bleibt: ein Gesamtsystem mit einem
    funktionierenden Kern und einem wichtigen unterscheidenden Moment:
    Rechtssaatlichkeit, mit einer klaren Einschätzung von Verhältnismäßigkeit.
    Kann sich der Westen, wenn man das so verallgemeinern will, diese Vielfältigkeit leisten, weil Pi mal Daumen die Grundlagen und das angewandte Prozedere stimmen?

    Und hat sich da vielleicht doch etwas in Russlands Gesellschaft geändert und alles Konservative
    wird als Schutzschild mobilisiert,
    die junge Generation kann mit Pussy Riot anscheinend doch wohl recht gut klar kommen. Je mehr man sich abschotten will in verkruschteter Historie,am besten noch kirchenhistorisch, desto stärker wirkt das karnevaleke Element. Alles, was aus staatlich provozierter Moralecke russischer Tradition kommt,merkwürdigerweise dann noch mit eine paar Scherzchen alla \"Verhüterli statt
    weiße Schleife als Friedensemblem\",
    offenbart seine eigene Lächerlichkeit angesichts wirklicher Werte, die zu vertreten
    augenscheinlich sinnvoll wären.
    Mit einem Wort: Die Grundrechte
    des Menschen, die den höchsten ethischen Maßstab bilden. Ziemlich unklar bleibt:Ein Maßstab, an den sich dann nur Russland nicht zu halten braucht, warum eigentlich?
    Und: Alle müssen Russland brav nur immer als was Besonderes sehen,am besten so wie ewig Gestrige und Mittelalterfans das wünschen; fast mytisch Unantastbar,dieses Russlandbild,
    so heilig, dass man billigt, wenn es wild um sich schlägt, aber zugesteht, dass es wie eine Mimose reagiert, wenn klare Worte gesendet werden. Zu viel Verständnis für die Abschotter und Eigenbrödler.

    Der grandiose, nahezu puritanische Putin mit nun noch deutlicher wichtigen Kirchenschutzanliegen?
    Da gibt es doch genügend Anzeichen für reine
    machtpolitische Instrumentalisierung von kirchlichen Anliegen.

    Das ist ja das Letzte, was man behaupten kann. So viel Sudel und Imponiergehabe als reines Showelement war selten an Staatsspitzen.

    Eine sich allmählich wohl totlachende Oberschichtmafia mit einem Oberclown: Putin, Präsident in dritter Runde. Bald k.o.? Auf jeden Fall nicht o.k. ...
    ha,ha...klammheimliche Freude.---

    Offene Zustimmung über diesen wieder mal gelungenen Beitrag.

    Meinung & Analyse | Pussy Riot: Putins klammheimliche Freude
    18.09.2012 14:10   Stoll

    @Holger Eekhof 17.09.2012 - 14:30,--- Und hier noch ein kleiner Tip für die Veranstalter des \"Marsch´s der Millionen\" in Russland: Einfach mal in Barcelona anrufen und nachfragen wie es funktioniert - oder eben mal das Thema wechseln :)---

    Oder der russischen Opposition die gleichen Rechte wie den Katalanen in Spanien einräumen.

    Politik | Marsch der Millionen: „Ein absoluter Reinfall“
    18.09.2012 13:31   Stoll

    @17.09.2012 23:11 Raskolnikov,--- DIE WELTMACHT CHINA ---

    Nach Angaben des Bonner Politikprofessors Gu Xuewu kommt es jährlich zu mindestens 100 000 lokalen Aufständen. ...
    Soziale Spannungen wachsen: Die Weltmacht China steht auf wackligen Beinen - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/tid-26772/soziale-spannungen-wachsen-in-der-aufstrebenden-weltmacht-china-rumort-es_aid_792752.html

    Politik | Marsch der Millionen: „Ein absoluter Reinfall“
    18.09.2012 13:21   Stoll

    @Walter Nothaft 15.09.2012 - 19:12,--- auch in einer Moschee vorgeführt hätten ---

    Hätte, hätte Fahrradkette.

    Panorama | Prämiert: Pussy Riot „bestes Art-Projekt des Jahres“
    18.09.2012 13:10   Stoll

    @Holger Eekhof 18.09.2012 - 09:22,--- Glauben Sie tatsächlich, nur die Deutschen hätten aus Ihrer zu Extremen neigenden Geschichte gelernt?---

    Eindeutig Ja.

    Politik | Marsch der Millionen: „Ein absoluter Reinfall“
    18.09.2012 9:22   Holger Eekhof

    Hochverehrter Royaler,

    hiermit bestätige ich Ihnen absolute Ehrlichkeit bei der Wahl Ihres Nicknamens. Doch damit endet mein persönlicher Respekt für Ihre Ansichten und blankes Entsetzen zeichnet mein Gesicht...
    ..."Hätte es in Deutschland im beginnenden Jahr 33 nur solcherlei Protest gegeben,
    hätte die uns bekannte schärfste Diktatur wohl nicht so leichtes Spiel gehabt."...
    Die Proteste in dieser Zeit waren wohl um einiges schärfer, tausende sind bereits in den Jahren vor der Machtergreifung beim Kampf gegen das sich bildende NS - Regime untergegangen, und abertausende wurden sofort nach der Machtergreifung mundtod gemacht ... und auch wenn es einige tatsächlich schafften, diese Zeit der Machtergreifung zu überleben, die meisten gingen in den nächsten Jahren im KZ den Weg in den Tod.
    Der von Ihnen so treffend bezeichnete "murrende Alltagsbürger" jedoch, der nahm spätestens 1933 am politischen Leben aktiv teil: Dann allerdings entweder als die sogenannten 33er, die in die Millionen gehenden Neueintritte in die NSDAP, oder als frenetisch Beifall klatschende Kulisse.
    Der im Deutschland dieser Zeit noch mächtige Adel war im großen und ganzen damit beschäftigt, sich zu restrukturieren und erneut Einfluß und Macht zu sichern - letztendlich kein sehr erfolgreiches Unterfangen.
    Auch war es ein gewisser Wilhelm, das anerkannte Oberhaupt des deutschen Adels, der 1925 in seinen Briefen aus dem Exil das Gas als Lösung für die angeblich existierende Judenfrage empfahl.
    Den versuchten Militärputsch eines Herrn von Stauffenberg als den deutschen Widerstand gegen Hitler zu definieren, wäre wohl auch eher royalem Wunschdenken zuzuordnen.
    Der wahre Widerstand befand sich zu diesem Zeitpunkt längst im KZ, und das auch nur wenn sie Glück hatten.

    Und zu Ihrer schärfsten uns bekannten Diktatur... ich habe da noch eine andere in Erinnerung, nur dort wanderte der Widerstand in den Gulag.. Glauben Sie tatsächlich, nur die Deutschen hätten aus Ihrer zu Extremen neigenden Geschichte gelernt?

    Mir graust vor so viel royaler Arroganz.


    Politik | Marsch der Millionen: „Ein absoluter Reinfall“
    18.09.2012 1:13   Blinkfeuer

    " Zwei davon sollen als SS-Einheiten Kriegsverbrechen begangen haben." Sollen oder haben, Sein oder Nichtsein? Mir ist bekannt, dass es feine BRD_ Renten für SS Männer im Baltikum gab ...die soll es nicht nur gegeben haben...

    Russland-News | Skandal: Denkmal für SS-Bataillone in Lettland
    18.09.2012 1:02   Royaler

    Verzerrt

    Behauptungen:

    Die Opposition ist westlich gesteuert.

    Der Westen berichtet verzerrt.

    Es gibt bessere Methoden als auf die Straße zu gehen.

    Dazu fällt auf:

    Einfluss eines Alternativmodels West – klar doch.

    Substanzielle langjährige Einübung der Beteiligung Vieler
    an der Macht wäre sinnvoll. Sehr einleuchtend.

    Die westliche Presse berichtet immer etwas übertrieben und filtert grob aus. Da muss man auch zweimal hinschauen.
    Der schwierigste Fall in der Einschätzung.

    Aber, aber:

    Es wurde demonstriert trotz erhöhter Repressionsmaßnahmen des
    Staatsapparates – das ist historisch schon markant und damit
    eine Top Nachricht wert. In keinem westlichen Staat gibt es vergleichbare Repression gegen Bewegung von unten.
    Es ist wohl anhaltender und hinhaltender Widerstand, der auch der Selbstermutigung dienen
    soll. Ein Mittel neben anderen. Der Protest erinnert alle an das,
    was grundlegend zu verändern ist, und da ist in der Tat ein langer Weg angesagt.
    Hätte es in Deutschland im beginnenden Jahr 33 nur solcherlei Protest gegeben,
    hätte die uns bekannte schärfste Diktatur wohl nicht so leichtes Spiel gehabt.

    Die vielen, die murrenden Alltagsbürger waren nicht wirklich dabei.
    Ein Protestkern mit vielen Sympathisanten also. Wann machen sich schon genau die Richtigen auf den Weg zur Veränderung?
    Aber immerhin wurde reichlich Sand ins Getriebe getragen.
    Aus anhaltend Wenig kann sich auch bei guter Grundlagenarbeit Viel entwickeln.
    Leipzig 89 redet da beredt die passende Sprache friedlichen dauerhaften Protests.
    Wo nehmen die Oberschlauen die Gewissheit her, den passenden Revolutionsweg beschreiben zu wollen. Lenin mit seinen strukturell gut vorbereiteten Überraschungen hätte wohl gegrinst. Wer hätte denn damals gedacht, dass er einen Strukturwandel für die ganze Welt durchboxen würde, um damit die Geschehnisse des 20.Jahrhunderts entscheidend mitzubestimmen.


    Politik | Marsch der Millionen: „Ein absoluter Reinfall“
    17.09.2012 17:43   Uwe Niemeier

    Tja, Paulsen-Consult ...

    ... es ist wie Weihnachten. Da gehen auch nicht immer alle Wünsche in Erfüllung. Aber wie hier schon angemerkt wurde: Die Opposition sollte ein wenig am eigenen Image arbeiten und mit westlicher Hilfe den Qualifizierungsstand erhöhen - und dann hat sie in sechs Jahren wesentlich bessere Chancen auf Augenhöhe mit Wladimir Wladimirowitsh zu reden. Bis dahin verbleibt mir nur noch die Worte des Genossen Lenin zu zitieren: "Lernen, Lernen und nochmals Lernen." (...tschuldigung für die etwas flaxe Antwort - aber mir war so danach)

    Politik | Marsch der Millionen: „Ein absoluter Reinfall“
    17.09.2012 17:07   Paulsen-Consult

    Cui Bono

    Die tendentiöse westliche Berichterstattung gegen Putin ist bekannt.
    Die gezielte Demontage der Opposition durch den Kreml allerdings ebenso.
    Wir haben mal wieder das Dilemma, dass die Kritik an der westlichen Meinungsmaschine leider nicht zu einer gleichzeitigen Exkulpierung von Wladimir Putin taugt.
    Schade.

    Politik | Marsch der Millionen: „Ein absoluter Reinfall“

    < Zuruück    Weitere >
    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205


    Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



    Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>


    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites